Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Arbeitslosigkeit Schulungsteilnehmer

Arbeitslosigkeit Schulungsteilnehmer

Arbeitslose Menschen, aber nicht offiziell

Die österreichische Arbeitslosenstatistik weist als eigene Rubrik jene der Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmer aus. Dabei handelt es sich um jene Arbeitslosen, die aktuell an Schulungen, die vom Arbeitsmarktservice (AMS) angeboten werden, teilnehmen bzw. diesen zugewiesen wurden.

Schulungsteilnehmer: arbeitslos, aber irgendwie dann doch nicht

Die Aufgabe dieser Schulungsmaßnahmen besteht darin, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, also die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz zu erleichtern. Fortbildungen, Umschulungsmaßnahmen und ähnliche Seminare und Intensivwochen werden dabei angeboten, je nach bisheriger Berufserfahrung, Berufswunsch und natürlich auch angebotener Programme und freier Plätze. Manche Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sehr gute Erfahrungen damit machen können, andere waren wenig davon erbaut und empfanden die Schulung als Zeitverschwendung. Die Kritik nahm in den letzten Jahren zu und so wurden die Vergaben überdacht und strengere Rahmenbedingungen geschaffen.

Interessant ist die Schulungsmaßnahme aber auch im statistischen Hinblick, denn wer arbeitslos ist und an einer solchen Schulung teilnimmt, ist offiziell nicht arbeitslos. Das ist eigentlich ein Trick, um die Gesamtzahl der Arbeitslosen in Österreich zum Zeitpunkt der Statistikerstellung zu reduzieren. In den Medien funktioniert dies aber nicht, weil dort die offiziell arbeitslos gemeldeten Menschen mit jenen in den Schulungsmaßnahmen zusammengezählt werden und daher die Zahl der Arbeitslosen zwar übernommen wird, aber stets der Hinweis auf die nicht angeführten auch ergeht.

In der Zwischenzeit hat auch das zuständige Ministerium dies erkannt und zählt beide Personengruppen zusammen, um einen ehrlicheren Trend anführen zu können. Das macht auch Sinn, denn schließlich ist der Arbeitsmarkt so wie er ist und wird nicht besser, wenn man die Zahlen abschwächt. Außerdem sind durch die strengeren Vergaberichtlinien auch mehr offiziell arbeitslose Menschen zu finden und weniger Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmer.

Kein österreichisches Phänomen

Das "Hinbiegen" der Arbeitslosenzahlen zeigt die Bedeutung der monatlichen Berichte auch und vor allem in den Medien. Eine Regierung gerät schnell unter Druck, wenn es zu viele Arbeitslose gibt und kann sich selbst feiern, wenn es wenige Arbeitslose gibt. Dabei werden die interessantesten Konstruktionen gewählt wie etwa in Deutschland, wo Leute so wenig für echte Arbeit verdienen, dass sie trotzdem noch Arbeitslosengeld beziehen. Solche Leute nennt man "Aufstocker", weil ihr Einkommen noch aufgestockt werden muss. Da sie Arbeitslosengeld beziehen, müssten sie in der Statistik mitgezählt werden, aber genau das passiert nicht - aus den bereits genannten Gründen.

Wirtschaftspolitik nach Kategorie sortiert

Infos zum Artikel

Arbeitslosigkeit SchulungsteilnehmerArtikel-Thema: Arbeitslosigkeit Schulungsteilnehmer
Beschreibung: Grundlagen über die Schulungsteilnehmer in der Arbeitslosenstatistik am Beispiel von Österreich und der Umgang mit diesen Menschen laut Statistik.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 04. 06. 2020