Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Börsenarten -> Präsenzbörse

Präsenzbörse

Börsenhandel vor Ort

Der Börsenhandel kann auf verschiedene Art und Weise durchgeführt werden. Der typische Fall, der lange Zeit auch Gültigkeit hatte, war in der Börse selbst gegeben, wenn die handelnden Personen auch wirklich vor Ort anwesend waren und das Geschehen mitverfolgt haben. Die Telefonaufträge folgten später und mittlerweile gibt es mit der Computerbörse eine ganz andere Form des Handels mit Wertpapieren oder Waren. Diesem Begriff gegenübergestellt ist die traditionelle Börsenform, die man auch Präsenzbörse nennt.

Was ist eine Präsenzbörse?

PräsenzbörseDer Name deutet es bereits an, denn dabei handelt es sich um eine Börsenart oder auch um eine Art von Börsenhandel, bei der der Auftraggeber genauso vor Ort vorhanden ist wie auch der Händler selbst. Das heißt, es gibt auch den Sichtkontakt und man kann die Präsenzbörse mit einer normalen Verkaufssituation im Supermarkt vergleichen, wenn man mit dem Personal an der Kassa Kontakt hat. Zwar zahlt man heute oft schon mit Bankomatkarte oder in anderer Form, doch man ist persönlich anwesend, um Waren auszuwählen und zu zahlen.

Das ist bei der Präsenzbörse auch so, denn man gibt persönliche Seine Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Aktien, Fondsanteilen oder auch Waren und Termingeschäften bekannt und diese werden dann auch entsprechend umgesetzt.

Bedeutung der Präsenzbörse

Wie die Beschreibung schon vermuten lässt, ist diese Art der Börse zwar weiterhin möglich und viele genießen den Besuch der Börse, aber zeitgemäß ist es nicht mehr, weil man selbst über die Webseiten der Hausbank bereits Aufträge an die Börse abgeben kann und dazu gibt es viele andere Webseiten von Anbietern der Konten und Depots, die nötig sind, um am Börsenhandel mitwirken zu können und zu dürfen. Selbst der Handel per Telefon ist deutlich zurückgegangen und ein anderer Begriff ist in den Mittelpunkt gerückt, nämlich jener der Computerbörse.

Damit wird einerseits klar, dass fern der Börse und auch fünf Minuten vor Mitternacht noch Handel betrieben werden kann, obwohl die Börse geschlossen hat und andererseits ist damit die Präsenzbörse als Begriff weiterhin gültig, aber in der Bedeutung kaum mehr relevant. Das Internet hat dafür gesorgt, dass riesige Beträge und auch riesige Mengen an Aufträgen jeglicher Art einlangen können und auch schnell verarbeitet werden. Hektisch geht es an der Börse trotzdem zu - wohl sogar hektischer als früher, weil viel schneller auf einen Knopf gedrückt werden kann als ehemals Aufträge erteilt werden konnten.

ANGEBOT: E-Mail-Kurs zu Geschäftsbriefen um nur 1 Euro!

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Computerbörse
Der Ausdruck Computerbörse umschreibt den Börsenhandel mit hilfe der modernen Technik wie etwa dem Internet, um jederzeit von jedem Ort aus Aufträge erteilen zu können.

Leitbörse
Der Begriff Leitbörse umschreibt global wirksame Börsen wie die Wallstreet in New York oder die Frankfurter Börse, die häufig den Takt am Finanzmarkt vorgeben.

Nachbörse
Die Nachbörse ist eine Börsendefinition, womit der Börsenhandel nach Schließen der zuständigen Börse gemeint ist.

OTC-Handel
Grundlagen über den Over-the-Counter-Handel oder OTC-Handel, der außerhalb der Terminbörse den Handel mit Derivate ermöglicht.

[aktuelle Seite]
Präsenzbörse
Der Begriff Präsenzbörse umschreibt den traditionellen Börsenhandel am Parkett oder auch die Handelsaufträge, die direkt in der Börse durchgeführt werden.

Terminbörse
Überblick über die Terminbörse oder Derivatebörse, an der die verschiedenen Termingeschäfte zentrale durchgeführt werden.

Vorbörse
Mit Vorbörse umschreibt man den Börsenhandel, der vor Beginn des nächsten Börsentages und Öffnung der Börse bereits eingesetzt hat, wodurch die Kurse sich ändern.

Zitterbörse
Der Begriff Zitterbörse umschreibt, dass die Marktsituation im Börsenhandel unberechenbar ist und die Anleger nervös reagieren.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenarten

Startseite Boerse