Sie sind hier: Startseite -> Handel -> Handelsmarken

Handelsmarken und ihre Funktion

Marken von den Handelsunternehmen selbst

Bei der Vielzahl an Produkte, die es im Handel zu erwerben gibt, braucht es einen Überblick, aber auch Werbemöglichkeiten für die Handelsunternehmen und die Hersteller. Die Marken bilden dabei mit Text und Bild - oder auch beidem - wiedererkennbare Signale als Kennzeichnung, die für eine bestimmte Qualität stehen und die auch in der Werbung präsentiert werden. Herstellermarken sind dabei ein klarer Fall, denn sie repräsentieren den Erzeuger der Produkte. Es gibt aber noch ganz andere Formen von Marken, deren Bezeichnung nicht immer so klar ist. Ein Beispiel dafür ist die Handelsmarke.

Was ist eine Handelsmarke?

Eine Handelsmarke ist eine solche, mit der Produkte von einem Handelsunternehmen oder einer Handelsgruppe gekennzeichnet werden. Das heißt, dass hier nicht ein Erzeuger als Markeninhaber tätig ist, sondern ein meist großes Handelsunternehmen vertreibt häufig mit weiteren Partnern Produkte mittels einer eigenen Produktlinie unter der gleichen Marke.

In Österreich gibt es als Beispiel die Linie "Ja! Natürlich", die von REWE vertrieben wird. Verschiedene Handelsketten wie Billa oder Billa Plus sowie auch Spar und andere Unternehmen bieten die Produkte an, die als Bio-Produkte beworben werden. Die Erzeuger sind eigentlich die Bauern, die aber nicht als Markeninhaber auftreten, sondern im Netzwerk tätig sind. Die Marke selbst wird vom REWE-Konzern in Zusammenarbeit mit den Partnern angeboten und eingesetzt.

Solche Handelsmarken werden auch eigens beworben, um die Wiedererkennung noch zu verstärken. Dabei kann es auch verschiedene Strategien geben inklusive einer künstlich herbeigeredeten Konkurrenz, obwohl die angebliche Konkurrenz auch im eigenen Haus geführt wird, was durchaus auch kritisiert wird. Meist steht die Handelsmarke für eine bestimmte Wertigkeit wie etwa besonders hohe Qualität (Bio-Produkte zum Beispiel) oder einen besonders günstigen Preis.

Handelsmarke vs. Hausmarke

Was ist dann aber eigentlich eine Hausmarke? Die kommt doch auch von einem Handelsunternehmen? Das stimmt auch, doch der Unterschied ist, dass eine Hausmarke von einem eigenen Unternehmen verkauft wird, zum Beispiel auch Getränke aus eigener Erzeugung, die selbst verkauft werden. Eine Handelsmarke geht über das Unternehmen hinaus und wird auch von anderen Handelsunternehmen in Partnerschaft verkauft oder von großen Ketten, die man selbst besitzt. Damit ist eine ganz andere Basis für die Verkaufstätigkeit und natürlich auch für den Werbeeinsatz möglich.

Solche Handelsmarken sind nicht auf Lebensmittel beschränkt. Es gibt sie von der Kosmetik bis zur Unterhaltungselektronik und auch hier gilt der Wiedererkennungswert, um sich von Konkurrenzprodukten zu unterscheiden.

Lesen Sie auch

Mit den Marken bezweckt man die Wiedererkennung, wobei sich die Sachlage deutlich verändert hat. Lange Jahre hat man mit Markentreue eingekauft, heute kauft man auch nachgeahmte Produkte von weniger bekannten Marken. Und auch die Marken selbst werden verschieden eingesetzt.

So gibt es die Eigenmarken ebenso wie die Herstellermarken als zwei wesentliche Gruppen. Ebenfalls wichtig wurden die Vertriebsmarken und schließlich gibt es auch den Begriff der Handelsmarken.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Handel HandelsmarkenArtikel-Thema: Handelsmarken und ihre Funktion
Beschreibung: Die 🛒 Handelsmarken sind Marken für Produkte, die im Rahmen einer ✅ Handelsgruppe oder großen Handelsunternehmen vertrieben werden.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 03. 05. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Onlineshops
Tourismus
Volkswirtschaft