Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Banktypen -> Universalbank

Universalbank als Bankenart

Eine Bank, viele Kundenwünsche

Theoretisch ist es möglich, dass eine Bank nur ein bestimmtes Bankgeschäft zum Inhalt seiner Handlungen macht, zum Beispiel die Betreuung von Unternehmen oder die Geldgeschäfte der privaten Haushalte. Das gibt es auch bei manchen Regionalbanken. Alternativ dazu gibt es Banken, wie man sie häufiger antrifft, die als Universalbanken tätig sind.

Definition Universalbank

Mit dem Begriff Universalbank ist ein Bankinstitut gemeint, dass alle typischen Bankgeschäfte anbietet und damit ein sehr breit gefächertes Angebot seinen Kundinnen und Kunden zur Verfügung stellen kann.

Typische Bankgeschäfte sind

  • das Einlagengeschäft, also das Angebot von Sparbüchern und Anlageformen
  • das Kreditgeschäft für jede Form von Krediten, beginnend beim Überziehungskredit bis zum langfristigen Kredit
  • Wertpapierangebote als flexible Anlageform

Der Vorteil für den Bankkunden besteht bei einer Universalbank logischerweise darin, dass er nicht verschiedene Banken aufsuchen muss, wenn er unterschiedliche Bankgeschäfte erledigen will. Das wäre auch sehr aufwendig, weil er bei jeder Bank eigene Konten anlegen müsste und damit steigen die Spesen und auch die Menge an Unterlagen. Auch der Überblick wäre nicht wirklich gewahrt und so haben die Universalbanken ein attraktives Angebot.

Fachwissen für jedes Aufgabengebiet

Natürlich könnte man jetzt meinen, dass eine Bank, die sich rein um das Einlagengeschäft kümmert, besser ist, weil sie sich auf dieses Gebiet spezialisiert. Die Überlegung ist wohl nicht falsch, aber die Universalbanken haben vorgesorgt, indem sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diese Gebiete ebenfalls spezialisiert haben. Durch verschiedene Abteilungen wird daher eine Spezialisierung erreicht, sodass in jedem Geschäftsfeld durch kompetente Beratung die Kunden unterstützt werden können.

Universalbanken in der Praxis

Universalbank und ihre BankgeschäfteDie praktische Arbeit zeigt auch den Ansatz zur Unterstützung verschiedener Zielgruppen. So gibt es die Unternehmerinnen und Unternehmer, die eigene Betreuungspersonen zugewiesen bekommen, damit im Sinne der wirtschaftlichen Notwendigkeiten Produkte besprochen, beraten und umgesetzt werden können. Dabei können auch private Gelder angelegt werden, aber auch Fragen wie Kredit und Kontolösungen sind ein Thema.

Andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind spezialisiert auf die privaten Haushalte und die Anlageformen kleinerer Gelder vom Sparbuch über die Sparkarte bis zu Kreditkarte und natürlich das immer beliebter werdende Anlegen von Geldern in Investmentfonds. Die Universalbanken sind jene Banken, die als Hausbanken verstanden werden. Hat man eine Geldfrage, wendet man sich an das Institut, mit dem man üblicherweise Kontakt aufnimmt.

Allerdings haben sich die Rahmenbedingungen deutlich verändert, denn mit dem Internet kam zusätzliche Konkurrenz auf den Markt und auch die großen und seit Jahrzehnten bekannten Banken mit ihrem Filialnetz müssen Strategien erarbeiten, wie sie in Zukunft vorgehen wollen, wo die Schwerpunkte zu setzen sind und wie man sich behaupten kann.

Entwicklungen der Universalbanken

Der Konkurrenzkampf der Banken ist nicht klein. Am Beispiel von Österreich kann man ein extrem dichtes Netz von Filialen dieses Bankentyps erleben, aber durch das Online-Banking und die reinen Internet-Bankangebote ist der Bedarf an persönlicher Beratung deutlich zurückgegangen. Zum Teil haben die Universalbanken selbst darauf reagiert und bieten per E-Mail und Telefonberatung Gespräche an, sodass der Besuch der Filiale gar nicht mehr notwendig ist. Die Zahl der Filialen wird wohl in den nächsten Jahren deutlich zurückgehen, die Zahl der Produkte hingegen steigen, weil immer neue Varianten von Anlageformen und Kreditmöglichkeiten entwickelt werden.

Natürlich sind sämtliche Universalbanken auch via Internet im Einsatz, doch die Fixkosten der Filialen sind geblieben. Viele Kundinnen und Kunden wissen gar nicht mehr, wer der Betreuer ist und agieren per Internet, um Überweisungen und andere Geldbewegungen zu bewerkstelligen oder um sich die Umsatzliste abzurufen, was sich gerade am Konto abspielt.

