Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Bankkunden -> Kreditoren

Bankkunden Kreditoren der Bank

Einzahler von Guthaben in das Bankinstitut

Die Untergliederung der Bankkundinnen und Bankkunden aus Sicht der Bank erfolgt in verschiedener Art und Weise. Der Umfang der Aktionen wie Kredit oder Einzahlung kann zu Begriffe wie Großkunden oder Kleinsparer führen, es gibt aber auch die Unterscheidung, ob man Geld braucht oder einzahlt. Braucht man Geld, wird man im Sinne des Bankenwesens ein Debitor, der das Geld (die Kreditsumme) der Bank schuldet, zahlt man hingegen ein, ist man ein Kreditor.

Bankkunden: was ist ein Kreditor im Sinne der Bank?

Bank Bankkunden KreditorenWenn man sein überschüssiges Geld auf ein Sparbuch einzahlt, dann schuldet die Bank das Geld dem Einzahler. Dieser Bankkunde wird damit zum Kreditor, auch wenn das Geld aktuell nicht benötigt wird. Die Bank bedankt sich für die Handlung durch Zinsen, wobei je nach Rahmenbedingung und auch Produkt (gebundenes Sparbuch oder Sparkarte) die Zinsen verschieden hoch sein können. Das ist aber nicht das Thema des Ausdrucks Kreditor, denn hier ist die Handlung als solche das Kriterium.

Dabei ist es durchaus möglich, dass man beides ist - Kreditor und Debitor, weil man einerseits sein Gehaltskonto überziehen könnte und damit zum Debitor wird, da man Geld schuldet und andererseits wird man zum Kreditor, weil man Geld auf das Sparbuch einzahlt, womit dieses von der Bank geschuldet wird. Das Beispiel hinkt natürlich, weil man eher das Gehaltskonto ausgleichen würde, aber rein theoretisch kann man beiden Kundengruppen gleichzeitig angehören.

Wieso ist der Ausdruck wichtig? Kreditoren werden wie Debitoren in der Bankbilanz angeführt und stellen damit eine wesentliche Größe dar. Damit sieht man, wie viel Geld geliehen wurde (Posten Debitoren), aber auch, wie viel Geld in das Bankensystem eingezahlt wurde (Kreditoren) und man kann abschätzen, welcher Bereich größer ist oder wie es um die Finanzen des Bankinstituts generell bestellt ist. Somit ist die Untergliederung nicht nur eine einfache Form, die zahllosen Kundinnen und Kunden in Gruppen zusammenzufassen, sondern es ist auch eine technisch wichtige Unterscheidung, ob man Geld borgt oder Geld bekommt.

Wie das Guthaben der Kreditoren zustande kommt, spielt hingegen keine Rolle. Ein Guthaben auf dem Girokonto macht den Bankkunden genauso zum Kreditor wie eine Einzahlung auf das Sparbuch. In beiden Fällen steht Geld zur Verfügung, mit dem spekulativ die Bank arbeiten kann - spekulativ deshalb, weil jederzeit dieser Bankkunde bei der Tür hereinkommen könnte, um sich das Geld zu holen. Aber man rechnet mit einem bestimmten Prozentsatz dieser Geldmenge, mit der man tatsächlich Kredite bedienen kann, womit man auch im Wechselspiel von Aktivgeschäft (Kreditvergabe) und Passivgeschäft (Einzahlungen) angekommen ist.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Debitoren

Mit dem Begriff Debitoren werden die Kreditnehmer eines Bankinstitutes als Kundengruppe zusammengefasst, die also der Bank Geld schulden.

Erste Adressen

Der Begriff erste Adressen ist im Bankenwesen eine Umschreibung für Kundinnen und Kunden, die eine sehr gute Bonität aufweisen.

Großanleger

Die Großanleger sind Bankkunden, die über viel Geld verfügen und mit einer Aktion entsprechende Beträge über die Bank gewinnbringend einsetzen wollen.

Kleinsparer

Als Kleinsparer bezeichnen die Bankinstitute Kunden, die kleine Beträge auf dem Sparbuch einzahlen, die sie gerade nicht benötigen.

Kontostammdaten

Die Kontostammdaten sind die wesentlichen Informationen über Girokonto oder Depot in einer Bank und wesentlich für das Kontoabrufverfahren der Behörden.

[aktuelle Seite]

Kreditoren

Als Kreditoren bezeichnet das Bankinstitut jene Bankkunden, die Geld eingezahlt haben, das die Bank damit eigentlich im Bedarfsfall schuldet.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Bankkunden

Startseite Banken