Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Zahlungsmittel -> Bankomatkarte mit Chip

Bankomatkarte mit Chip

Chip: beschleunigtes Einkaufen

Während die Bankomatkarte längst akzeptiert ist und immer öfter beim Einkaufen verwendet wird, wird eine weitere Idee nicht so angenommen, obwohl sie die Überlegung fördert: der Chip, der auf der Karte angebracht ist. Als elektronische Geldbörse ist der Chip zu verstehen und ist damit auch ein unbares Zahlungsmittel.

Ergänzung für die beliebte Bankomatkarte

Bank Zahlungsmittel Bankomatkarte mit ChipStatt nun Geld beim Bankomaten abzuheben, kann man Geld vom Girokonto auf den Chip aufladen und per Bankomatkasse den Einkauf bezahlen, wobei die Besonderheit darin besteht, dass man keinen Code eingeben muss. Damit soll das Bezahlen schneller vonstatten gehen und man erspart sich so wie bei der Bezahlung durch die normale Bankomatkarte das Desaster mit den Münzen, wie dies beim Bargeld der Fall ist.

Aber diese Idee wird noch nicht so akzeptiert, wie die Bankomatkarte selbst. Nach wie vor wird Geld per Bankomat abgehoben, um als Bargeld für den Einkauf genutzt zu werden oder man nimmt die Karte, um per Code die Zahlung an der Kasse durchzuführen. Der Chip als Einkaufsbörse ohne Codeabfrage wird hingegen seltener eingesetzt, obwohl die Zahl der Menschen, die dieses Prinzip für sich entdeckt haben, täglich steigt. Doch die Kreditkarte und die Bankomatkarte sind den Leuten doch lieber.

Mag sein, dass es damit zusammenhängt, dass man den Überblick nicht so wahren kann oder dem Chip nicht traut, aber eigentlich ist es die gleiche Aktion wie das Zahlen per Bargeld. Allerdings sieht man beim Bargeld, wie viel Geld noch zur Verfügung steht, beim Chip muss man ein besseres Gespür aufbringen, um zu wissen, ob der Einkauf noch möglich ist oder ob man auf das Bargeld oder die reguläre Funktion der Bankomatkarte zurückgreifen soll. Vielleicht ist dies ein Grund, vielleicht fehlt das Vertrauen in den Chip, jedenfalls ist die Begeisterung lange Zeit unterkühlt geblieben, obwohl die Bankomatkarte schon lange erfolgreich im Einsatz war.

Andere Zahlformen

Der Chip hat sich auch irgendwo erledigt, weil neue Bezahlsysteme eingeführt wurden wie etwa jenes, bei dem man bis zu fünfmal nur die Bankomatkarte an das Zahlmodul an der Kassa im Supermarkt halten muss und die Bezahlung wird auch ohne Code akzeptiert. Bei jedem fünften Mal muss dann doch der Code eingegeben werden, um wieder einige Male ohne Eingabe zu bezahlen. Das beschleunigt den Bezahlvorgang deutlich, ändert aber an der grundsätzlichen Verwendung der Bankomatkarte wenig.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Begriffe zum Zahlungsmittel

Mit dem Zahlungsmittel gibt es einen wichtigen Bereich des Geldwesens, aber auch einige Begriffe oder Definitionen rund um Geld, Bankomatkarte und dergleichen mehr.

Zahlungsmittel Bargeld

Unter Bargeld versteht man das Geld als Zahlungsmittel, das direkt an der Kasse oder beim Bedienungspersonal eingesetzt wird, um die Rechnung zu begleichen.

Bankomatkarte

Die Bankomatkarte ersetzt als unbares Zahlungsmittel das Bargeld und damit die Fülle an Münzen und Gewicht in der Geldbörse.

[aktuelle Seite]

Bankomatkarte mit Chip

Eine zusätzliche Funktion der Bankomatkarte ist der angebrachte Chip, der das Einkaufen beschleunigen soll, aber nicht wirklich häufig eingesetzt wird.

Kreditkarte

Die Kreditkarte ermöglicht das bargeldlose Einkaufen und bietet den Vorteil, dass man heute zahlt, aber erst in ein paar Wochen die Abrechnung erfolgt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Zahlungsmittel

Startseite Banken