Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Girokonto: Kontobewegungen -> Überweisung

Überweisung als Bankdienstleistung

Geld mit dem Girokonto zahlen

Eine weitere Bankdienstleistung im Zusammenhang mit dem Girokonto ist die Überweisung. Es ist dies die wohl am häufigsten verwendete Bankdienstleistung überhaupt, denn auf diese Art und Weise werden viele Rechnungen beglichen und auch regelmäßige Abbuchungen erfolgen auf diese Art und Weise.

Überweisung als häufige Bankdienstleistung

Überweisung vom GirokontoDabei ist das Onlinebanking als Umsetzungsmöglichkeit oft im Einsatz, wodurch offene Rechnungen eingetragen und von der Bank auftragsgemäß überwiesen werden können. Denn die Überweisung ist ein Auftrag vom Kontobesitzer an die Bank, einen bestimmten Betrag auf ein bestimmtes Konto zu überweisen ergo zu zahlen. Das eigene Konto wird um den Betrag reduziert und damit auch der Kontostand, das Fremdkonto ist damit, was die Schulden betrifft, ausgeglichen.

Auf diese Weise können Miete, Versicherung, Rechnungen von Versandhäuser, Rechnungen der Energieanbieter und viele andere offene Zahlungen erledigt werden und dank Onlinebanking ist dies von zu Hause aus per Computer sehr schnell und einfach möglich. Gibt es mehrere Zahlungen in regelmäßigem Abstand wie die monatliche Miete, ist die Überweisung aber nicht das beste Hausmittel.

Dann empfiehlt sich der Dauerauftrag, mit dem zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte Geldmenge an ein bestimmtes Konto überwiesen wird. Eigentlich ist dies auch eine Überweisung, wird aber mit der Bankdienstleistung Dauerauftrag definiert, weil es nicht eine einmalige Überweisung ist, sondern eine, die sich regelmäßig - meist monatlich - wiederholt.

Viele Gelder werden heute überwiesen und zwar nicht nur zu Lasten der Bankkontenbesitzer. Beispiele sind bezahlte Rechnungen für Unternehmen, die ihr Geld direkt auf das Bankkonto erhalten oder an die Löhne und Gehälter, die ebenfalls überwiesen werden. Es sind also sehr viele Situationen, in denen von einem Girokonto zum anderen Gelder übertragen werden - aus den unterschiedlichsten Gründen.

Schnelle Überweisung durch SEPA

Und die Überweisung bietet mehrere Vorteile, weil man kein Bargeld mit sich herumschleppen muss und es so sicherer ist, mit Geld umzugehen. Außerdem werden die Überweisungen immer schneller, sodass binnen zwei Tagen auch innerhalb der Europäischen Union Gelder von einem Konto zum anderen übertragen werden, was früher Wochen gedauert hatte.

Die Geschwindigkeit durch durch den Einsatz von IBAN sogar erhöht, wodurch es etwa möglich ist, Geld schon innerhalb von 24 Stunden zu erhalten, wenn ein Unternehmen in Deutschland zahlt. Das war vor einigen Jahren noch undenkbar, zumal es sogar, dass Abbuchungen (auch Überweisungen) sofort vom Kontostand abgezogen wurden, Einzahlungen hingegen frühestens am nächsten Tag erfolgt sind. Zwar hat man die Buchung auch sofort gesehen, aber das wichtige Valutadatum der Gültigkeit war am nächsten oder gar übernächsten Tag festgeschrieben.

Das ist nicht unerheblich, weil es wichtig für den aktuellen Kontostand ist. Wenn man 1.000 Euro überwiesen bekommt, aber das Geld offiziell erst am nächsten Tag zur Verfügung steht und man hebt heute schon etwa per Bankomat ab, dann überzieht man möglicherweise sein Konto, wenn vorher wenig Geld am Konto zur Verfügung stand.

    Ebenfalls interessant:

    • Abschöpfungsauftrag
      Grundsätzliches über den Abschöpfungsauftrag beim Girokonto als Bankdienstleistung, um den Überschuss zinsbringend anzulegen.
    • Dauerauftrag
      Der Dauerauftrag ist eine Dienstleistung, durch die die Bank beauftragt wird, zu einem bestimmten Zeitpunkt die Summe x vom Konto zu überweisen.
    • Geld abheben
      Geld abheben ist ein bestens bekannter Begriff für das Beheben von Bargeld vom Girokonto, wobei die Bedeutung deutlich abgeschwächt worden ist.
    • Gutschrift am Girokonto
      Die Gutschrift ist im Bankwesen eine Einzahlung auf das Girokonto (oder auch Sparbuch) und erhöht damit den Kontostand ergo Saldo.
    • Lastschrift am Girokonto
      Die Lastschrift ist im Bankenwesen eine Zahlung oder Ausgabe mit dem Girokonto, wodurch sich der Kontostand verringert.
    • SEPA-Überweisung
      Die SEPA-Überweisung ist eine bargeldlose Überweisung im Euroraum und SEPA ein Projekt, um diese zu vereinheitlichen und damit auch deutlich zu beschleunigen.
    • Überweisung
      Die Überweisung, um per Girokonto offene Zahlungen durch die Bank durchführen zu lassen wie Miete oder andere offene Forderungen.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankgeschäfte
      Überblick über die Bankgeschäfte der Banken wie Kreditvergabe, Sparangebote, Dienstleistungen und auch Eigengeschäfte.
    • Banktypen
      Grundlagen über die Banktypen von der Hausbank über die Investmentbank bis zu den Zentralbanken mit unterschiedlicher Aufgabenstellung.
    • Bankkunden
      Aus Sicht der Bankinstitute gibt es die verschiedensten Bankkunden vom Kleinsparer bis zum Großanleger, für die entsprechende Angebote gebildet werden.
    • Girokonto
      Grundlagen über das Girokonto als Grundlage für die Geldbewegungen der Bankkunden mit Dienstleistungen wie Abbuchung, Überweisung etc.
    • Girokonto: Kontobewegungen
      Überblick über die Arten von Kontobewegungen, die am Girokonto (oder Bankkonto) erfolgen können - von der Abhebung bis zum Dauerauftrag oder der Überweisung.
    • Online-Banking
      Grundlagen über das Online-Banking, bei dem man via Internet die Bank und sein Bankkonto aufsuchen kann, um Überweisungen zu tätigen.
    • Sparen
      Grundlagen über das Sparen als Bankangebot des Passivgeschäfts, um überschüssiges Geld gewinnbringend anzulegen - bei aber mäßigen Zinsen.
    • Anlegen
      Grundlagen über das Anlegen von Geld bei der Bank mit verschiedenen Anlageformen wie Investmentfonds mit unterschiedlicher Strategie.
    • Zahlungsmittel
      Das Zahlungsmittel ist eine Grundlage der gesamten Wirtschaft und wird über das Bankensystem abgewickelt wie Kreditkarte oder Barzahlung.
    • Zahlungsverkehr
      Der Zahlungsverkehr ist der Überbegriff für verschiedene Arten des Zahlungswesens und die Grundlage der Finanzwirtschaft ergo auch der Kapitalbeschaffung und Kapitalverwendung.
    • Zinsen
      Grundlagen zu den Zinsen und ihre Bedeutung sowie den typischen Begriffen rund um die Zinsen vom Leitzins bis zu den Sollzinsen und dem Eckzinssatz.
    • Sitemap
      Überblick über das Banken-ABC und die Sitemap mit den bisher gespeicherten Begriffen und Erklärungen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Girokonto: Kontobewegungen

    Startseite Banken