Sie sind hier: Startseite -> Personal -> Teamspirit

Teamspirit als Voraussetzung für ein Team

Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Gruppe

Abgeleitet von den Arbeitsgruppen, die man als Team bezeichnet, hat sich neben dem Teamwork als positive Form der Zusammenarbeit auch der Begriff des Teamspirit entwickelt. Der Teamspirit ist somit der Geist, der im Team entwickelt wird und gemeint ist damit das Zusammengehörigkeitsgefühl, das in solchen Besprechungen und Projekte entsteht.

Positive Zusammenarbeit führt zum Mehrwert

Das Team ist nicht einfach nur eine Arbeitsgruppe, die von 8 bis 10 Uhr jeden Montag durchgeführt wird, das Team ist mehr. Als Beispiel kann man eine Sozialberatungsstelle sich überlegen, bei der zehn Leute arbeiten. Diese halten gemeinsam das Team - als regelmäßige Besprechung, um zum einen abzuklären, welche Probleme oder auch positiven Momente es bei der täglichen Arbeit gibt und auch um Verbesserungen zu diskutieren und schrittweise zu erreichen. Alle Mitglieder des Teams sind auch Mitglieder dieser Beratungseinheit und die Ideen kommen nicht von der Führungskraft und werden abgenickt, sondern auch die Schreibkraft, die Sekretärin oder der einfache Mitarbeiter kann seine Überlegungen kundtun.

Damit erreicht man zweierlei: zum einen lernen alle alle Meinungen kennen und können dann auch auf Fehler eingehen sowie mehr Gefühl füreinander entwickeln und zum zweiten erfährt man auch neue Ideen und Sichtweisen, was die Beratungseinrichtung (im konkreten Beispiel) weiterbringen kann. Als Folge rückt man näher zusammen und bildet eine wirkliche Einheit, die nicht nur zusammen arbeitet, sondern auch zusammen denkt und fühlt.

Die Konsequenz ist mittelfristig der Teamspirit, also der Teamgeist, das Zusammengehörigkeitsgefühl. Die Leute haben auch Streit, aber genug Energie und Willen, um diesen zu schlichten, die Ursache herauszufiltern und die Grundlage zu ändern. Teamspirit sorgt für mehr Motivation, sowohl in den Besprechungen selbst als auch in der täglichen Arbeit, weil jeder ungeachtet von seiner Position ein vollwertiges Mitglied ist und sich auch so empfindet.

Die Wirkung auf die Arbeitsleistung bei gutem Teamspirit darf nicht unterschätzt werden und schlägt sich, auch wenn das rechnerisch schwer zu analysieren ist, nachhaltig für das Unternehmen aus und zwar in mehrfacher Hinsicht. Es werden mehr Ideen entwickelt, es wird sehr gerne gearbeitet und es fühlen sich alle wohl. Alles das sind Faktoren, die eine positive Leistungsentwicklung fördern.

Lesen Sie auch

Viele Aufgaben werden im Unternehmen oder jeder anderen Organisation solo erledigt, aber es gibt größere Aufgaben oder neue Projekte, die in der Gruppe besser aufgehoben sind. Eine Gruppenarbeit braucht aber gewisse Voraussetzungen als Garantie für ein Gelingen. Ein analytisches Denken sowie die fachliche Kompetenz sind zwei der wichtigen Parameter, die erfüllt sein müssen. Es braucht also gewisse Qualifikationen für eine sinnvolle Mitarbeit in der Gruppe, ebenso wie die Motivation mitwirken zu wollen und die soziale Kompetenz.

Es kommt aber in der Gruppenarbeit immer wieder zu Gruppenphänomene, die wenig erwünscht sind. Der Gruppendruck und das Gruppenwesen sowie Gruppendenken werden dann oft genannt. Die Einzelmeinung geht unter, die Gruppe gibt den Takt vor, auch wenn man sonst anderer Meinung wäre. Es kann auch zur Übermotivation Einzelner kommen, die sonst vielleicht nicht gehört werden und manchmal auch zu Vielredner oder schlichtweg nervige Gruppenmitglieder werden.

Weitere Gruppenphänomene entstehen bei der Kommunikation, wenn manche Mitglieder mehr Info bekommen als andere. Die Aufteilung der Arbeitsauftrage und Kompetenzen kann zu einer sehr guten Arbeitsteilung führen, aber auch zu Reibereien in der Gruppe. Die kognitive Dissonanz ist ein Phänomen, bei dem man mit dem Ergebnis nicht glücklich ist. Ein anderer Prozess entsteht, wenn die Gruppe sich sehr stark fühlt und mehr wagt als geplant war, man spricht dann vom Risikoschub in der Gruppenarbeit.

Ein Teil der Gruppenarbeit wird als Team beschrieben. Davon leiten sich die positiven Umschreibungen Teamspirit und Teamwork ab. Man arbeitet gut zusammen und es geht auch etwas weiter, man spricht auch von der Teamfähigkeit.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Infos zum Artikel

Gruppenarbeit TeamspiritArtikel-Thema: Teamspirit als Voraussetzung für ein Team
Beschreibung: Der Begriff Teamspirit umschreibt das positive Gemeinschaftsgefühl, das in einem Team entstehen kann, was die Zusammenarbeit noch weiter erleichtert.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 05. 09. 2020