Sie sind hier: Startseite -> Finanzen -> Offenes Factoring

Offenes Factoring

Kunde ist über Abtretung informiert

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bei den verschiedenen Factoringarten ist die Dienstleistungsfunktion. Das Factoring-Institut hat die Möglichkeit, ein offenes Factoring und ein stilles Factoring anzubieten, wobei der Unterschied gegenüber dem Kunden, der die Rechnung noch bezahlen muss, auftritt.

Was ist ein offenes Factoring?

Das offene Factoring so gestaltet, dass der Kunde informiert wird, dass die offene Forderung an ein Factoring-Institut verkauft wurde. Das bedeutet, dass der Kunde den Rechnungsbetrag nicht mehr an das Unternehmen überweist, bei dem man eingekauft hat oder bei dem man eine Dienstleistung konsumiert hatte, sondern man zahlt den Rechnungsbetrag direkt an das Institut und es gibt keinen unmittelbaren Kontakt mehr zum eigentlichen Anbieter.

Und damit stellt sich die Frage, ob dies immer eine gute Idee ist. Es gibt den großen Vorteil, dass man sich um die Einforderung des Geldes nicht mehr kümmern muss. Zahlt der Kunde nicht fristgerecht, dann ist das auch keine Sache für das Unternehmen, das ursprünglich die Rechnung ausgestellt hat. Doch die Nachteile sind einerseits finanzieller Art und andererseits kann auch der Kunde negativ auf die Handlung reagieren.

Die finanzielle Komponente sind zusätzliche Gebühren, die das Factoring-Institut in Rechnung stellt, weil es sich um die Forderung und die gesamte Administration kümmern muss. Mit den Gebühren wird der zusätzliche Aufwand abgegolten und das Unternehmen hat weniger Arbeit, andererseits wird der Forderungsverkauf dadurch nicht gerade günstiger.

Schadet das Image?

Sehr heikel ist die Frage nach dem Image und nach der Ansicht des Kunden. Vielen Kunden wird es egal sein, wem sie den offenen Betrag überweisen müssen, aber es kann auch Kunden geben, die eher wenig Lust haben, einem Dritten das Geld überweisen zu müssen. Sie haben mit einem Unternehmen ein Geschäft abgeschlossen, bei dessen finaler Geldleistung nun jemand anderes noch mitmischt, den man nicht eingeladen hat und den man auch nicht kennt. Es kann auch sein, dass man auf die Idee kommt, dass das Unternehmen finanzielle Probleme hat, weshalb es solche Wege einschlägt.

Diese Reaktion wird vielleicht nicht immer anzutreffen sein, ist aber durchaus ein Entscheidungsgrund, warum man doch lieber ein stilles Factoring vorzieht.

Lesen Sie auch

Das Factoring ist eine interessante Variante für Unternehmen, die viele Kundinnen und Kunden haben und schneller wieder an ihr Geld kommen wollen, um damit weiterzuarbeiten. Dabei gibt es wie überall Vorteile des Factoring und Nachteile des Factoring, die man gegenseitig hinterfragen muss, ehe man sich dafür oder dagegen entscheidet. Die Kosten des Factoring sind sicher zu überdenken, andererseits hat man eine schnellere Vorfinanzierung.

Wichtig ist die verschiedenen Formen zu kennen. Man unterscheidet vor allem vier Ansätze. Es gibt das echte Factoring und das unechte Factoring, wofür man sich entscheiden kann. Die zweite Entscheidung ist jene, ob man die Abtretung offenlegt. Daher gibt es das offene Factoring und das stille Factoring.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Finanzierung offenes FactoringArtikel-Thema: Offenes Factoring
Beschreibung: Das 💰 offene Factoring ist eine Forderungsabtretung an einen entsprechenden ✅ Dienstleister, bei der der Kunde von der Übertragung erfährt.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 18. 08. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft