Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Girokonto -> Und-Bankkonto

Und-Bankkonto als Gemeinschaftskonto

Nur gemeinsame Aktivitäten möglich

Nicht immer ist es so, dass ein Konto einer bestimmten Person zugeschrieben werden kann. Normalerweise gibt es für ein Bankkonto eine Inhaberin oder einen Inhaber, die/der über das Geld auf dem Konto verfügen kann oder Überweisungen durchführt. Alternativ dazu gibt es die Gemeinschaftskonten, auf die mehrere Personen zugreifen können oder dürfen, je nach gewählter Form.

Eine der gewählten Formen ist das sogenannte Und-Konto. Das Und-Konto unterscheidet sich von einer weiteren Form, dem Oder-Konto, dadurch, dass man nur gemeinsam auf das Konto zugreifen kann.

Grundlagen für das Und-Konto

Und-Bankkonto und seine VoraussetzungenWenn man sich als Beispiel ein Und-Konto vorstellt, auf das zwei Geschäftsführer eines Unternehmens zugreifen dürfen, so bedeutet Und-Konto in diesem Fall, dass nur dann Geld abgehoben oder überwiesen werden darf, wenn die Unterschrift beider Geschäftsführer vorliegt. Unterschreibt ein Geschäftsführer nicht, kann es zu keiner Bankhandlung kommen. Dadurch ist sichergestellt, dass A nichts unternehmen kann, von dem B nicht weiß.

Dieser Gedankengang ist auch auf privater Ebene möglich, wenn ein Ehepaar ein Und-Konto anlegt, um Überweisungen und Bankgeschäfte immer gemeinsam zu erledigen. Nur wenn beide unterschreiben, darf das Geld vom Und-Konto abgehoben werden. Das wäre beispielsweise vorstellbar, wenn man einen großen Betrag auf ein Konto anlegen möchte, um eine bestimmte Investition zu finanzieren, wobei es hierfür auch andere Möglichkeiten gäbe.

Der Vorteil des Und-Kontos ist zweifelsohne jener, dass es zu keinen Streit im Falle einer Trennung kommen kann. Alle Besitzer des Kontos sind stets über alle Handlungen informiert. Gibt es drei eingetragene Personen beim Und-Konto, dann braucht es auch diese drei Leute bei der Transaktion. Ob es nun eine Abhebung ist oder ob man einen Betrag überweisen will, spielt dabei keine Rolle. Das Und-Konto bietet damit völlige Kontrolle, ist aber natürlich auch ein wenig unflexibler als das Oder-Konto, bei dem jeder Besitzer aktiv werden darf.

Und-Konto im Vergleich zum Oder-Konto

Denn das Oder-Konto ist auch ein Gemeinschaftskonto, aber hier gibt es die Option, dass A eine Aktion setzen kann, bei der B nicht involviert ist. Das Und-Konto bietet die gleiche Option des Gemeinschaftskontos, aber deutlich mehr Kontrolle. Es ist also nicht möglich, dass der Ehemann das Geld abräumt und sich ein teures Auto kauft, ohne dass die Ehefrau dem zustimmt und umgekehrt. Gerade im Wirtschaftsleben, wenn es um richtig viel Geld gehen kann, ist die gegenseitige Kontrolle sehr wichtig.

Das muss jetzt nichts Negatives sein, es ist für jeden Verantwortlichen interessant und relevant zu wissen, was sich gerade abspielt. Im Großunternehmen wird das nicht ein Vorstand durchführen - dafür gibt es Fachleute, die die Konten betreuen. Aber im kleinen Unternehmen ist es besser, bei großen Zahlungen aktiv eingebunden zu sein, denn so vermeidet man Überraschungen.

