Sie sind hier: Startseite -> Banken -> Zahlungsverkehr -> Barer Zahlungsverkehr

Barer Zahlungsverkehr

Kaufen und Zahlen mit Bargeld

Lange Zeit war das Bargeld das Zahlungsmittel schlechthin - mit den Münzen als Metallgeld sowie den Scheinen als Papiergeld. Weiterhin ist das Bargeld ein großes Thema, aber das ist auch davon abhängig, wo man sich bewegt und befindet. Denn die Bedeutung ist in manchen Ländern schon stark zurückgegangen. Dennoch ist diese Form des Zahlungsverkehrs bedeutsam und führt zum Begriff des baren Zahlungsverkehrs.

Barer Zahlungsverkehr im Wirtschaftssystem

Bank Zahlungsverkehr barUm im Sinne des baren Zahlungsverkehrs tätig zu sein, braucht es einen Handel zwischen A und B. A hat Waren, die B möchte und B zahlt dafür mit Bargeld (Münzen und/oder Scheine) den Gegenwert. Das Geld ist die Kapitalbeschaffung des Verkäufers A, der Kunde B erhält dafür die gewünschte Ware - wobei es auch eine Dienstleistung sein könnte. Der Ausgleich des Preises ist somit mit dem Bargeld erfolgt und die Grundlage für den baren Zahlungsverkehr ist erfüllt.

Der bare Zahlungsverkehr findet vor allem dort sehr oft statt, wo Unternehmen mit privaten Kundinnen und Kunden zusammentreffen, die mit Bargeld zahlen wollen. Der tägliche Einkauf im Supermarkt ist hier zu nennen, auch die vielen anderen Handelsunternehmen erhalten vor allem das Bargeld als Gegenwert für ihre Angebote. Das Bargeld ist das übliche Tauschobjekt, seit Geld eingeführt wurde und bedeutet für die Unternehmen einen erhöhten Aufwand, weil man die Tageseinnahmen selbst zur Bank bringen muss. Meist erfolgt dies zu späterer Stunde und wird durch den Nachttresor möglich.

Zu unterscheiden ist im Rahmen dieser Form von Zahlung, dass es eine unmittelbare und eine mittelbare Bezahlung geben kann. Die unmittelbare Bezahlung ist der übliche Weg. Der Kunde bezahlt direkt mit Bargeld im Geschäft. Die mittelbare Bezahlung läuft anders ab, hat aber an Bedeutung stark verloren. In dem Fall zahlt man bar zum Beispiel einen Postbrief mit einem bestimmten Wert und der Empfänger erhält vom Postboten das Geld. Es ist weiterhin Bargeld im Spiel, es braucht kein Bankkonto, aber die Übertragung erfolgt nicht unmittelbar, weil zwischen Zahlung und Empfangen des Geldes eine Verzögerung besteht.

Bedeutung des baren Zahlungsverkehrs

In manchen Ländern zahlt man schon seit Jahren oder Jahrzehnten fast nur mit Kreditkarte, in anderen Ländern soll das Bargeld überhaupt per Definition abgeschafft werden wie etwa in Schweden. In Mitteleuropa ist das Bargeld weiterhin ein großes Thema, dennoch wird immer öfter mit Bankomatkarte im Supermarkt eingekauft und bezahlt, sodass auch etwa in Österreich oder Deutschland die Bedeutung des Bargelds zurückgeht, auch wenn noch immer ein großer Anteil des täglichen Zahlungsverkehrs über Bargeld läuft.

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Barer Zahlungsverkehr

Der bare Zahlungsverkehr ist die klassische Form des Zahlungsverkehrs, bei dem weiterhin Bargeld genutzt und eingesetzt wird - aber die Bedeutung ist leicht rückläufig.

Bargeldloser Zahlungsverkehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr gewinnt immer mehr an Bedeutung und stellt den Geldtransfer ohne Bargeld (Münzen, Scheine) dar - hauptsächlich durch Bankomatkarte und Kreditkarte.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Zahlungsverkehr

Startseite Banken