Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Gewinnrendite

Aktienhandel Gewinnrendite

Rendite basierend auf den echten Gewinn

In der Fundamentalanalyse gibt es eine Reihe von Kennzahlen und eine davon ist die Dividendenrendite, die sich aber bei der Aussagekraft zurückhält. Viel lieber operieren die Anlegerinnen und Anleger bei der Beurteilung von Aktien und deren Unternehmen mit der Gewinnrendite, die sich auf den tatsächlichen Gewinn bezieht.

Gewinnrendite Berechnung

Die Gewinnrendite wird folgendermaßen berechnet:

Gewinnrendite (in %) = Gewinn pro Aktie / Aktienkurs

Bedeutung der Gewinnrendite

Diese Berechnung findet man in umgekehrter Form auch beim Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) wieder, aber seitenverkehrt. Damit haben zwei wichtige Kennzahlen der Fundamentalanalyse die gleichen Werte als Basis, interpretieren aber das Unternehmen auf verschiedene Weise. Das Ergebnis der Gewinnrendite ist die Aussage über die Höhe der Verzinsung des eingesetzten Kapitals. Das bedeutet, dass man eine Kernaussage treffen kann, ob sich die Investition rechnet.

Der Wert - zum Beispiel 4 % - kann verglichen werden mit anderen Anlageformen, um zu hinterfragen, wo man sein Geld einsetzen möchte. Ist die Aktie bei diesem gerade bewerteten Unternehmen das Geld wert oder sollte man eher eine andere Form, zum Beispiel auch eine Anleihe andenken, wo es höhere Zinsen für sein Geld geben kann. Somit bietet die Gewinnrendite als Kennzahl eine Möglichkeit, sein wirtschaftliches Handeln an der Börse zu hinterfragen oder auch sich die Frage zu stellen, ob die betrachtete Anlagevariante die richtige für sein persönliches Ziel sein kann.

Hier ist dann die Frage, ob die Fundamentalanalyse ein Faktor für die Anlegerin oder den Anleger ist. Fundamentalanalysten denken genau so in Kennzahlen und orientieren sich an den Werten, Chartanalysten agieren aufgrund der aktuellen Kurssituation und reagieren entsprechend schneller, aber auch emotionaler. Rein vom Chart her kann ein Kurs deutlich nach oben gehen und ein Grund sein, einzusteigen.

Die Kennzahl kann aber vermitteln, dass die Rendite gar nicht so hoch sein kann, wie es der Kurs augenblicklich glauben lässt. Welchem Grundsatz man eher vertraut, ist eine Frage, wie man sonst an der Börse agiert. Das hängt auch davon ab, ob man sein Geld langfristig anlegen möchte oder ob man kurzfristigen Erfolg sucht. Vielleicht ist die Kennzahl nicht das finale Kriterium, sie hilft aber mit, die Möglichkeiten besser eingrenzen zu können.

Lesen Sie auch

Mit Kaufen und Verkaufen von Aktien ist es nicht getan, denn es gibt im Börsenhandel jede Menge Begriffe, wie etwa die Aktienbegriffe. Dabei sind die Unternehmen genauso gemeint wie die Wertpapiere selbst wie etwa die Aktienanalyse zur Einschätzung des Risikos als Anleger. Dabei gibt es verschiedene Informationen und Systeme wie die Aktienanalyse EBIT sowie die Chartanalyse und die Fundamentalanalyse.

Der Begriff Rendite spielt auch eine große Rolle wie bei der Gewinnrendite oder der Dividendenrendite, womit man auch schon bei der Dividende angelangt ist. Die Eigenkapitalquote sowie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) sind weitere wichtige Aktienbegriffe rund um die Aktiengesellschaft selbst und die Risikoanalyse, wenn man Geld anlegen möchte.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Aktien GewinnrenditeArtikel-Thema: Aktienhandel Gewinnrendite
Beschreibung: Die Gewinnrendite ist eine weitere Kennzahl der Fundamentalanalyse zur Beurteilung der Rendite bezogen auf den echten Gewinn.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 09. 09. 2020