Sie sind hier: Startseite -> Personal -> Planungsziel Leistungssicherung

Leistungssicherung als Ziel der Personalplanung

Keine Engpässe und Ausfälle

Das zentrale Ziel des Personalmanagement und damit auch der Personalbedarfsplanung ist die Wirtschaftlichkeit. Am besten will man alles erreichen und braucht nur das halbe Personal, aber das ist nicht möglich. Die Herausforderung wird noch größer, denn ein weiteres Ziel in der Personalplanung ist die Leistungssicherung.

Leistungssicherung beim Personal: Ausfälle dürfen nicht passieren

Die Leistungssicherung ist das Ziel, ergo gilt es Engpässe und Ausfälle zu vermeiden, was nur möglich ist, wenn die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst hoch gestaltet wird. Damit kann wenig passieren, wenn Herr X krank wird, weil Frau Y zur Verfügung steht, um einzuspringen und die wichtigsten Aufgaben zu erfüllen. Urlaubsvertretung, Krankheitsvertretung sind dabei wesentliche Stichworte, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind.

Hat man aber im Sinne der Wirtschaftlichkeit das Personal stark gekürzt, um Kosten zu sparen, dann wird es kaum zu vermeiden sein, dass es zu den Engpässen kommt. Das Ziel der Wirtschaftlichkeit ist erreicht, jenes der Leistungssicherung nicht. Umgekehrt ist das doppelte Besetzen aller Aufgaben im Sinne der Leistungssicherung, aber wirtschaftlich ist dies auf keinen Fall. Die Lösung ist wie so oft ein Mittelweg und damit ein Kompromiss zwischen beiden Zielen.

Ein Lösungsansatz kann die Analyse der Aufgaben sein. Unbedingt notwendige und ständig anzubietende Aufgaben werden besser, andere verzichtbare oder zeitlich eingeschränkte Aufgaben werden weniger stark besetzt. So findet man ein Einsparungspotential, ohne die zentralen Funktionen zu gefährden und erfüllt beide Ziele bis zu einem bestimmten Punkt. Dieser Kompromiss hängt aber auch davon ab, von welchem Unternehmen die Rede ist. Ein Konzern mit vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat einen ganz anderen Ansatz bei der Personalplanung als ein Unternehmen mit fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dort ist der Spielraum viel kleiner und das Finden eines Kompromisses umso schwieriger.

Wieder situationsbedingt zu analysieren

Es gibt viele Parameter, die man berücksichtigen muss. Für ein Projekt, das eine überschaubare Laufzeit hat, wird man die Wirtschaftlichkeit wohl eher ansetzen, für eine regelmäßige Beschäftigung ist es hingegen wichtig, dass die Leistungssicherung gegeben ist. Dass manche Abteilungen gar nicht mehr arbeiten können, kann nicht im Sinne des Erfinders sein und so muss auch geprüft werden, worum es geht.

Bei Bürotätigkeiten kann man vorübergehend über die Kollegenschaft manches abfedern, aber wenn es bei einem Sicherheitsdienst zwei Leute für zwei Eingänge gibt und einer wird krank, ist keine Lösung in Sicht. Hier muss die Wirtschaftlichkeit zurückstecken und man muss sich einen anderen Plan zurechtlegen.

Lesen Sie auch

Die Personalbedarfsplanung funktioniert auf verschiedenen Ebenen. Es gibt daher sehr viele verschiedene Ziele für das Unternehmen. Das reicht von der Frage der Menge an Mitarbeiter bis zu ihren Qualifikationen.

Die ersten Ziele der Personalplanung fallen schnell ein, dazu zählt die Anzahl der Mitarbeiter für neue oder bestehende Aufgaben. Auch der Ort der Mitarbeiter ist ein bekanntes Ziel, denn man braucht die Leute dort, wo die Aufgabe zu erfüllen ist. Schwieriger wird es schon bei der Qualifikation der Mitarbeiter für die Durchführung der Aufgaben. Auch der Zeitpunkt der Personalaufnahme ist wesentlich.

Es gibt aber ganz eigene Ziele in der Personalplanung, die sich stark von jenen der früheren Personalverwaltung unterscheiden. Dazu gehört die Anpassungsfähigkeit und somit das Ziel, auf den Markt reagieren zu können. Auch die Innovationsfähigkeit zählt dazu, was bedeutet, dass man neue Leute für neue Aufgaben etwa neue Technologien aufbauen kann und muss.

Weitere Ziele in der Personalplanung sind die Leistungssicherung im Unternehmen auch bei Krankenstand und Urlaub und gleichzeitig aber auch ein gesundes Maß an Arbeitsbelastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, damit sie nicht überfordert sind und es zum Burn-out kommen kann. Über allem steht natürlich die Wirtschaftlichkeit.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Personalziel LeistungssicherungArtikel-Thema: Leistungssicherung als Ziel der Personalplanung
Beschreibung: Ein weiteres Ziel der 🏢 Personalbedarfsplanung ist die Leistungssicherung mit ✅ Vermeidung von Engpässe, was der Wirtschaftlichkeit aber widerspricht.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 18. 08. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft