Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Aktien: Aktienbegriffe -> Aktien Kapitalerhöhung

Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft

Ausgabe junger Aktien

Wenn eine Aktiengesellschaft (AG) an der Börse notiert ist und neues Geld braucht, gibt es die Möglichkeit einer Kapitalerhöhung. Dabei wird das Grundkapital aufgestockt, was bedeutet, dass es neue Aktien gibt, die man auch als junge Aktien bezeichnet. Dabei kommt neben diesem Begriff auch das Bezugsrecht zum Tragen.

Kapitalerhöhung einer AG mit jungen Aktien

Will man neue Geschäftszweige finanzieren oder auch eine neue Geschäftsidee umsetzen, braucht das Unternehmen in den meisten Fällen frisches Geld. Der klassische Fall wäre ein Kredit bei der Bank, aber die Börse bietet als Dienstleistung einen anderen Weg, den die Aktiengesellschaften gehen können, nämlich die Kapitalerhöhung auf Basis der Aktien. Dabei wird das Grundkapital der Aktiengesellschaft aufgestockt und zwar in Form von jungen Aktien.

Junge Aktien werden neu aufgelegt und ergänzen das bisherige Angebot der bereits an der Börse gehandelten Wertpapiere als Anteile des Unternehmens. Allerdings gibt es die jungen Aktien nicht im vollen Ausmaß an der Börse, denn es greift das Bezugsrecht. Darunter ist das Angebot zu verstehen, das die AG an die bisherigen Aktionäre äußert, um junge Aktien zu erwerben. Denn durch die Neuausgabe von Aktien reduziert sich der Anteil der bisherigen Aktionäre im entsprechenden Ausmaß. Es gibt mehr Aktien und neue Gewichtungen bei der Streuung der Wertpapiere.

Durch das Bezugsrecht werden also die bisher bereits am Unternehmen beteiligten Anlegerinnen und Anleger gefragt, ob sie diese jungen Aktien erwerben wollen. Erst danach beginnt der reguläre Handel mit den jungen Aktien.

Bedeutung der Kapitalerhöhung

Eingangs wurde der Bankkredit erwähnt und die Ausgabe junger Aktien ist ein Beispiel dafür, warum sehr viele Aktiengesellschaften den Weg zur Börse wählen. Sie können mit Hilfe der Kapitalerhöhung, die auf der Hauptversammlung die Zustimmung braucht, neues Geld ohne Kredit hereinholen. Durch die Streuung der Aktien von Kleinstanlegern bis zu Großaktionäre hat man die Option, weiteres Geld als Fremdkapital in das Unternehmen zu bringen, um die geplanten Maßnahmen umzusetzen.

Die Gründe für die Kapitalerhöhung können sehr unterschiedliche sein. Gerade bei einem gut laufenden Unternehmen mit einer Erweiterung des Konzepts sind die neuen Aktien sehr begehrt, weil man sich dadurch eine gute Dividende erwarten kann. Eine Garantie dafür gibt es nicht, aber Investitionen werden nicht zum Spaß getätigt und sollen langfristig gute Wirtschaftsdaten ergo Gewinne und Umsätze bringen und das stützt den Aktienkurs. Von daher sind die Aktionäre auch bei finanzieller Möglichkeit eher bereit, auch junge Aktien zu erwerben, um weiterhin im gewohnten Umfang am Profit der AG mitzunaschen.

Artikel-Infos

Börse Aktien KapitalerhöhungArtikel-Thema:
Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft
letztes Datum:
18. 07. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Zurück zu Startseite / Kapitelseiten