Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Inflation Inflationsrate -> Inflation Nahrungsmittel

Inflation Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke

Lebensmittel jeglicher Art plus Kaffee und Fruchtsäfte

Der Warenkorb zur Ermittlung der Inflationsrate umfasst verschiedene Ausgabengruppen, die unterschiedlich gewichtet sind. Ausgaben, die für den Alltag bedeutsamer sind, haben eine höhere Gewichtung als Ausgaben, die nur ab und zu getätigt werden oder Freizeitgedanken mit sich bringen.

Inflation: sehr wichtige Ausgabengruppe

Eine der wichtigsten Ausgabengruppen, die fast immer in den monatlichen Berichten Erwähnung finden ist die Ausgabengruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke", denn hier sind viele Produkte des täglichen Lebens inkludiert und jede Preisveränderung vergünstigt - im meisten Fall aber verteuert - den täglichen Einkauf.

Bei den Lebensmitteln sind daher Waren wie Eier, Brot, Getreideerzeugnisse ebenso enthalten wie auch Milchprodukte, Molkereierzeugnisse, Obst oder Gemüse. Gleiches gilt für Fleisch und Fleischwaren, Wurstprodukte, Fisch oder auch Tiefkühlprodukte. Die größten Preisveränderungen gibt es dabei jedes Jahr bei Brot, Obst und Gemüse, denn hier sind die landwirtschaftlichen Kosten aufgrund der Witterungsbedingungen und damit der Ernteerträge besonders stark schwankend.

Die alkoholfreien Getränke umfassen Fruchtsäfte ebenso wie Tee oder Kaffee und Mineralwasser. Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklungen hat vor allem der Kaffee häufig starke Preisschwankungen aufzuweisen, manchmal gilt dies auch für den Tee. Gerade beim Kaffee ist immer wieder zu beobachten, dass über viele Monate erhebliche Kostensteigerungen erfolgt sind.

Die Ausgabengruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" ist mit einem Anteil von über 11 Prozent gewichtet, was bedeutet, dass starke Preisveränderungen sich auch auf die gesamte Inflationsrate auswirken.

Nahrungsmittel und Warenkörbe

Neben der normalen Berechnung für die Inflationsrate ist auch der Miniwarenkorb und Mikrowarenkorb zu nennen, gerade bei den Nahrungsmitteln. Beim Mikrowarenkorb wird der typische tägliche Einkauf simuliert, beim Miniwarenkorb der typische Wocheneinkauf. Und sowohl täglich wie auch wöchentlich kauft man Lebensmittel vom Apfel bis zum Brot, von der Milch bis zu den Nudeln und daher wirkt sich jede Preisänderung dann besonders stark aus. Beim Mikrowarenkorb sogar noch mehr, weil dort die Treibstoffpreise weniger bedeutend sind als beim Miniwarenkorb. Ein Mikrowarenkorb mit einer Preissteigerung von durchschnittlich vier Prozent im Jahresvergleich ist keine Seltenheit und meist deshalb so, weil die Nahrungsmittel in den Preisen stark angezogen haben.

Artikel-Infos

Inflation Nahrungsmittel alkoholfreie GetränkeArtikel-Thema:
Inflation Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke
letztes Datum:
05. 11. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

Unsere Partner