Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Lustlos

Börsenkurse lustlos

Lustlos: wenig Aktivität an der Börse

Man kennt den Ausdruck lustlos von Eltern, deren Kinder sich langweilen und durch nichts zu motivieren sind. Auch Erwachsene empfinden sich als lustlos, wenn der Antrieb fehlt, etwas in Gang zu bringen. Weniger bekannt ist der Begriff lustlos im Zusammenhang mit dem Börsenhandel.

Lustloser Kursverlauf oder lustlose Börse

Der Börsenhandel wird als lustlos dann bezeichnet, wenn an einem Handelstag wenig Umsatz gemacht wird und als Folge auch kein Trend erkennbar ist, ob die Kurse fallen oder steigen oder auf ihrem Niveau gleichbleiben werden. Gerade in Situationen, in denen man kaum abschätzen kann, ob die Kurse nach oben oder nach unten gehen, entsteht eine Marktsituation, in der viele Interessenten erst einmal abwarten, welcher Trend sich abzeichnet.

Da die anderen aber auch abwarten, entsteht so eine Inaktivität, was nicht bedeutet, dass nichts gekauft oder verkauft wird, aber das Handelsvolumen erfolgt nicht in der Menge, wie es sonst üblich ist. Der Börsianer spricht dann von einem lustlosen Börsentag. Durch den Mangel an Aktivität verändern sich die Kurse auch nicht entscheidend und man kann kaum eine Entwicklung ablesen. Das wiederum lädt erst recht zum Abwarten ein, bis man klarer sieht. Es kann auch sein, dass man eine Ruhephase braucht, weil die letzten Börsentage überdurchschnittlich aktiv waren.

Die Gründe dafür können daher sehr verschieden sein.

Gründe für lustlose Tage an der Börse

Lustlose Börsentage entstehen nach Tagen großer Veränderungen, in denen sich die Anlegerinnen und Anleger ihre Gewinne abgeholt haben und daher eine gewisse Stabilität eintritt und in Phasen wirtschaftlicher Anspannung. Gerade im zweiteren Fall wollen die Anlegerinnen und Anleger wissen, wie es weitergeht und der Mangel an Käufen und Verkäufen zeigt keinen Trend, was den lustlosen Handelstag fördert. Damit bleibt alles in etwa bei den Werten, die schon gegeben waren, was natürlich Spannung und/oder Nervosität in den Finanzmärkten mit sich bringen kann.

Es gibt aber natürlich auch andere Gründe für wenig Handelsvolumen. Dazu zählen Feiertage in anderen Ländern, dazu zählen Urlaubsphasen und ähnliche Ereignisse. Wenn in den USA die Börsen geöffnet haben, aber in Europa Feiertage anstehen und die Börsen geschlossen sind, gibt es kaum Impulse aus Europa und dementsprechend auch weniger Antrieb, tätig zu werden. Auch in den Sommermonaten Juli und August geht das Handelsvolumen naturgemäß zurück, weil sich viele Anlegerinnen und Anleger, aber auch Dienstleister selbst auf Urlaub befinden und einmal ausspannen. Weniger Käufer bedeutet weniger Veränderungen - wobei das eine nicht das andere garantiert.

Hektische Zeiten können auch an einem Tag im Juli bei 35 Grad im Schatten entstehen, wenn die wirtschaftliche Lage schwierig geworden ist.

Börsenbegriffe nach Kategorie sortiert

Viele Leser interessierte auch:

Infos zum Artikel

Börse Börsenkurs lustlosArtikel-Thema: Börsenkurse lustlos
Beschreibung: Der Begriff Lustlos im Zusammenhang mit dem Börsenhandel wird dann verwendet, wenn erstaunlich wenige Verkäufe und Käufe erfolgen.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 04. 06. 2020