Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Eigengeschäft der Bank

Eigengeschäft der Banken

Bank agiert als gewinnorientiertes Unternehmen

Die Bank hat vier Geschäftsfelder zur Verfügung, um als Säule der Wirtschaft zu wirken. Mit dem Aktivgeschäft werden Gelder als Kredite vergeben, damit man sich ein Auto kaufen kann oder die Wohnung einrichtet. Unternehmen können sich damit finanzieren. Das Passivgeschäft sind die Spareinlagen der Kundschaft und die Dienstleistungen bieten etwa mit Girokonto und Überweisungen alltägliche Lösungen. Es gibt aber noch einen vierten Bereich, nämlich das Eigengeschäft.

Was versteht man unter dem Eigengeschäft der Banken?

Das Eigengeschäft bedeutet, dass die Bank auf eigene Rechnung Geld anlegt und investiert, um die Bilanzsumme zu erhöhen. Sie setzt damit die gleiche Handlung wie eine Privatperson, die ihr Geld auf die Bank bringt, um gute Zinsen zu erwirtschaften. Es werden also Erträge genutzt, um diese gewinnbringend anlegen zu können und so mehr finanziellen Spielraum im umkämpften Bankensektor erreichen zu können.

Begrenzungen der Eigengeschäfte

Durch die Bankenkrise ab dem Jahr 2007, dessen Folgen bei zahlreichen Banken gleich, bei anderen - zum Beispiel den spanischen - erst 2012 offenbar wurden, ist die Diskussion entstanden, ob Banken überhaupt in eigener Rechnung mit dem Geld spekulieren dürfen, denn immerhin ist das Geld jenes der Kundinnen und Kunden. Man ist in der Öffentlichkeit davon ausgegangen, dass die Banken sich bei Aktie und Investmentfonds verspekuliert haben, also ihre Anlageaktionen zu riskant oder schlichtweg falsch waren.

Diese Außendarstellung, die zum Teil auch von Medien so transportiert wurde, ist aber nicht korrekt, weil es Spielregeln gibt, welche Geschäfte überhaupt zulässig sind und wenn Banken sich nicht an diese Rahmenbedingungen halten, gibt es große Probleme.

Welche Bankgeschäfte sind Eigengeschäfte?

Tatsächlich ist es aber so, dass die Eigengeschäfte keine hoch spekulativen sind, sondern auf Sicherheit gesetzt wird. Dass es Banken gab und gibt, die mit Risiko agieren, ist ein Fakt und ob es je möglich sein wird, dies mit politischen Rahmenbedingungen einzudämmen, ist fraglich. Die meisten Banken und ihre Filialen nutzen die Eigengeschäfte, um den Erfolg des Bankunternehmens zu erhöhen und sind erfolgsorientiert unterwegs, ohne dabei auf jene Art zu handeln, die man im Volksmund als "zocken" bezeichnet. Sie setzen also auf sichere Werte und wollen mit dem Anstieg dieser Werte wie etwa Anleihen oder ähnlichen Finanzprodukten einen Mehrertrag einfahren.

Banken agieren wie normale Unternehmen und sind natürlich auch gewinnorientiert, haben aber eine so große Bedeutung für die Volkswirtschaft, weshalb sie nicht tun und lassen können, was oder wie es ihnen passt. Das Eigengeschäft bietet die Möglichkeit, die wirtschaftliche Gesamtsituation aufzubessern, aber nicht grenzenlos, sondern im Rahmen bestimmter vorgesehener Begrenzungen. Das Kerngeschäft bleiben die Kundinnen und Kunden, sei es durch deren Spareinlagen im Rahmen des Passivgeschäfts oder durch Kreditvergaben im Rahmen des Aktivgeschäfts.

Die Eigengeschäfte sind eine weitere Säule, aber sie sind nicht so bedeutend wie die genannten Hauptgeschäfte. Die Bankenkrise ist durch falsche Investitionen bei großen Investmentbanken mitverursacht worden, das größere Problem waren aber die faulen Kredite. Es handelt sich dabei um Kredite, die nicht mehr zurückgezahlt werden konnten und damit hatte die Bank keine Geldeinnahmen, mit denen man eigentlich rechnen konnte. Wenn das im großen Stil passiert, fehlen entsprechende Beträge in der Bilanz und das kann dazu führen, dass das gesamte Bankinstitut samt aller Filialen Gefahr läuft, vom Markt zu verschwinden.

Da sehr viele Bankkundinnen und Bankkunden davon betroffen wären - vor allem mit ihren Spareinlagen - hat die Politik in manchen Ländern Hilfeleistung anbieten müssen. Die Eigengeschäfte waren nicht das Problem, die Kreditvergabe im Rahmen des Aktivgeschäfts schon eher.

Lesen Sie auch

Das Passivgeschäft ist die wichtige Einnahmenquelle der Banken durch Spareinlagen und viele verschiedene andere Anlageformen, durch die Bankkundschaft Geld zur Bank bringt. Das genaue Gegenteil ist mit dem Aktivgeschäft gegeben, denn dann steht Geld zur Verfügung, das für Kredite verliehen werden kann, sei es für Privathaushalte oder für Unternehmen sowie Behörden.

Nahezu jeden Tag hat man mit der dritten Kategorie der Bankgeschäfte zu tun. Denn die Dienstleistungen der Banken umfasst zum Beispiel das Girokonto, Überweisungen oder Daueraufträge. Schließlich gibt es auch den vierten Bereich mit dem Eigengeschäft der Bank und somit Anlageformen zum Ziel, selbst als Unternehmen erfolgreich tätig sein zu können und zu dürfen.

Es gibt aber auch Begriffe rund um die Bankgeschäfte, die nicht so geläufig sind. Das Cross-Selling der Banken ist ein solcher oder auch das Wholesale-Banking sowie das Retail-Banking.

 

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Eigengeschäft der BankArtikel-Thema: Eigengeschäft der Banken
Beschreibung: Das 🏦 Eigengeschäft der Bank ist ein weiteres Geschäftsfeld, durch das die Bank ✅ Geld auf eigene Rechnung gewinnbringend anlegen kann und darf.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 14. 04. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft