Sie sind hier: Startseite -> Finanzen -> Unechtes Factoring

Unechtes Factoring und Ausfallsrisiko

Abtretung der Schulden, aber das Risiko bleibt

Eine weitere Art des Factoring oder auch des Forderungsverkaufs ist das unechte Factoring, das sich vom echten im Zusammenhang mit der Delkrederefunktion unterscheidet - dem Ausfallsrisiko. Beim echten Factoring wird nicht nur die Forderung verkauft, es wird auch das Ausfallsrisiko übertragen und man hat als Unternehmen kein Problem, wenn der Kunde nicht zahlen kann.

Unechtes Factoring: Schulden werden weitergegeben, das Risiko bleibt

Beim unechten Factoring sieht die Lage aber anders aus. Natürlich nützt man hier auch die Finanzierungsfunktion und verkauft die Forderung als Factoringnehmer an ein Factoring-Institut, woraufhin man das Geld, das man vom Kunden erst später gesehen hätte, sofort beziehen kann. Aber das Ausfallsrisiko bleibt im Unternehmen, womit die Forderung auch weiterhin ein Thema bleiben könnte. In den meisten Fällen kann man die Vorfinanzierung nutzen und mit dem Geld weiterarbeiten, seine Kennzahlen aufbessern und auch finanzielle Überlegungen anpassen, aber wenn es zum Ausfall kommt, ist die seinerzeitige Forderung wieder ein Thema.

Der Unterschied zum echten Factoring ist dabei natürlich auch die Kostensituation, denn das Institut lässt sich das Risiko in Form von zusätzlichen Gebühren bezahlen. Diese Gebühren gibt es beim unechten Factoring aber nicht, da das Risiko im Unternehmen verbleibt und man selbst haftet, wenn der Kunde die Rechnung - aus welchem Grund auch immer - nicht bezahlt oder nicht bezahlen kann. Der Verkauf der Kundenforderung reduziert sich damit in der Kostensituation und wird günstiger, aber man verliert andererseits den Vorteil der Risikoreduzierung.

Welche Variante die bessere für das Unternehmen ist, ist eine individuelle Frage, bei der es um die Beträge, die Zahlungsmoral in der Branche und die Vorkenntnisse geht. Auch die Zahl der Kunden kann ein Entscheidungskriterium sein, wie man sich die Abtretung der Kundenforderungen vorstellt und worin die besonderen Vorteile liegen. Klar ist, dass es das Factoring nicht umsonst gibt, klar ist aber auch, dass die Vorfinanzierung eine gute Lösung ist. Aber die Kosten müssen in einer Kalkulation beachtet werden und diese hängen auch von den eingesetzten Funktionen ab. Die Delkrederefunktion ist eine davon.

Lesen Sie auch

Das Factoring ist eine interessante Variante für Unternehmen, die viele Kundinnen und Kunden haben und schneller wieder an ihr Geld kommen wollen, um damit weiterzuarbeiten. Dabei gibt es wie überall Vorteile des Factoring und Nachteile des Factoring, die man gegenseitig hinterfragen muss, ehe man sich dafür oder dagegen entscheidet. Die Kosten des Factoring sind sicher zu überdenken, andererseits hat man eine schnellere Vorfinanzierung.

Wichtig ist die verschiedenen Formen zu kennen. Man unterscheidet vor allem vier Ansätze. Es gibt das echte Factoring und das unechte Factoring, wofür man sich entscheiden kann. Die zweite Entscheidung ist jene, ob man die Abtretung offenlegt. Daher gibt es das offene Factoring und das stille Factoring.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Finanzierung unechtes FactoringArtikel-Thema: Unechtes Factoring und Ausfallsrisiko
Beschreibung: Das unechte Factoring bedeutet, dass man eine Kundenforderung verkauft, aber das Risiko des Ausfalls behält.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 10. 09. 2020

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Onlineshops
Tourismus
Volkswirtschaft