Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Bankgeschäfte -> Dienstleistungen

Dienstleistungen der Bankinstitute

Kontoaktionen und Beratung

Der dritte Geschäftsbereich im Alltag einer Bank ist nach dem Passivgeschäft und dem Aktivgeschäft der Dienstleistungssektor. Bei der Dienstleistung denkt man in erster Linie an die Beratung, die man in der Bank erhalten kann, wenn man Geld zur Verfügung hat und dieses gewinnbringend anlegen will oder wenn man eine Finanzierungslösung braucht.

Dienstleistungen der Banken

Banken DienstleistungenDas ist auch ein wesentlicher Bereich des Dienstleistungssektor der Bankinstitute, aber nicht der alleinige, weil es noch viele weitere Angebote an die Bankkundinnen und Bankkunden gibt. Und dazu zählen auch die verschiedenen Arbeitsgänge im Zusammenhang mit einem Girokonto. Man überweist wie selbstverständlich von einem Konto auf das nächste, aber diese Überweisung ist bereits eine Dienstleistung.

Abbuchungen, der KontoauszugDauerauftrag - alle diese kleinen, häufig durchgeführten Schritte sind Teil des Dienstleistungsangebotes einer Bank oder ihrer Filiale, ohne denen das Führen eines Girokontos auch gar nicht möglich wäre. Das ist natürlich kein Sozialdienst der Bank, sondern wird durch die Kontogebühren abgedeckt. Würde man nun aber weniger Gebühren verlangen und dafür diese Leistungen nicht erbringen, wäre das fast schon der Zusammenbruch des Alltags, denn von der Miete bis zur Versicherung laufen die meisten Zahlungen nur noch über das Girokonto und das nimmt man als selbstverständlich hin. Die Dienstleistungen sind Teil der Vereinbarung mit der Bank, um das Konto führen zu können, sie kosten dementsprechend aber auch etwas Geld.

Dennoch würde ohne diesen Dienstleistungen das Konto wenig Sinn machen. Im gleichen Kontext ist das Online-Banking zu sehen, das eine weitere Dienstleistung der Bank darstellt, obwohl es eigentlich auch eine Dienstleistung an die eigenen Leute ist, weil je mehr mit Onlinebanking zahlen, umso weniger Aufwand hat das Personal in der zuständigen Filiale - auch wenn man den technischen Aufwand für die Programmierung und Datensicherheit berücksichtigen muss. Der Geschäftsbereich der Dienstleistungen ist damit viel umfangreicher, als man gemeinhin annehmen würde.

Bankdienstleistungen: Bedeutung

Es hat sich der Bankensektor generell verändert, aber rund um das Girokonto gab es die größten Verschiebungen. Dass man sein Gehalt bar ausbezahlt bekommt, können sich junge Leute nicht vorstellen. Das war vor ein paar Jahrzehnten aber durchaus noch üblich. Auch Verträge für ein Girokonto, bei dem die Menge der inkludierten Zeilen am Kontoauszug festgelegt war und jede weitere Zeile Mehrkosten bedeutet hat, ist noch nicht so lange her.

Mittlerweile zahlen viele nur noch per Bankomatkarte - auch bei kleinsten Einkäufen im Supermarkt. Dadurch kommen viele Buchungszeilen zusammen, Mehrkosten gibt es nur bei besonderen Vereinbarungen. Die Dienstleistungen sind aber weiterhin auch finanziell relevant, denn es gibt Konten, die keine Fixgebühren bedeuten, aber dafür muss man für jede Dienstleistung zahlen. Unterm Strich fährt man meist finanziell besser, wenn man ein Konto mit diesen Dienstleistungen ergo verrechneten Gebühren wählt, statt bei jeder Handlung zusätzliche Kosten verrechnet zu bekommen.

Die Dienstleistungen funktionieren gut, sollten aber auch hinterfragt werden. Denn wenn man die meist im Quartal abgebuchten Kosten auf ein Jahr hochrechnet und Bank mit Bank vergleicht, kommen erhebliche Unterschiede in den Gebühren heraus, wobei dies nicht viele Menschen vornehmen. Wenn ein Wirtschaftsmagazin sich des Themas annimmt, dann erkennt man auch schnell warum - weil jeder die Gebühren anders definiert. Manche rechnen pro Jahr, andere pro Monat oder pro Quartal und bei jeder Bank gibt es bestimmte Spielregeln, die wieder von der Konkurrenz abweichen, sodass man fast ein Computerprogramm bräuchte, um überhaupt auf eine Gesamtsumme und damit einen Vergleich kommen zu können.

Andererseits gibt es jeden Tag Milliarden Überweisungen weltweit und viele weitere durchgeführte Dienstleistungen der Banken, die reibungslos durchgeführt werden und die Grundlage der Wirtschaft darstellen. Denn man muss sich darauf verlassen können, dass das Geld am Tag X ankommt, die Rechnung bezahlt wird oder das Gehalt fehlerlos überwiesen wird, ansonsten gäbe es sehr viele Probleme.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Passivgeschäft
Überblick über das Passivgeschäft der Bank, bei dem Geld von den Bankkunden zinserhöhend eingezahlt wird, mit dem die Bank arbeiten kann.

Aktivgeschäft
Grundlagen über das Aktivgeschäft der Bank, um Geld in Form von Kredit oder Darlehen dem Bankkunden zur Finanzierung anbieten zu können.

[aktuelle Seite]
Dienstleistungen
Die Dienstleistungen der Banken sind ein weiteres Geschäftsfeld von den Aktivitäten rund ums Girokonto über die Beratungen bis zum Onlinebanking.

Eigengeschäft
Grundsätzliches über das Eigengeschäft der Bank als Geschäftsfeld, durch das die Bank Geld auf eigene Rechnung gewinnbringend anlegt.

Cross-Selling der Banken
Auch Bankinstitute setzen auf das Cross-Selling, was sich auf Basis der Banken auf die verschiedenen Dienstleistungen für die Kunden bezieht.

Retail-Banking
Mit dem Ausdruck Retail-Banking oder zu deutsch Mengengeschäft umschreibt man jene Bankbereiche für die breite Masse wie Sparen und Kreditangebote.

Wholesale-Banking
Wholesale-Banking ist ein Begriff für jene Bankgeschäfte, bei denen große Geldsummen in Umlauf sind, etwa für die Großkunden der Banken.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Bankgeschäfte

Startseite Banken