Sie sind hier: Startseite -> Personal -> Personalwerbung Selektionsfunktion

Personalwerbung Selektionsfunktion

Die richtigen Leute für die offene Stelle aussuchen

Drei Ziele kennt die Personalwerbung oder auch das Personalmarketing, um die Leute für offene Stellen zu finden, die durch die Personalplanung bekannt wurden. Mit der Informationsfunktion wird das Ziel verfolgt, die Leute über offene Stellen zu informieren, mit der Aktionsfunktion mögen sich diese Leute dann bewerben. Als drittes Ziel und dritte Funktion gibt es aber noch die Selektionsfunktion, die für Unternehmen wesentlich sein kann.

Selektionsfunktion: wer passt am besten zur Stelle?

Der Name deutet an, dass man hier die Bewerber auswählt, aber diese Aufgabe wird in der Bewerberauswahl nach Abschluss der Personalwerbung durchgeführt. Die Selektion erfolgt in der Bewerbung der offenen Stellen insofern, als man für die richtige Stelle die richtigen Leute sucht. Wenn man einen Programmierer sucht, kann man mit einem Grafiker nicht sehr viel anfangen und umgekehrt. Somit gibt die offene Stelle vor, welche Leute mit welcher Qualifikation benötigt werden, um eine gute Lösung für beide Seiten zu finden - für den Arbeitgeber, da er den richtigen Mitarbeiter hat und für den neuen Arbeitnehmer, weil er einen Arbeitsplatz finden konnte.

Es gibt bekannte Unternehmen, die auch ohne Ausschreibung Bewerbungen erhalten, weil sich die Menschen, vor allem junge Leute nach Abschluss der Schulausbildung, einen Arbeitsplatz erhoffen und sich an solche großen Unternehmen wenden. Wie groß die Zahl der Bewerbungen erst ist, wenn man offene Stellen ausschreibt, kann man sich sehr gut vorstellen. Daher ist eine Vorauswahl wichtig und bedeutet, dass man die Personalwerbung so gestaltet, dass nicht vom Portier bis zum Akademiker alle sich melden und um die Stelle bewerben, sondern nur jene, die die entsprechende Ausbildung und vielleicht sogar Berufserfahrung aufweisen können.

Außerdem spielt das Thema Motivation eine Rolle. Natürlich kann jemand mit zwei erfolgreich abgeschlossenen Studienrichtungen Schreibarbeiten erfüllen. Aber hier würde man von einer Überqualifizierung sprechen und die Motivation wird wohl keine sehr hohe sein. Das ist nicht im Sinne des Arbeitgebers und auch nicht im Sinne des Betroffenen. Daher müssen Arbeitsplatz und neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer sinnvollen Einheit werden.

Das Ziel der Selektionsfunktion ist es also, die richtigen Leute anzusprechen und die Personalwerbung in diese Richtung zu steuern.

Lesen Sie auch

Die Personalwerbung verfolgt drei Ziele, die als drei Funktionen umschrieben werden können. Das ist zuerst die Informationsfunktion über offene Stellen, dann die Aktionsfunktion als Reaktion Interessierter und schließlich die Auswahl mit der Selektionsfunktion.

Was das Suchen von neuen Mitarbeitern betrifft, gibt es eine ganze Reihe an Möglichkeiten. Das Arbeitsamt als Vermittlungsstelle fällt dabei als erstes ein. Durch das Internet sind die Jobangebote auf Webseiten möglich geworden wie etwa auch auf der Gemeindeseite. Noch effektiver wurden die Jobbörsen.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Infos zum Artikel

Personalwerbung SelektionsfunktionArtikel-Thema: Personalwerbung Selektionsfunktion
Beschreibung: Mit der Selektionsfunktion verfolgt die Personalwerbung das Ziel, die richtigen Leute für die bestehende oder auch für die neue Stelle zu finden.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 22. 08. 2020