UnternehmenPersonalManagementBankenBörseFinanzenImmobilienPolitikHandelKommunikationTourismusOnline-MarketingBuchhaltungKostenrechnungVolkswirtschaftMarketing
Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Aktie -> Aktiensplit
0-9A B C D E F G H I JK L M N O P QR S T U V W XYZ

Aktiensplit an der Börse

Aufteilung der bestehenden Aktien

Wenn man mit seiner Aktiengesellschaft an der Börse notiert ist und das schon eine Weile erfolgreich umgesetzt wurde, kann es passieren, dass die Aktien recht hohe Werte erreicht haben. Wenn eine Aktien 50 Euro kostet, ist das für Neuanlegerinnen und Neuanleger oft ein Grund, sich eine andere Aktie zu suchen, um Geld zu investieren. Deshalb gibt es verschiedene Überlegungen, wie man eine als teuer empfundene Aktien leichter machen kann. Denn eine solche Aktie wird als schwer bezeichnet, also als teuer. Günstigere Einzelaktien sind als leichte Aktien umschrieben. Der Weg von der schweren zur leichten Aktie kann zum Beispiel über den Aktiensplit erfolgen.

Was ist ein Aktiensplit? Was ist das Ziel?

Als Beispiel überlegt man sich eine Aktiengesellschaft, deren Aktien einen Preis von 20 Euro erreicht haben. Das ist ein guter Wert, aber für Neueinsteiger nicht unbedingt der günstigste, wenn man nicht so viel Geld zur Verfügung steht. Also überlegt sich der Vorstand der Aktiengesellschaft, einen Aktiensplit durchzuführen. Dabei entscheidet man sich für die Aufteilung der Aktien um das Zehnfache, was bedeutet, dass die Aktie im Besitz des Herrn Mustermann im Wert dieser 20 Euro zu zehn Aktien wurde, die jeweils zwei Euro kosten. Unterm Strich ist die Zahl der Aktien massiv gestiegen, der Wert der Beteiligung in Relation zu Stammkapital blieb gleich, das Stammkapital selbst auch. Man darf den Aktiensplit also nicht mit einer Neuausgabe junger Aktien (neuer Aktien) verwechseln.

Doch warum macht man das, wenn das Stammkapital gleich bleibt und man faktisch kein neues Geld für Investitionen erhält? Ganz stimmt die Aussage nicht, denn aus Sicht eines Neuanlegers, der Interesse an der Aktie hat, kostet die einzelne Aktie jetzt nur noch zwei Euro und nicht wie bisher 20 Euro. Das heißt, man kann viel leichter einsteigen und wenn es sich um ein Unternehmen mit guten Wirtschaftsdaten handelt, kann man auch leichter Teilhaber dieses Unternehmens werden. Die Aktie ist also viel leichter geworden und somit attraktiver im Börsenhandel und das ist das Ziel.

Bedeutung des Aktiensplit

Wenn man sich überlegt, dass viele Aktien frei verfügbar sind und das Interesse an den wesentlich leichteren Aktien nach dem Aktiensplit deutlich ansteigt, dann stimmt die Aussage nicht, dass kein frisches Geld hereingeholt werden kann. Tatsächlich kann es gut sein, dass ein gewisser Anteil der Aktien neue Besitzer findet, da man leichter mitspielen kann, auch wenn man nicht so viel Geld zur Verfügung hat. Auch die Hemmschwelle ist eine wesentlich niedrigere als noch beim Wert von 20 Euro, um beim Beispiel zu bleiben.

Es ist auch eine psychologische und optische Veränderung der Aktie. Denn an der Aktiengesellschaft selbst oder deren Wirtschaftsdaten ändert sich nichts, die Aktie wird am Markt nur attraktiver.

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen