Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Banktypen -> Zentralbank

Banktyp Zentralbank

Hauptfunktionen: Geldkontrolle und Zinspolitik

Die Zentralbank wird mit dem Begriff der Notenbank gleichgesetzt, aber das ist nicht ganz korrekt. Eine Notenbank hat zwar auch das Ausgabemonopol für neue Geldscheine, aber darüber hinaus hat die Zentralbank im Gegensatz zu einer reinen Notenbank die Möglichkeit, durch eine aktive Zinspolitik für eine Preis- und Währungsstabilität zu sorgen.

Zentralbank in Europa: EZB

Bank Zentralbank AufgabenIn der Eurozone sind die Zentralbanken, beispielsweise die Österreichische Nationalbank oder die Deutsche Bundesbank, gleichzeitig Notenbank, Zentralbank und Notenbank der Eurozone. Die Finanzpolitik gipfelt EU-weit in der Europäischen Zentralbank (EZB), deren Entscheidungen in Sachen Zinsveränderungen von großer Bedeutung für die Finanzmärkte sind. Gerade in kritischen Wirtschaftsphasen reagieren die Börsen sehr stark auf diese Entscheidungen.

Der Hintergrund ist der, dass die EZB für den gesamten Euroraum die Leitzinsen festlegt. Wenn nun die Zinsen gesenkt werden, werden die Kredite durch niedrigere Kreditzinsen günstiger und es gibt günstigeres Geld, deshalb wird mehr investiert. Umgekehrt senken sich auch die Sparzinsen und deshalb ist das Sparen nicht so attraktiv. Die Menschen werden also in Versuchung gebracht, mehr Geld auszugeben, womit die Wirtschaft gefördert werden soll.

Werden hingegen die Leitzinsen erhöht, verteuern sich die Zinsen und damit gibt es weniger günstiges Geld, daher wird weniger investiert. Die Sparzinsen steigen auch und es wird mehr gespart. Somit reduziert sich auch die Summe an Geld, die im Umlauf ist. Die Leitzinsen sind ein scheinbar einfaches Werkzeug zur Kontrolle der Geldmenge und zur Förderung der Wirtschaft, aber die Bedeutung ist enorm.

Die Zinsentscheidungen sind nicht so einfach, wie es durch diese Zusammenfassung klingt, denn gleichzeitig verändert sich mit der Veränderung der Leitzinsen auch die Preissituation und so kann man wohl die Kredite günstiger machen und die Investitionen stärken, aber gleichzeitig riskiert man eine hohe Inflationsrate, worunter der Privatkonsum leidet. Zinsentscheidungen der Zentralbanken sind daher immer sehr nachhaltige und schwierige Entscheidungen.

Zentralbank in den USA: Fed

Was die EZB für die Eurozone, ist die Federal Reserve Bank für die Vereinigten Staaten von Amerika. Gerät der US-Dollar unter Druck, richten sich alle Augen zur Fed, wie die Zentralbank der USA meistens genannt wird. Hier gilt gleiches wie bei der EZB - jede Zinsentscheidung sorgt für Reaktionen auf den Märkten.

Ein besonders Augenmerk gilt dabei der Wechselwirkung von Zentralbanken und Börsen. Jeden Monat gibt es eine Sitzung der wichtigsten Gremien und danach wird der Presse mitgeteilt, wie man weiter verfahren möchte. Wenn die Wirtschaft läuft, ist das nicht weiter spannend. Wenn aber die Wirtschaft in einer kritischen Phase ist, ist jede Andeutung einer Änderung der Leitzinsen Grund genug für starke Kursschwankungen.

Zentralbanken, Leitzinsen und die Börse

Bereits ausgeführt ist, dass die Veränderung am Leitzins zu einer Veränderung der Rahmenbedingungen führt, etwa bei den Preisen, die die Unternehmen für ihre Produkte wie Waren und Dienstleistungen verlangen. Aber es gibt noch eine ganz andere Reaktion, die immer wichtiger geworden ist, nämlich jene an den Börsen weltweit. Dabei spielt die Psychologie eine große Rolle. Anlegerinnen und Anleger, die auf den kurzfristigen Erfolg aus sind, spekulieren damit, dass der Leitzins erhöht oder gesenkt wird und handeln am Markt entsprechend.

Dann passiert es doch nicht und der Zins bleibt gleich, also gibt es eine neue Reaktion, weil man zurückrudert. Nicht selten gibt es vor der Sitzung einer wichtigen Zentralbank starke Bewegungen und nach der Sitzung mit den Erklärungen und der Veröffentlichung der Entscheidungen nochmals eine starke Reaktion, wobei nicht selten danach die Kurse genau dort sind, wo sie vorher auch waren. Aber weil sehr viel Geld den Besitzer wechselt und die ganze Börsenszene hektisch reagiert, überlegt man in den Zentralbanken noch genauer, wann und ob man an den Leitzinsen Änderungen vornimmt. Die Inflation spielt eine Rolle, das Kreditwesen in Sachen Unternehmen ergo Gesamtwirtschaft, aber natürlich auch, was denn die Börse so aufführen könnte.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Direktbank

Die Direktbank ist ein Bankinstitut ohne Filialnetz, das rein über das Internet seine Dienstleistungen wie Girokonto oder Sparformen anbietet.

Geschäftsbank

Grundsätzliches über die Geschäftsbank, die sich vor allem auf Unternehmen als Zielgruppe konzentriert und unternehmensorientierte Lösungen anbietet.

Hausbank

Grundlagen über die Hausbank als Bankinstitut, das in der Nähe ist und regelmäßig mit den Geldgeschäften betraut wird, aber ursprünglich anders gemeint war.

Investmentbank

Die Investmentbank ist ein eigener Banktyp, der Unternehmen bei der Finanzierung unterstützt und dabei frei agiert, etwa auch beim Handel mit Wertpapieren an der Börse.

Landesbank

Die Landesbank agiert als regionale Universalbank und ist häufig auch politisch von großer Bedeutung - sie betreut Unternehmen ebenso wie auch private Haushalte.

Regionalbank

Die Regionalbank ist ein Bankinstitut, das sich vor allem geografisch einschränkt, indem die Geschäftsfelder auf eine Region reduziert werden.

Universalbank

Die Universalbank ist eine Bankform, die Privatkunden und Geschäftskunden gleichermaßen betreut und damit alle typischen Bankgeschäfte anbietet.

[aktuelle Seite]

Zentralbank

Die Zentralbank und ihre Aufgaben, Funktionen und Möglichkeiten, insbesondere die Bedeutung der Zinspolitik für die Wirtschaft oder die Funktion innerhalb des Bankensystems.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Banktypen

Startseite Banken