Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Investmentfonds: Begriffe -> Fonds Rücknahmepreis

Investmentfonds Rücknahmepreis

Wie viel bekommt man für seinen Anteil?

Der Rücknahmepreis ist die Nettopreisangabe für Investmentfonds, wenn man beabsichtigt, seine Fondsanteile zu verkaufen. Diese Preisangabe wird im Normalfall tagesaktuell ermittelt und an der Börse bekanntgegeben. Sie sind damit Änderungen genauso unterworfen wie alle anderen Kurse an der Börse.

Definition Rücknahmepreis

Die erwähnte Nettopreisangabe bedeutet, dass es sich hierbei um den Betrag handelt, den die Anlegerin oder der Anleger für die Anteile am Investmentfonds erhält, allerdings gilt es die Rücknahmegebühren zu berücksichtigen. Diese Rücknahmegebühren reduzieren den ausbezahlten Betrag logischerweise, wobei sie nicht ein einheitlicher Wert sind. Denn die Kapitalanlagegesellschaften haben unterschiedliche Bedingungen, wenn es um den Verkauf von Fondsanteile geht.

So gibt es Situationen, in denen generell die Rücknahmegebühren angeführt sind und dann gibt es aber auch Gesellschaften, die für die Rücknahmegebühren ein eigenes Schema entwickelt haben. Je länger man die Fondsanteile im Besitz hatte, umso günstiger werden die Rücknahmegebühren und umso höher ist dann der Rücknahmepreis, den der Anleger für die veräußerten Fondsanteile erhält.

Damit steigt natürlich auch die Motivation, seine Anteile nicht gleich beim ersten günstigen Kursverlauf zu verkaufen, sondern länger dabei zu bleiben, weil der Verkauf inklusive der Gebühren den möglichen Gewinn schmälert. Das hängt aber auch davon ab, warum man überhaupt investiert hat. Wer sein Geld anlegt und arbeiten lassen will, wird nicht gleich wieder aussteigen wollen und für kurzfristiges Handeln ist der Fonds ohnehin das falsche Spielzeug.

Rücknahmepreis in der Praxis

Der Investmentfonds ist für viele Menschen eine interessante Anlageform geworden, aber mit wenigen Ausnahmen ist er für eine langfristige Geldanlage gedacht. Das liegt schon einmal daran, dass man beim Einzahlen von kleinen Beträgen oder auch von einer einmaligen Summe Gebühren zahlen muss, meist in der Höhe um die drei Prozent. Damit hat man einen Realverlust zum Start und muss diesen erst einmal kompensieren.

Zu beachten ist bei der Entscheidung der Anlageform aber auch, dass beim Rücknahmepreises die Gebühren nochmals anfallen. Das ist ein Wert, der in vielen Überlegungen keine Rolle spielt, tatsächlich kann das Sparbuch mit weit geringerem Ertrag aber einen besseren Wert erzielen, wenn die Zinsen halbwegs auf gutem Niveau sind, da Gebühren wegfallen. Analysen verschiedener Fonds im Vergleich mit gebundenen Sparbüchern haben gezeigt, dass der Unterschied weit geringer war als man annehmen hat können - und zwar für das Jahrzehnt vor der globalen Wirtschaftskrise.

Mit der Wirtschaftskrise war der Kursverlauf bei vielen Fonds natürlich nicht erfreulich, aber die Sparzinsen sind auch in den Keller gefallen. Der Rücknahmepreis ist eine wichtige Größe und eine Möglichkeit, bei hohem Kurs den Gewinn mitzunehmen.

Artikel-Infos

Börse Fonds RücknahmepreisArtikel-Thema:
Investmentfonds Rücknahmepreis
letztes Datum:
19. 07. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Zurück zu Startseite / Kapitelseiten