Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Aufträge

Online Banking Auftrag

Überweisungen, Daueraufträge & Co per Internet erteilen

Neben der grundsätzlichen Finanzinformation über Saldenstände und Buchungen auf den Konten bietet das Online-Banking natürlich auch die Möglichkeit, Aufträge zu erteilen. Dabei agiert man auf gleiche Weise wie beim Vorsprechen in der Bankfiliale selbst, nur mit dem Unterschied, dass man nicht mit dem Personal der Bank agiert, sondern mit der Software des Online-Banking, das den Partner darstellt.

Aufträge via Computer oder Smartphone erteilen

Der naheliegendste Auftrag ist natürlich eine Überweisung, die man durchführen lassen will. Dazu dient das angegebene Girokonto und man wird befragt, was man überhaupt durchführen will. Es kann eine Binnenzahlung sein, es kann eine Zahlung innerhalb der Europäischen Union sein oder eine Auslandszahlung, zum Beispiel in die USA oder in die Schweiz. Hat man die Daten (Kontonummer und Betrag) eingetragen, dann wird der Auftrag gespeichert und bleibt im Online-Banking solange aktiv, bis man den Auftrag unterschrieben hat. Mit der Unterschrift wird der Auftrag erst durchgeführt. Die Unterschrift erfolgt im Rahmen des Online-Banking durch die Eingabe der iTAN oder anderer Lösungen, also durch alphanumerische Codes, die man erhält und die die Bestätigung darstellen, dass man die Zahlung wirklich durchführen möchte.

Neben dem klassischen Auftrag der Überweisung gibt es aber noch einige andere Aufträge. Dazu gehört auch der Dauerauftrag, den man auch per Online-Banking erledigen kann. Ein solcher kann zum Beispiel die monatliche Zahlung der Miete sein. Um nicht jeden Monat zu überweisen, kann man den Dauerauftrag einrichten und als Bestätigung gibt es wieder die Unterschrift. Möchte man den Dauerauftrag ändern, dann kann man dies auch tun, aber die Änderung ist wieder ein neuer Auftrag, der bestätigt werden muss.

Über das Auftragswesen ist es daher möglich, die wesentlichsten Bankgeschäfte zu erledigen und das ohne Berücksichtigung von Öffnungszeiten. Je nach Berechtigung kann man auch Einzahlungen auf oder Abhebungen von einem Anlagekonto durchführen, sodass man mehr Geld für Investmentfonds einsetzen kann oder Fondsanteile verkauft, um mehr Geld zu besitzen. Je nach Bank und Angebot sowie Nutzer muss man diese Aktionen über die Bank durchführen, manchmal sind diese Aktivitäten auch per Online-Banking möglich.

Grenzen des Online-Banking

Die üblichen Aufträge sind per Online-Banking gar kein Problem, aber es gibt auch Situationen, in denen wird man nicht weit kommen. Dazu gehört etwa eine Beratung in Sachen Anlageformen, bei der man lieber ein persönliches Gespräch haben möchte. In diesem wird dann abgewogen, was für Anlageformen am besten passen und welche eher nicht in Frage kommen.

Solche Gespräche und Beratungen können auch per Telefon erfolgen, aber das ist für die meisten Leute nicht so angenehm, weil man im persönlichen Gespräch auch auf Unterlagen, Kurse, Zinstabellen oder andere Informationen hingewiesen werden kann. Das geht zwar mittels Webseite auch per Telefon, ist aber nicht wirklich gewünscht. Immerhin geht es um Geld und Ertrag und dann sieht man die Grenzen vom Online-Banking.

Will man aber einen üblichen Auftrag per Girokonto durchführen, ist das Online-Banking längst ein würdiger Ersatz für den Bankbesuch geworden.

Bankenbegriffe nach Kategorie sortiert

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

Infos zum Artikel

Online Banking AuftragArtikel-Thema: Online Banking Auftrag
Beschreibung: Grundsätzliches über die Aufträge, die man im Rahmen des Online-Banking erstellen und durchführen lassen kann.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 29. 06. 2019