Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Kapitalsparen

Kapitalsparen für mehr Zinsen

Sparbuch mit Bindung und höherem Ertrag

Die Alternative zum Sparbuch oder zur Sparkarte ist das Kapitalsparen. Es handelt sich dabei üblicherweise um ein Sparbuch, in das man Geld einlegt und dieses auf dem Sparbuch solange belässt, wie man es vereinbart hatte. Man spricht dann auch vom gebundenen Geld, weil man nicht zugreifen kann, dafür gibt es mehr Ertrag.

Kapitalsparen und seine Bedingungen

Je nach Dauer des Sparens erhöhen sich die Zinsen, wobei das Zinsangebot auch davon abhängig ist, wie die Zinssituation generell beschaffen ist. Bei guter Wirtschaftslage gibt es höhere Zinsen, bei schwacher Wirtschaftslage wird man auch mit dem Kapitalsparen nicht sehr große Erträge erwirtschaften können.

Die Angebote der Banken für das Kapitalsparen sind meist gestaffelt. Je länger man sein Geld nicht angreifen möchte, desto höher wird das Zinsangebot. Meist beginnen die Angebote mit einem halben Jahr, was bedeutet, dass man das Geld in einer Summe einzahlt und ein halbes Jahr nicht mehr anrührt. Dafür gibt es schon einmal mehr Zinsen als für das normale Sparbuch, reich wird man damit aber nicht. Andere Angebote reichen für ein Jahr, zwei Jahre oder länger. Je höher die Zeitspanne, desto ertragreicher das Sparen, aber bei mäßiger Wirtschaftslage wird man selbst bei 2 bis 4 Jahren nicht mehr als 2 bis 2,5 Prozent erwarten können.

Was ist nun aber, wenn man das Geld unerwartet früher benötigt? In dem Fall ist die Abhebung möglich, aber der Betrag, den man abhebt, wird mit einem geringeren Zinssatz berechnet. Es kann auch gut sein, dass man EUR 10.000,-- eingezahlt hatte und die Hälfte nun braucht. Diese wird mit dem reduzierten Zinssatz ergo Eckzinssatz verrechnet, die zweite Hälfte, die am Kapitalsparen bleibt, wird weiterhin mit der vereinbarten Zinshöhe bis zum Ablauf der Sparform verrechnet.

Somit ist das Geld irgendwie doch jederzeit abhebbar, aber das Konzept sieht vor, dass man das eher selten anstrebt, weil man den erwarteten Zinsertrag verliert. Für die Bank ist das Kapitalsparen interessant, weil die Bankkundinnen und Bankkunden kein Interesse haben, Zinsen zu verlieren und die Bank damit weiß, dass sie den Großteil dieser Geld für andere Aktivitäten wie der Kreditauszahlung einsetzen kann.

Kapitalsparen = Sparbuch mit Bindung

Der Begriff vom Kapitalsparen ist von der Funktion her ident mit dem Sparbuch mit Bindung. Aber man hat den Begriff eingeführt, um darauf hinzuweisen, dass es hier nicht mehr darum geht, sein überschüssiges Geld einzuzahlen und zu bunkern, sondern wirklich Kapital aufbauen möchte. Wer etwas Geld geerbt hat, konnte auf diese Art und Weise zinsbringend den Betrag erhöhen, wenn man das Geld nicht benötigt oder vielleicht auch im Hinblick auf eine spätere Investition zinsbringend auf der Seite lassen.

Durch die niedrigen Zinsen und dem großen Überschuss an Geld am Kapitalmarkt hatte sich die Situation aber nicht gerade vereinfacht und man bekommt auch für das Kapitalsparen kaum brauchbare Zinsen, weshalb bei langfristiger Planung ein Fonds vielleicht doch besser ist. Das Kapitalsparen ist aber interessant, wenn man etwa weiß, dass man das Geld in einem halben Jahr brauchen wird. Denn dann ist der Fonds kein Thema aufgrund der Gebühren, beim Sparbuch hat man das Problem nicht und mit der Bindung gibt es doch ein wenig Zinsen.

Bankenbegriffe nach Kategorie sortiert

Viele Leser interessierte auch:

Infos zum Artikel

Bank Sparen KapitalsparenArtikel-Thema: Kapitalsparen für mehr Zinsen
Beschreibung: Das Kapitalsparen ist eine Sparform, wobei das Geld für eine vereinbarte Zeit gebunden ist und man dafür aber höhere Zinsen erhält.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 04. 06. 2020