Sie sind hier: Startseite -> Börse -> Anleihe -> Bundesanleihen

Bundesanleihen oder Staatsanleihen

Nationalstaat holt sich Geld vom Finanzmarkt

Eine wesentliche Säule der Anleihen sind die Bundesanleihen, die man häufiger als Staatsanleihen bezeichnet und bei denen der Versuch des Staates umschrieben wird, am Finanzmarkt frisches Geld zu beziehen. Der Vorgang ist also ähnlich einer Aktiengesellschaft, die mittels Ausgabe von Aktien versucht, Geld für Investitionen zu erhalten.

Bundesanleihe und Zinsen

Die Bundesanleihe oder auch Staatsanleihe wird zum Beispiel von der Republik Österreich ausgegeben und kleine Anlegerinnen und Anleger wie auch Großanleger haben die Möglichkeit, zu fix definierten Bedingungen ihr Geld zu investieren. Weiterhin gilt auch für diese Anleihen, dass sie Forderungswertpapiere sind, die den Ausgeber dazu verpflichten, das erhaltene Geld samt fix definierten Zinssatz zum fix definierten Zeitpunkt zurückzuzahlen.

Damit bietet sich die Bundesanleihe sowohl für die Staaten an, um an frisches Geld zu kommen und gleichzeitig hat man als Anleger neben Fonds und Aktien eine weitere Möglichkeit abseits des Sparbuchs sein Geld zu investieren. Im Gegensatz zu Fonds und Aktien weiß man bei der Anleihe und damit auch bei der Bundesanleihe genau, woran man ist, denn es gibt ein fixes Zinsangebot als Ertrag für die Investition. Die Zinsen sind damit auch das starke oder weniger starke Argument.

In früheren Jahren hat Österreich bei der Staatsanleihe bis zu acht Prozent Zinsen angeboten, wobei man den Zins immer als Preis für das Geld verstehen muss. Je souveräner ein Land in finanzieller Hinsicht ist, umso geringer ist das Zinsangebot. Je höher das Zinsangebot, umso höher ist auch das Risiko, dass mit der Anleihe etwas schief gehen kann. In der Regel ist die Anleihe aber weit sicherer als die Aktie und wird auch für die Investmentfonds gerne genutzt.

Die Zinsen sind daher bei den Bundesanleihen ein großes Thema, weil gerade unter Druck stehende Länder es schwieriger haben, Geld am Finanzmarkt holen zu können. Andererseits haben Länder wie Österreich oder Deutschland mit Bundesanleihen Mühe, Anleger zu finden, weil der Ertrag mit mittlerweile vielleicht einem Prozent oder deren zwei nicht sehr attraktiv ist. Die Zinsen regeln daher auch das Interesse bei jeder Art von Anleihen und damit natürlich auch bei den Bundesanleihen, die eine gute Möglichkeit für den Staat darstellen, Überbrückungsgeld für bestimmte Ausgaben zu bekommen.

Artikel-Infos

Börse Anleihen BundesanleiheArtikel-Thema:
Bundesanleihen oder Staatsanleihen
letztes Datum:
19. 07. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Zurück zu Startseite / Kapitelseiten