    Ebenfalls interessant:

    • Buchungsposten
      Grundlagen über den Buchungsposten als Buchungszeile auf dem Kontoauszug des Girokontos und seine Informationen für die regelmäßige Überprüfung.
    • Kontoabschluss
      Der Kontoabschluss ist ein Begriff im Bankenwesen, mit dem man den meist vierteljährlichen Saldo auf dem Girokonto oder auch beim Kredit meint.
    • Kontoauszug
      Der Kontoauszug ist die verbindliche Information der Bank über das Girokonto, damit Lastschriften und Gutschriften überprüft werden können.
    • Kontostand am Girokonto
      Der Kontostand ist der aktuelle Saldo am Girokonto und für so manche Aktion wie etwa einen Dauerauftrag von wesentlicher Bedeutung bei der Durchführung.
    • Kreditrahmen Girokonto
      Der Kreditrahmen ist eine Rahmenbedingung beim Girokonto auf der Bank, der darüber entscheidet, ob man beim Überziehen noch Sollzinsen oder zusätzlich auch Überziehungszinsen zahlt
    • Null-Euro-Konto
      Das Null-Euro-Girokonto oder auch das Null-Euro-Konto ist ein ungewöhnlich günstiges Konto der Bank, bei dem man aber wissen muss, wofür man es einsetzen will.
    • Oder-Bankkonto
      Das Oder-Konto ist eine Form des Bankkontos mit mehr als einem Kontoinhaber, zum Beispiel bei Ehepaaren und gemeinsamen Konto.
    • Studentenkonto
      Das Studentenkonto ist ein Girokonto als Angebot der Banken mit geringen oder keinen Kosten, um langfristige neue Kunden werben zu können.
    • Überziehungskredit
      Grundlagen über den Überziehungskredit, den die Bank für das Girokonto einräumt, wenn das Konto überzogen wird, also einen negativen Saldo aufweist.
    • Und-Bankkonto
      Das Und-Konto ist ein Bankkonto, bei dem Aktivitäten nur gemeinsam durchgeführt werden dürfen und können.
    • Valutierung / Buchungsdatum
      Die Valutierung ist die Festlegung des Buchungsdatums am Girokonto, wenn Kontobewegungen eingetragen werden und zeigt die Gültigkeit der Geldbewegung.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankgeschäfte
      Überblick über die Bankgeschäfte der Banken wie Kreditvergabe, Sparangebote, Dienstleistungen und auch Eigengeschäfte.
    • Banktypen
      Grundlagen über die Banktypen von der Hausbank über die Investmentbank bis zu den Zentralbanken mit unterschiedlicher Aufgabenstellung.
    • Bankkunden
      Aus Sicht der Bankinstitute gibt es die verschiedensten Bankkunden vom Kleinsparer bis zum Großanleger, für die entsprechende Angebote gebildet werden.
    • Girokonto
      Grundlagen über das Girokonto als Grundlage für die Geldbewegungen der Bankkunden mit Dienstleistungen wie Abbuchung, Überweisung etc.
    • Girokonto: Kontobewegungen
      Überblick über die Arten von Kontobewegungen, die am Girokonto (oder Bankkonto) erfolgen können - von der Abhebung bis zum Dauerauftrag oder der Überweisung.
    • Online-Banking
      Grundlagen über das Online-Banking, bei dem man via Internet die Bank und sein Bankkonto aufsuchen kann, um Überweisungen zu tätigen.
    • Sparen
      Grundlagen über das Sparen als Bankangebot des Passivgeschäfts, um überschüssiges Geld gewinnbringend anzulegen - bei aber mäßigen Zinsen.
    • Anlegen
      Grundlagen über das Anlegen von Geld bei der Bank mit verschiedenen Anlageformen wie Investmentfonds mit unterschiedlicher Strategie.
    • Zahlungsmittel
      Das Zahlungsmittel ist eine Grundlage der gesamten Wirtschaft und wird über das Bankensystem abgewickelt wie Kreditkarte oder Barzahlung.
    • Zahlungsverkehr
      Der Zahlungsverkehr ist der Überbegriff für verschiedene Arten des Zahlungswesens und die Grundlage der Finanzwirtschaft ergo auch der Kapitalbeschaffung und Kapitalverwendung.
    • Zinsen
      Grundlagen zu den Zinsen und ihre Bedeutung sowie den typischen Begriffen rund um die Zinsen vom Leitzins bis zu den Sollzinsen und dem Eckzinssatz.
    • Sitemap
      Überblick über das Banken-ABC und die Sitemap mit den bisher gespeicherten Begriffen und Erklärungen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Girokonto

    Startseite Banken