Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Investmentfonds: Arten -> Aktienfonds

Investmentfonds Aktienfonds

Dynamischer Investmentfonds

Investmentfonds gibt es mittlerweile an der Börse wie Sand am Meer und so ist es sehr schwierig, den Überblick zu bewahren. Es gibt aber ein paar grundsätzliche Rahmenbedingungen, durch die man sich schon leichter orientieren kann und die oberste Fragestellung ist jene, in was der Fonds investiert. Dabei gibt es Aktien und Anleihen als wesentliche Werkzeuge, wobei es die Mischform auch gibt. So entstanden auch Begriffe wie jener vom Aktienfonds.

Was sind Aktienfonds?

Aktienfonds sind Investmentfonds, die hauptsächlich oder vollständig in Aktien investieren. Dabei handeln die Aktienfonds nicht nach einem fixen Schema, sondern nach individuellen Zielvorgaben, die von Fonds zu Fonds völlig unterschiedlich sein können. Wer Interesse hat, in einen Aktienfonds zu investieren bzw. seine Gelder in einen solchen Fonds anzulegen, sollte daher im Vorfeld prüfen, welche Orientierung der Aktienfonds gewählt hat. Aber diese Empfehlung gilt eigentlich für jeden Investmentfonds.

Zielvorgaben und Risiko bei den Aktienfonds

Börse Fonds AktienfondsDie Zielvorgaben können regionale, branchenbezogene oder größenbezogene sein. So könnte ein Aktienfonds in Aktien investieren, die auf dem europäischen Festland gehandelt werden, die sich auf das Baugewerbe beziehen oder die von Großunternehmen erworben werden können. Das Anlegen ist daher immer der gleiche Vorgang, weil verschiedene Aktien erworben werden, um das Risiko zu streuen, aber dennoch ist es ein Unterschied, ob man in Südamerika Aktien kauft, bei denen die Kursentwicklung schwer auszurechnen ist oder ob man in Europa Aktien erwirbt. Wo investiert wird, zeigt schon, welches Risiko man erwarten kann, aber auch, was für ein Ertrag möglich sein könnte.

Aktienfonds bieten zum Teil enorme Gewinnspannen, aber als Gegenleistung kann man damit auch einen schmerzlichen Verlust einfahren. Da in verschiedenste Aktien investiert wird, ist die Risikostreuung zwar gegeben, wenn aber in eine Branche investiert wird, die komplett einbricht, wie das beim Bau oft und gerne passiert, dann nutzt die Streuung nur bedingt. Der Wert des Investmentfonds stürzt trotzdem ab und damit auch der Wert des Geldes, den man eingezahlt hat. Ein Aktienfonds, der in verschiedene Branchen investiert, federt schwache Wirtschaftsphasen noch eher ab, aber wenn es eine globale Krise gibt wie ab den Jahre von 2007, dann nutzt auch diese Strategie nur bedingt etwas.

Wem das Risiko zu hoch ist, der sollte sich für einen Rentenfonds interessieren, der allerdings die Gewinnaussichten von Aktienfonds nicht teilt. Meistens geht man davon aus, dass das Risiko kurzfristig bei Aktienfonds sehr hoch ist, langfristig der Ertrag aber deutlich höher ist, als bei Rentenfonds oder auch Anleihenfonds.

Dynamischer Motor Aktien

Die Aktie agiert an der Börse ganz anders als eine Rente oder andere Finanzangebote. Bei einer Aktie kann es an einem Tag um zehn Prozent nach oben gehen und am nächsten Tag kehrt man zum alten Wert zurück. Solche Sprünge gibt es bei Renten und anderen Produkten nicht. Daher springt der Aktienfonds als Summe aller angelegten Aktien ebenfalls weit stärker als der Rentenfonds und die Aktien sind der Motor für diese Dynamik. Wer schnell die Nerven verliert, weil man in 24 Stunden EUR 300,-- verloren hat, ist hier fehl am Platz, weil es mittelfristig auch einen Gewinn von EUR 1.000,-- geben kann, den man sich bei einem Sparbuch nur erträumen kann.

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Aktienfonds

Der Aktienfonds ist ein Investmentfonds mit dem Potential für viel Gewinn durch starke Dynamik, aber mit dem Nachteil des höheren Risikos.

Anleihenfonds

Der Anleihenfonds hat eine geringere Dynamik als der Aktienfonds, ist aber trotzdem eine attraktive Möglichkeit des Investmentfonds.

Branchenfonds

Der Branchenfonds ist ein Investmentfonds, der sein Fondsvermögen ausschließlich in einer bestimmten Branche anlegt - mit Vorteile und Nachteile.

Classic-Fonds

Als Classic-Fonds versteht man an der Börse einen Investmentfonds, der einen höheren Aufschlag aufweist, dafür für langfristige Investitionen interessant ist.

Dachfonds

Der Dachfonds ist ein eigener Investmentfonds, der eine noch stärkere Streuung zur Risikoreduktion wählt, indem er selbst in Fonds Geld veranlagt.

Garantiefonds

Der Garantiefonds ist eine Form des Investmentfonds, bei der eine bestimmte Geldleistung und bestimmten Bedingungen garantiert wird.

Geschlossener Fonds

Ein geschlossener Fonds ist ein Investmentfonds, der bis zu einem bestimmten Termin Einzahlungen ermöglicht und danach nur noch mit dem Geld arbeitet.

Indexfonds

Der Indexfonds ist eine spezielle Form des Investmentfonds, bei der ein bestimmter Aktienindex als Vorbild gilt und dessen Aktien ausgewähtl werden.

Länderfonds

Länderfonds sind Investmentfonds, die in ihrer Ausrichtung in bestimmen Ländern ihr Geld investieren und damit in den Aktionen regional tätig sind.

Mischfonds

Der Mischfonds ist ein Investmentfonds, der die dynamischeren Aktien und die sichereren Anleihen zusammenführt und ein interessantes Paket darstellt.

No-load-Fonds

Der No-load-Fonds ist eine Form des Investmentfonds, bei der es nicht den üblichen Ausgabeaufschlag gibt, der damit eine andere Vorgehensweise ermöglicht.

Offener Fonds

Der offene Investmentfonds ist ein solcher, bei dem man jederzeit einsteigen kann, um sein Geld anzulegen und so unterscheidet er sich auch vom geschlossenen Fonds.

Publikumsfonds

Der Publikumsfonds ist ein Investmentfonds, der für alle interessierten Investoren nutzbar ist - vom kleinen Privatanleger bis zu große Investorengruppen.

Spezialfonds

Der Spezialfonds ist das genaue Gegenteil beim Investmentfonds zum Publikumsfonds, denn er wird nur bestimmten Anlegergruppen angeboten.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Investmentfonds: Arten

Startseite Boerse