Sie sind hier: Startseite -> Buchhaltung -> Belege und Belegarten -> Bankbelege

Bankbelege / Bankauszug

Bankauszug: Bewegungen am Bankkonto

Ein Beleg, der fast in jeder Buchhaltung zu finden ist, ist jener des Bankkontos, das für das Unternehmen verwendet wird. Große Unternehmen haben oft sogar eine Reihe von Bankkonten, teilweise bei verschiedenen Banken, um sich unabhängig von einem Institut zu machen und die verschiedenen Konditionen je nach Situation ausnützen zu können. Ein kleines Unternehmen wird eher nur ein Bankkonto führen.

Nachweis der Bankbewegungen

Im Sinne des Belegwesens ist der Bankauszug in zweifacher Hinsicht interessant. Einerseits gibt es die Liste der Kontobewegungen, wobei es dabei den Kontoausdruck der Bank gibt und auch die Möglichkeit, über das Onlinebanking die Bewegungen für einen bestimmten Zeitraum ausdrucken zu können. Die zweitere interessante Komponente sind aber zusätzliche Belege, die die einzelnen Bewegungen näher beschreiben.

Wenn zum Beispiel ein Kunde eine Rechnung überwiesen hat, dann gibt es eine entsprechende Kontobewegung auf dem Auszug zum betroffenen Bankkonto ergo Girokonto. Aber zusätzlich gibt es noch einen Ausdruck, der den Namen des Überweisers und etwaige Texte beinhaltet, die der Überweiser angeführt hat. Wenn man jetzt drei Ausgangsrechnungen verschickt hat, erkennt man schnell, wer was gezahlt hat. Hat man aber als Großunternehmen ein paar hundert Rechnungen ausgeschickt, dann weiß man das nicht mehr so sicher und diese Zusatzinformation kann helfen, die Zahlung einer offenen Rechnung zuzuweisen.

Da die meisten Geldbewegungen über das Bankkonto laufen, ist der Bankauszug ein enorm wichtiges Dokument im Rahmen des Belegwesens für das Unternehmen und für die Arbeit und Dokumentation in der Buchhaltung selbst. Es gibt hier auch keine Ungereimtheiten, denn jede Bewegung ist mit Datum versehen und es steht gut leserlich der Betrag der Buchung. Ein Problem kann es geben, wenn es eine Auslandsüberweisung war, weil oft nur eine Referenznummer angeführt ist. Hier hilft die zusätzliche Informationen ebenfalls weiter, um zu erkennen, wer das Geld überwiesen hat und warum.

Und der Bankbeleg wurde sogar noch wichtiger, weil fast nur noch über Überweisungen gearbeitet wird. Früher wurden Löhne bar ausbezahlt, das gibt es schon lange nicht mehr.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Einteilung der Belegarten
Die Einteilung der Belegarten entspricht den verschiedenen Geschäftsfällen wie Rechnungen oder interne Belege und auch Ersatzbelege.

Ausgangsrechnung
Die Ausgangsrechnung als eigener Beleg und Rechnung an den Kunden, der die Ware bereits erhalten hat und den Betrag zahlen muss.

Eingangsrechnung
Die Eingangsrechnung vom Lieferanten als Fremdbeleg, den man erhält, um für die bereits gelieferte Ware den Betrag zahlen zu können.

[aktuelle Seite]
Bankbelege
Die Bankbelege wie den Bankauszug und die Bedeutung für die Buchhaltung bzw. für das Belegwesen zur Dokumentation.

Kassabuch
Grundlagen über das Kassabuch als Beleg für die Geldbewegungen in und aus der Kassa, sei es ein Kassasystem im Handel oder eine Handkassa.

Einzelbeleg
Der Einzelbeleg unterscheidet sich vom Sammelbeleg dadurch, dass er einen Geschäftsfall dokumentiert.

Sammelbeleg
Der Sammelbeleg dokumentiert für die Buchführung mehr als einen Geschäftsfall, zum Beispiel die Lohnlisten und damit verschiedene Zahlungen auf einmal.

Vorschreibungen
Vorschreibungen von der Sozialversicherung und den Finanzbehörden sind auch wichtige Belege für Kosten, die das Unternehmen zu bezahlen hat.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Belege und Belegarten

Startseite Buchhaltung