Das Internet bietet auch die Möglichkeit, sehr schnell auf den Markt zu reagieren. Das erkennt man daran, dass Veränderungen durch die Zentralbanken wie etwa bei den Leitzinsen sofort durch die Internetbanken (Direktbanken) Anpassungen beim Zinsangebot zur Folge haben. Die Universalbanken haben hier mitgezogen und reagieren auch sehr schnell, das war früher nicht in dem Sinne der Fall, da man recht fixe Pakete angeboten hatte.

    Ebenfalls interessant:

    • Direktbank
      Die Direktbank ist ein Bankinstitut ohne Filialnetz, das rein über das Internet seine Dienstleistungen wie Girokonto oder Sparformen anbietet.
    • Geschäftsbank
      Grundsätzliches über die Geschäftsbank, die sich vor allem auf Unternehmen als Zielgruppe konzentriert und unternehmensorientierte Lösungen anbietet.
    • Hausbank
      Grundlagen über die Hausbank als Bankinstitut, das in der Nähe ist und regelmäßig mit den Geldgeschäften betraut wird, aber ursprünglich anders gemeint war.
    • Investmentbank
      Die Investmentbank ist ein eigener Banktyp, der Unternehmen bei der Finanzierung unterstützt und dabei frei agiert, etwa auch beim Handel mit Wertpapieren an der Börse.
    • Landesbank
      Die Landesbank agiert als regionale Universalbank und ist häufig auch politisch von großer Bedeutung - sie betreut Unternehmen ebenso wie auch private Haushalte.
    • Regionalbank
      Die Regionalbank ist ein Bankinstitut, das sich vor allem geografisch einschränkt, indem die Geschäftsfelder auf eine Region reduziert werden.
    • Universalbank
      Die Universalbank ist eine Bankform, die Privatkunden und Geschäftskunden gleichermaßen betreut und damit alle typischen Bankgeschäfte anbietet.
    • Zentralbank
      Die Zentralbank und ihre Aufgaben, Funktionen und Möglichkeiten, insbesondere die Bedeutung der Zinspolitik für die Wirtschaft oder die Funktion innerhalb des Bankensystems.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankgeschäfte
      Überblick über die Bankgeschäfte der Banken wie Kreditvergabe, Sparangebote, Dienstleistungen und auch Eigengeschäfte.
    • Banktypen
      Grundlagen über die Banktypen von der Hausbank über die Investmentbank bis zu den Zentralbanken mit unterschiedlicher Aufgabenstellung.
    • Bankkunden
      Aus Sicht der Bankinstitute gibt es die verschiedensten Bankkunden vom Kleinsparer bis zum Großanleger, für die entsprechende Angebote gebildet werden.
    • Girokonto
      Grundlagen über das Girokonto als Grundlage für die Geldbewegungen der Bankkunden mit Dienstleistungen wie Abbuchung, Überweisung etc.
    • Girokonto: Kontobewegungen
      Überblick über die Arten von Kontobewegungen, die am Girokonto (oder Bankkonto) erfolgen können - von der Abhebung bis zum Dauerauftrag oder der Überweisung.
    • Online-Banking
      Grundlagen über das Online-Banking, bei dem man via Internet die Bank und sein Bankkonto aufsuchen kann, um Überweisungen zu tätigen.
    • Sparen
      Grundlagen über das Sparen als Bankangebot des Passivgeschäfts, um überschüssiges Geld gewinnbringend anzulegen - bei aber mäßigen Zinsen.
    • Anlegen
      Grundlagen über das Anlegen von Geld bei der Bank mit verschiedenen Anlageformen wie Investmentfonds mit unterschiedlicher Strategie.
    • Zahlungsmittel
      Das Zahlungsmittel ist eine Grundlage der gesamten Wirtschaft und wird über das Bankensystem abgewickelt wie Kreditkarte oder Barzahlung.
    • Zahlungsverkehr
      Der Zahlungsverkehr ist der Überbegriff für verschiedene Arten des Zahlungswesens und die Grundlage der Finanzwirtschaft ergo auch der Kapitalbeschaffung und Kapitalverwendung.
    • Zinsen
      Grundlagen zu den Zinsen und ihre Bedeutung sowie den typischen Begriffen rund um die Zinsen vom Leitzins bis zu den Sollzinsen und dem Eckzinssatz.
    • Sitemap
      Überblick über das Banken-ABC und die Sitemap mit den bisher gespeicherten Begriffen und Erklärungen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Banktypen

    Startseite Banken