Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Ausgabeaufschlag

Ausgabeaufschlag beim Investmentfonds

Gebühren für die Veranlagung

Der Investmentfonds ist eine feine Anlageform für viele Menschen, da er viel mehr Profit ermöglichen kann als das Sparbuch. Natürlich ist auch das Risiko höher, doch bei vielen Fonds lässt sich das Risiko eingrenzen. Mit reduziertem Risiko sind trotzdem Gewinne von vier Prozent pro Jahr möglich und das ist mit Sparbüchern in den letzten Jahren kaum zu schaffen.

Investmentfonds: Kosten des Ausgabeaufschlags

Aber die Sache hat einen Haken und der heißt Ausgabeaufschlag. Es handelt sich dabei um Gebühren, die fällig werden, wenn man die Veranlagung startet, weshalb EUR 100,-- nicht zu 100 Prozent veranlagt werden, sondern vielleicht nur mit EUR 97,--, womit man gleich zu Beginn einen Verlust eingeht und daher ist das kurzfristige Zocken mit Investmentfonds nicht praktikabel.

Wer ohnehin vor hat, eine Geldsumme für einen längeren Zeitraum anzulegen, hat mit dem Ausgabeaufschlag weniger Probleme. Natürlich ist es ärgerlich, dass man diesen zahlen muss, aber andererseits veranlagt man in eine Finanzierungsform, die mehr Ertrag bringen kann und wer es nicht eilig hat, kann vielleicht sogar mehr als ein paar Prozent Gewinn machen und hat letztlich eine gute Rechnung hinbekommen.

Generell wird gerne empfohlen, das Geld für zumindest drei Jahre anzulegen, weil sich nach diesem Zeitraum trotz der Abschläge die Veranlagung rechnet. Das hängt natürlich auch davon ab, wie sich der Kurs entwickelt, denn wenn der Kurs gerade nach unten abgestürzt ist, macht das Herauslösen der Anteile in Form von Verkaufshandlungen keinen Sinn, weil man damit den Verlust realisieren würde.

Grund und Höhe des Ausgabeaufschlags

Der Ausgabeaufschlag ist die Abrechnung der Dienstleistung. Damit ist gemeint, dass mit dem so bezogenen Geld das Fondsmanagement arbeiten kann - es werden die Fixkosten beglichen, die Gehälter bezahlt und andere Kosten abgedeckt, die mit dem Betrieb des Fonds einhergehen. Die Bank kann ihre Kosten über die Gebühren beim Girokonto abfedern, ein Fonds bietet diese Möglichkeit nicht an und daher gibt es den Ausgabeaufschlag, um die Kosten hereinzuspielen.

Ausgabeaufschläge können verschiedene Werte aufweisen, drei Prozent sind meist anzutreffen. Zu beachten ist folgendes: oft ist es so, dass mit dem Sparbuch weit weniger Gewinn gemacht wird, aber Ausgaben wie der Ausgabeaufschlag gibt es beim Sparbuch nicht. Es haben schon so manche Vergleiche gezeigt, dass man mit dem Sparbuch oft sogar besser gefahren ist als mit dem Investmentfonds - weil: die Gebühren beim Investmentfonds nicht zu unterschätzen sind.

Allerdings setzt das voraus, dass die Zinssituation so ist, dass man mit dem Sparbuch überhaupt einen Ertrag erwirtschaften kann. Bei Null Prozent Leitzins ist nichts zu holen und der Fonds gewinnt fast immer, zum Teil sogar deutlich. Gibt es aber höhere Zinsen, steigen die Chancen für das Sparbuch, weil der Faktor Ausgabenaufschlag wegfällt.

Lesen Sie auch

Es ist schwierig, sparen und anlegen zu trennen. Das Sparbuch ist natürlich ein Thema vom reinen Sparen, das Geld anlegen ist aber eine ähnliche Handlung. Herzstück im Bankenwesen ist dabei das Angebot des Investmentfonds als langjährige Möglichkeit. Man kann dabei auch eine Kombination anstreben wie das regelmäßige Überweisen vom Girokonto zum Fonds, womit auch ein Wertpapierplan ein wichtiger Begriff sein kann.

Beim Investmentfonds selbst braucht man ein Grundwissen. Es gibt die Fondsbasisdaten und den ISIN-Code als wesentliche Informationsquellen. Die Kostenfrage führt zum Ausgabeaufschlag und überhaupt muss man das Risiko berücksichtigen. Die Streuung des Risikos ist wichtig und die Risikoklassen eine hilfreiche Angabe über jeden Fonds. Auch die Mindestdauer gilt es zu berücksichtigen.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Infos zum Artikel

Investmentfonds AusgabeaufschlagArtikel-Thema: Ausgabeaufschlag beim Investmentfonds
Beschreibung: Überblick über den Ausgabeaufschlag beim Investmentfonds, der bei der Anlageentscheidung zu beachten ist, auch im Vergleich zum Sparbuch.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 26. 08. 2020