Sie sind hier: Startseite -> Buchhaltung -> Belege und Belegarten -> Vorschreibungen

Vorschreibungen als Belege der Buchführung

Vorschreibungen: Zahlungen an FA und SV

Eingangs- und Ausgangsrechnungen sind bei den meisten Unternehmen sehr häufige Belege, auch die Kassabelege sind in häufiger Zahl anzutreffen. Es gibt aber noch eine ganze Reihe anderer Formen von Belegen und dazu zählen auch die Vorschreibungen für die Zahlung der notwendigen Beiträge.

Belege für Kosten

In erster Linie sind dies die Steuerbescheide mit entsprechender Vorschreibung auf dem Steuerkonto und die Vorschreibungen der Sozialversicherung. Dabei gibt es je nach Land, teilweise auch nach Bundesland verschiedene praktische Durchführungsbestimmungen, die sich auch ändern können. Generell gilt in Österreich zum Beispiel bundesweit, dass die Höhe der vorgeschriebenen Einkommensteuer sich auf das wirtschaftliche Ergebnis vom Vorjahr bezieht. Liegt dieses noch nicht vor, ist das Jahr davor als Grundlage heranzuziehen. Sobald ein neues Jahresergebnis vorliegt, wird auch die vierteljährliche Zahlung angepasst. Bei der Sozialversicherung - wiederum am Beispiel von Österreich - werden die Vorschreibungen und Einstufungen der Zahlungshöhe durch das Ergebnis des drittletzten Jahres durchgeführt. Also im Jahr 2012 bezog man sich auf das Ergebnis des Jahres 2009.

Die Vorschreibungen sind nicht nur zu bezahlen, um die Schuld beim Finanzamt bzw. bei der Sozialversicherungsanstalt zu begleichen, sie sind auch wichtige Belege und spielen eine Rolle beim Nachweis der Zahlung und im Zusammenhang mit der Sozialversicherung auch beim Nachweis der Ausgaben. Die Steuerzahlungen können nicht geltend gemacht werden, die Zahlungen an die Sozialversicherung erhöhen hingegen die Ausgaben und reduzieren damit den Gewinn ergo auch die Steuerlast.

Damit sind die Vorschreibungen auch für die Buchhaltung eine wesentliche Belegart, wobei die beiden genannten in den meisten Unternehmen vorkommen. Nur bei so geringem Einkommen, dass keine Steuer zu zahlen ist, entfallen für den betroffenen Zeitraum die Zahlungsaufforderungen. Es kann aber durchaus weitere Vorschreibungen geben, manche Steuern erledigen sich hingegen von selbst - zum Beispiel die Kapitalertragssteuer, die automatisch im Zuge der Kontoverwaltung der Bankinstitute verrechnet wird.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Einteilung der Belegarten
Die Einteilung der Belegarten entspricht den verschiedenen Geschäftsfällen wie Rechnungen oder interne Belege und auch Ersatzbelege.

Ausgangsrechnung
Die Ausgangsrechnung als eigener Beleg und Rechnung an den Kunden, der die Ware bereits erhalten hat und den Betrag zahlen muss.

Eingangsrechnung
Die Eingangsrechnung vom Lieferanten als Fremdbeleg, den man erhält, um für die bereits gelieferte Ware den Betrag zahlen zu können.

Bankbelege
Die Bankbelege wie den Bankauszug und die Bedeutung für die Buchhaltung bzw. für das Belegwesen zur Dokumentation.

Kassabuch
Grundlagen über das Kassabuch als Beleg für die Geldbewegungen in und aus der Kassa, sei es ein Kassasystem im Handel oder eine Handkassa.

Einzelbeleg
Der Einzelbeleg unterscheidet sich vom Sammelbeleg dadurch, dass er einen Geschäftsfall dokumentiert.

Sammelbeleg
Der Sammelbeleg dokumentiert für die Buchführung mehr als einen Geschäftsfall, zum Beispiel die Lohnlisten und damit verschiedene Zahlungen auf einmal.

[aktuelle Seite]
Vorschreibungen
Vorschreibungen von der Sozialversicherung und den Finanzbehörden sind auch wichtige Belege für Kosten, die das Unternehmen zu bezahlen hat.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Belege und Belegarten

Startseite Buchhaltung