Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Kaufkraft

Volkswirtschaft Kaufkraft

Kaufkraft: Geldmittel, um Bedürfnisse abzudecken

Jeder Mensch hat Bedürfnisse und das Einkommen spielt dabei gar nicht so eine große Rolle. Auch jemand, der nur wenig Geld verdient, kann von einer Eigentumswohnung oder von einem eigenen Haus träumen, doch wird er das Ziel kaum erreichen können. Jemand mit viel Geld kann sich diesen Traum realisieren.

Definition der Kaufkraft

Daher unterscheidet das Bedürfnis nicht im Hinblick auf die Kaufhandlung. Das Kriterium für die Kaufhandlung - man spricht vom Bedarf - ist die Kaufkraft. Die Kaufkraft ist jene Größe, die durch das Einkommen definiert wird und damit vorgibt, wie viel man sich kaufen kann oder auch nicht. Das bedeutet, dass die Kaufkraft definiert, wie viel man sich überhaupt leisten kann. Was man sich leisten will ist Sache des Bedürfnisses, ob man es sich leisten kann und ob ein Kauf überhaupt angedacht werden darf, entscheidet die Kaufkraft.

Aktuelle Aktion nutzen: Tchibo Freizeitmode

Nachdem die Grundbedürfnisse abgedeckt sind, bleibt zu überlegen, was an Geld pro Monat übrig bleibt - ob überhaupt etwas übrigbleibt - und anschließend gilt es zu entscheiden, was damit passieren soll. Das kann die Entscheidung sein, auf eine große Investition zu sparen, sich neue Kleidung sofort zu kaufen oder einen Mittelweg zu finden. Die Kaufkraft gibt also die Kaufentscheidung vor, denn wenn man kein Geld hat, nützen die tollsten Bedürfnisse nichts, es sei denn, man riskiert eine Überschuldung und gibt mehr Geld aus, als man regelmäßig verdient.

Somit stellt die Kaufkraft nicht nur die Summe dar, die als Einkommen zur Verfügung steht, sondern ist auch die Schnittstelle zwischen dem Bedürfnis und dem Bedarf. Das Bedürfnis ist der Wunsch, sich etwas kaufen zu können, weil man einen Mangel empfindet. Der Bedarf ist die Summe an Bedürfnisse, die man mit seiner Kaufkraft abdecken kann.

Bedürfnisse, die man finanzieren kann, werden also zum Bedarf, die anderen bleiben vorerst oder für lange Zeit Wunschdenken.

Lesen Sie auch

Wenn man einen Artikel nicht mag, wird man ihn wohl auch geschenkt nicht nehmen. Das ist eine der Grundüberlegungen bei der Preisgestaltung am Markt im Sinne der Volkswirtschaft. Am Beginn steht daher das Bedürfnis und somit der Wunsch nach einem Produkt. Mit der Kaufkraft ist definiert, wie viele Bedürfnisse man überhaupt mit Geld erfüllen kann. Das leitet zum Bedarf  weiter. Mit der Nachfrage hat man jene Größe gegeben, die zu einem Austausch führt. Der Bedarf kann also größer sein als die Nachfrage, weil man Geld sparen will.

Die Nachfrage ist damit definiert, die Gegenseite ist das Angebot für die Erfüllung der Nachfrage. Die Schnittstelle beider Größen ist der Markt selbst.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Infos zum Artikel

Volkswirtschaft KaufkraftArtikel-Thema: Volkswirtschaft Kaufkraft
Beschreibung: Die Kaufkraft bei der Preisbildung, die als Einkommen definiert, welche und wie viele Bedürfnisse abgedeckt sind.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 28. 08. 2020