Sie sind hier: Startseite -> Kostenrechnung -> Material retrograde Methode

Materialverbrauch retrograde Methode

Retrograde Methode: Zurückrechnen des Verbrauchs

Die meisten Methoden zur Ermittlung des Materialverbrauchs gehen vom Anfangsbestand aus und rechnen unter Bezug von Zugänge und manchmal auch der Abgänge sowie Endbestand den tatsächlichen Verbrauch aus, den die Kostenrechnung für die Kosten- und Leistungsrechnung benötigt.

Wie funktioniert die retrograde Methode bei den Materialkosten?

Es kann aber auch in umgekehrter Reihenfolge diese Ermittlung erfolgen und ein System, das diese Überlegung aufgreift ist die retrograde Methode. Dabei geht man von bekannten Sollwerten aus und rechnet hoch, wie viel Material verbraucht worden sein müsste und vergleicht dies mit Werten, die aufgrund der Erstellung einer Inventur bekannt wurden. Somit spielt die Inventur auch hier wieder eine wesentliche Rolle als Vergleichsmittel.

Wenn also ein Schrank hergestellt wird, weiß man, wie viel Holz für die Fertigung dieses Möbelstücks benötigt wird. Man spricht hier auch von den Soll-Verbrauchsmengen und kann für einen Monat oder jede andere Zeitspanne ausrechnen, wie viel Holz verbraucht wurde, wenn x Schränke produziert wurden. Das gilt für alle Waren, die hergestellt wurden oder auch für andere Projekte, bei denen das Material eine Rolle spielt.

Hat man das Material für alle Fertigungsschritte hochgerechnet, dann kann der Vergleich mit den Inventurzahlen erfolgen. Dabei können verschiedene Situationen zu Abweichungen führen. Es kann ein Schwund entstehen, es kann aber auch sein, dass die Soll-Zahlen nicht einzuhalten sind, wenn zum Beispiel eine Holzplatte verschnitten und eine zweite benötigt wurde, um den Schrank herstellen zu können. Defekte Maschinen, Probleme bei der Herstellung sind immer wieder möglich und beim Vergleich wird dann der Unterschied offenbar.

Die retrograde Methode klingt spannend, ist aber auch problematisch und zwar dann, wenn verschiedenste Materialien zu berücksichtigen sind und damit das Zurückrechnen kompliziert wird. Daher ist es eine Methode, die bei einfachen Produkten durchaus ihre Daseinsberechtigung hat, aber bei komplexeren Produkten wenig Sinn macht.

Lesen Sie auch

Die Kostenartenrechnung ein wesentliches Werkzeug in der Kostenrechnung und trennt die Werte der Buchhaltung von den Zielen der Kostenrechnung. Es gibt daher die betriebliche Abgrenzung und die zeitliche Abgrenzung mit der Frage, welche Beträge in den vorgesehenen Zeitraum fallen und welche zu entsorgen sind.

Das Thema Personal ist auch wichtig. Bei den Personalkosten müssen die gleichen Fragen gestellt werden und das betrifft die Gehälter genauso wie die Löhne und natürlich auch die Lohnnebenkosten. Ebenfalls ein Thema ist die Beurteilung der Kosten im Hinblick auf die Steuern und auf die kalkulatorische Abschreibungen.

Ein sehr großer Bereich etwa bei Erzeugern ist die Frage der Materialkosten und zwar im Hinblick auf die Bewertung des Materials. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten wie die einfache Erfassung oder auch die retrograde Methode. Andere Lösungen sind die Inventurmethode und die Skontrationsmethode.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Infos zum Artikel

Kostenartenrechnung Materialkosten retrograde MethodeArtikel-Thema: Materialverbrauch retrograde Methode
Beschreibung: Die retrograde Methode ist eine Rückrechnung des Materialverbrauchs für die Kostenrechnung ergo auch für die Kostenartenrechnung.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 11. 09. 2020