Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Bankkunden -> Erste Adressen

Bankkunden Erste Adressen

Kreditnehmer mit sehr guter Bonität

Wenn eine Bank um einen Kredit angefragt wird, gilt es zu prüfen, wer diesen Kredit in Anspruch nehmen will, wie es mit der Bonität aussieht und zu welchen Rahmenbedingungen und für welchen Zweck der Kredit angefragt wird. Dabei gibt es Großkunden und kleine Unternehmen und natürlich auch die Privathaushalte und verschiedene eigene Rahmenbedingungen, die auch zu einer Gruppierung aus Sicht der Bank führen. Eine solche Gruppierung wird mit "erste Adressen" umschrieben.

Bankkunden: Was versteht die Bank unter erste Adressen?

Bank Bankkunden Erste AdressenErste Adresse ist ein Ausdruck aus der Bankensprache und umschreibt Kreditnehmerinnen und Kreditnehmer, die über eine gute Bonität verfügen. Das heißt, sie sind jederzeit in der Lage, die anstehenden Gebühren und Zinsvorschreibungen zu bezahlen und damit einher geht die Tatsache, dass es kaum ein Risiko für das Bankinstitut gibt, diesem Unternehmen oder dieser Privatperson einen Kredit zur Verfügung zu stellen. Es wird wohl bei der Höhe auch Grenzen des Möglichen geben, aber für ein Bankinstitut sind die Kundinnen und Kunden aus der Gruppe erste Adresse ein Wunschziel, weil man sich keine Sorgen um die Kreditraten machen muss.

Damit unterscheiden sich diese Kunden von anderen, bei denen es nicht so sicher ist, ob die Rückzahlung der Raten klappen wird oder die beispielsweise als Unternehmen in einer unsicheren Branche aktiv sind, deren weitere Entwicklung schwer absehbar ist. Perfekt wäre es, wenn alle Kreditnehmer aus der Gruppe der ersten Adressen kämen, weil dann würde es keine Kreditausfälle geben und man müsste nicht umschichten, wenn das gehäuft passiert.

Gerade weil es so viele Probleme auch mit nicht zurückgezahlten Krediten in gigantischer Höhe gab, sind die Banken sehr vorsichtig geworden und wünschen sich mehr erste Adressen. Die globale Finanzkrise ging einher mit Spekulation, aber auch mit einer Kreditvergabe, die zum Teil sehr zu hinterfragen war und ist. Hat man es aber mit vielen Kunden zu tun, die problemlos einen Kredit zurückzahlen können, ist das Risiko auch für die Bank viel kleiner - wobei: passieren kann immer irgendetwas, eine absolute Sicherheit gibt es nicht.

Überlegungen zur Bonität in der Praxis

Die Bonität ist ein wichtiges Kriterium für die Banken, wobei durch die Ereignisse der Vergangenheit stärker und schärfer geprüft wird als in früheren Jahrzehnten. Viele Jungunternehmen haben das Problem, dass sie ihre Geschäftsidee nicht finanzieren können, weil ihnen kein Kredit gewährt wird - sie sind von der Bonität nicht als erste Adresse zu interpretieren und haben daher viel mehr Mühe, an das notwendige Geld für die Investitionen zu gelangen.

Hat man hingegen kein Problem mit der Bonität, dann ist es viel leichter, an einen Kredit zu kommen, wenn man Geld für eine Investition braucht. Außerdem sind die Bankinstitute an solchen Kunden sehr interessiert und man kann vielleicht sogar bessere Konditionen herausschlagen als normale Kunden, deren Bonität nicht so gut einzustufen ist.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Debitoren

Mit dem Begriff Debitoren werden die Kreditnehmer eines Bankinstitutes als Kundengruppe zusammengefasst, die also der Bank Geld schulden.

[aktuelle Seite]

Erste Adressen

Der Begriff erste Adressen ist im Bankenwesen eine Umschreibung für Kundinnen und Kunden, die eine sehr gute Bonität aufweisen.

Großanleger

Die Großanleger sind Bankkunden, die über viel Geld verfügen und mit einer Aktion entsprechende Beträge über die Bank gewinnbringend einsetzen wollen.

Kleinsparer

Als Kleinsparer bezeichnen die Bankinstitute Kunden, die kleine Beträge auf dem Sparbuch einzahlen, die sie gerade nicht benötigen.

Kontostammdaten

Die Kontostammdaten sind die wesentlichen Informationen über Girokonto oder Depot in einer Bank und wesentlich für das Kontoabrufverfahren der Behörden.

Kreditoren

Als Kreditoren bezeichnet das Bankinstitut jene Bankkunden, die Geld eingezahlt haben, das die Bank damit eigentlich im Bedarfsfall schuldet.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Bankkunden

Startseite Banken