Sie sind hier: Startseite -> Handel -> Handel und Güter -> Verbrauchsgüter

Verbrauchsgüter im Handel

Einmalige Güter

Wäre es nicht schön, wenn man den Treibstoff, den man gerade mit seinem Auto verbrannt hat, nochmals nutzen könnte? Mit dieser Überlegung hat man die Definition für ein Verbrauchsgut auch schon dargelegt, denn meist werden diese Güter genau einmal gebraucht, dann sind sie verbraucht und müssen ersetzt werden. Es gibt dabei verschiedene Kategorien und Formen, aber die Überlegung ist stets ähnlich.

Beispiele Verbrauchsgüter

Die Heftklammern in der Heftmaschine sind auch Verbrauchsgüter, während die Heftmaschine wie das Auto oft und langfristig eingesetzt werden kann. Verbrauchsgüter sind häufig die Basis, dass die Gebrauchsgüter überhaupt funktionieren können. Ein Drucker ohne Tintenpatrone ist sinnlos, ein Laserdrucker ohne Toner ebenso. Nägel in einer Tischlerei sind Verbrauchsgüter, das erzeugte Möbelstück ist hingegen ein Gebrauchsgegenstand, der für eine längere Zeit vom Kunden angeschafft wird.

Verbrauchsgüter müssen aber nicht immer mit Maschinen und anderen Produkten in Zusammenhang stehen. Sie sind auch manchmal für sich alleine einsetzbar, zum Beispiel Farben und Lacke, um Wände streichen zu können. Natürlich braucht man die entsprechenden Werkzeuge, um die Farbe auftragen zu können, aber andere Güter sind nicht notwendig - nur die Wand und die gekaufte Farbe. Ist sie aufgetragen, dann ist sie auch verbraucht, wieder ein klassischer Fall von Verbrauchsgut.

Und so gibt es eine große Zahl unterschiedlicher Verbrauchsgüter, die zum Teil aus der Rohstoffkette stammen wie Heizöl und Treibstoffe, die aus Erdöl hergestellt wurden und für Heizen und Mobilität sorgen und auch andere Stoffe wie der Lack, um damit neues zu schaffen. Besonders häufig sind die Verbrauchsstoffe im Zusammenhang mit den Maschinen gefragt - vom Drucker bis zur Fabrik und daher sind die Verbrauchsgüter auch stets ein Thema in den Buchhaltungen von Unternehmen und spielen bei der Kalkulation eine große Rolle.

Im Handel sind sie auch ein wesentlicher Beitrag zum Gesamtangebot, weil viele Unternehmen und auch private Haushalte einen großen Bedarf an den Verbrauchsgütern haben.

Ebenfalls interessant:

Gebrauchsgüter

Gebrauchsgüter sind solche Güter, die man einmal kauft, aber mehrfach verwenden kann wie Computer und Möbel.

Konsumgüter

Unter Konsumgüter versteht man jene Güter des Handels, die für den Endverbraucher vorgesehen sind und im Handel daher sehr häufig anzutreffen sind.

Produktionsgüter

Grundlagen über die Produktionsgüter im Handel, die für Unternehmen zur Herstellung von Waren vorgesehen sind und oft wichtige Ausgangsmaterialien sein können.

[aktuelle Seite]

Verbrauchsgüter

Die Verbrauchsgüter aus Sicht des Handels sind jene Güter, die einmalig oder kurzfristig im Einsatz sind und damit sich von den Gebrauchsgütern unterscheiden.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Handel und Güter

Startseite Handel