Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Girokonto: Kontobewegungen -> Lastschrift am Girokonto

Lastschrift am Girokonto

Kontostand wird reduziert

Will man eine Rechnung begleichen, wird immer öfter der bargeldlose Zahlungsverkehr gewählt und man überweist vom eigenen Konto auf das Konto des Zahlungsempfängers. Führt man die Zahlung via Internet durch, entfällt sogar der Weg zur Bank. Eine Alternative zur Überweisung ist die Lastschrift, die von der Durchführung her ähnlich abläuft, aber die Initiative geht vom Zahlungsempfänger aus.

Definition Lastschrift

Lastschrift am GirokontoVoraussetzung der Lastschrift ist somit, dass der Zahlungspflichtige seiner Bank und seinem Zahlungsempfänger erklärt, dass er mit der Lastschrift einverstanden ist. Dieses schriftliche Einverständnis vorausgesetzt, wird der entsprechende Betrag abgebucht und auf dem Konto bzw. dessen Übersicht wird die Lastschrift eingetragen, um die sich der Kontostand reduziert. Man kann also auch von einer Ausgabe sprechen.

Die Lastschrift macht insofern Sinn, als es viele Zahlungen gibt, die regelmäßig vonstatten gehen. Versicherungen werden beispielsweise oft monatlich gezahlt und sind im Betrag von gleicher Höhe, nur nach dem Jahreswechsel gibt es bei einigen Versicherungsarten einen Anpassung an den Index. Da die Versicherung genau weiß, welcher Betrag offen ist, kann sie ohne Handlungsbedarf des Versicherten den Betrag per Lastschrift einziehen und es entsteht kein Mehraufwand.

Somit muss man sich um nichts kümmern und kann auch nicht in Verzug geraten, weil man gerade im Urlaub ist. Die Versicherungen werden aber trotzdem gezahlt. Hier ist der Unterschied zum Dauerauftrag zu sehen. Denn beim Dauerauftrag automatisiert man die eigene Überweisung, bei der Lastschrift geht die Initiative vom Zahlungsempfänger aus.

Weitere Beispiele für Lastschrift-Situationen

Auch Miete, Kosten für Gas oder Strom, Mitgliedsbeiträge und ähnliche, sehr regelmäßige Zahlungen werden oft durch das Lastschriftverfahren abgewickelt. Die Alternative ist der Dauerauftrag, mit dem das Geld Monat für Monat überwiesen werden kann. Der Vorteil der Lastschrift besteht hier aber darin, dass immer der richtige Betrag abgebucht wird. Wenn sich zum Beispiel die Miete ändert und man erfährt es zu spät, dann überweist man beim nächsten Mal zu wenig oder zu viel Geld. Beim Lastschriftverfahren ist dies nicht möglich, weil der Betrag vom Zahlungsempfänger korrigiert wird.

Von daher ist die Lastschrift in der Praxis für alle Beteiligten eine schöne Lösung, da stets die aktuellen Werte genutzt werden und man keine Nachverrechnung befürchten muss.

    Ebenfalls interessant:

    • Abschöpfungsauftrag
      Grundsätzliches über den Abschöpfungsauftrag beim Girokonto als Bankdienstleistung, um den Überschuss zinsbringend anzulegen.
    • Dauerauftrag
      Der Dauerauftrag ist eine Dienstleistung, durch die die Bank beauftragt wird, zu einem bestimmten Zeitpunkt die Summe x vom Konto zu überweisen.
    • Geld abheben
      Geld abheben ist ein bestens bekannter Begriff für das Beheben von Bargeld vom Girokonto, wobei die Bedeutung deutlich abgeschwächt worden ist.
    • Gutschrift am Girokonto
      Die Gutschrift ist im Bankwesen eine Einzahlung auf das Girokonto (oder auch Sparbuch) und erhöht damit den Kontostand ergo Saldo.
    • Lastschrift am Girokonto
      Die Lastschrift ist im Bankenwesen eine Zahlung oder Ausgabe mit dem Girokonto, wodurch sich der Kontostand verringert.
    • SEPA-Überweisung
      Die SEPA-Überweisung ist eine bargeldlose Überweisung im Euroraum und SEPA ein Projekt, um diese zu vereinheitlichen und damit auch deutlich zu beschleunigen.
    • Überweisung
      Die Überweisung, um per Girokonto offene Zahlungen durch die Bank durchführen zu lassen wie Miete oder andere offene Forderungen.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankgeschäfte
      Überblick über die Bankgeschäfte der Banken wie Kreditvergabe, Sparangebote, Dienstleistungen und auch Eigengeschäfte.
    • Banktypen
      Grundlagen über die Banktypen von der Hausbank über die Investmentbank bis zu den Zentralbanken mit unterschiedlicher Aufgabenstellung.
    • Bankkunden
      Aus Sicht der Bankinstitute gibt es die verschiedensten Bankkunden vom Kleinsparer bis zum Großanleger, für die entsprechende Angebote gebildet werden.
    • Girokonto
      Grundlagen über das Girokonto als Grundlage für die Geldbewegungen der Bankkunden mit Dienstleistungen wie Abbuchung, Überweisung etc.
    • Girokonto: Kontobewegungen
      Überblick über die Arten von Kontobewegungen, die am Girokonto (oder Bankkonto) erfolgen können - von der Abhebung bis zum Dauerauftrag oder der Überweisung.
    • Online-Banking
      Grundlagen über das Online-Banking, bei dem man via Internet die Bank und sein Bankkonto aufsuchen kann, um Überweisungen zu tätigen.
    • Sparen
      Grundlagen über das Sparen als Bankangebot des Passivgeschäfts, um überschüssiges Geld gewinnbringend anzulegen - bei aber mäßigen Zinsen.
    • Anlegen
      Grundlagen über das Anlegen von Geld bei der Bank mit verschiedenen Anlageformen wie Investmentfonds mit unterschiedlicher Strategie.
    • Zahlungsmittel
      Das Zahlungsmittel ist eine Grundlage der gesamten Wirtschaft und wird über das Bankensystem abgewickelt wie Kreditkarte oder Barzahlung.
    • Zahlungsverkehr
      Der Zahlungsverkehr ist der Überbegriff für verschiedene Arten des Zahlungswesens und die Grundlage der Finanzwirtschaft ergo auch der Kapitalbeschaffung und Kapitalverwendung.
    • Zinsen
      Grundlagen zu den Zinsen und ihre Bedeutung sowie den typischen Begriffen rund um die Zinsen vom Leitzins bis zu den Sollzinsen und dem Eckzinssatz.
    • Sitemap
      Überblick über das Banken-ABC und die Sitemap mit den bisher gespeicherten Begriffen und Erklärungen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Girokonto: Kontobewegungen

    Startseite Banken