Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Markt

Markt mit Angebot und Nachfrage

Markt: Schnittstelle von Angebot und Nachfrage

Der Markt ist jene Stelle bei der Preisbildung, wo zwei Größen aufeinandertreffen: auf der einen Seite befindet sich die Nachfrage der Kundinnen und Kunden nach Produkte und Dienstleistungen, auf der anderen Seite befindet sich das Angebot der Unternehmen mit ihren Waren und Dienstleistungen.

Definition des Marktes in der Volkswirtschaft

Die Aufgabe des Marktes besteht nun darin, diese beiden Größen zusammenzubringen und dabei für einen Ausgleich zu schaffen. Nicht jede Marktsituation funktioniert dabei. Die Tatsache, dass es eine Nachfrage gibt, heißt noch nicht, dass deshalb das Angebot auch angenommen wird. Es gibt verschiedene Szenarien, wie Angebot und Nachfrage zusammentreffen können, oftmals erfolgreich, manchmal aber auch erfolglos.

Wenn das Angebot zu teuer angesetzt wird, kann es zum Scheitern des Marktes kommen, weil die potentiellen Kundinnen und Kunden zwar die Nachfrage nach dem Produkt mitbringen würden, aber sie sind nicht bereit, diesen hohen Preis zu zahlen oder können es vielleicht aus finanziellen Gründen gar nicht.

Es kann auch sein, dass Angebot und Nachfrage sich auf einer Ebene treffen, aber nur ein Teil des Angebots kann auch tatsächlich verkauft werden, weil die Nachfrage nicht groß genug ist. Eine Preisänderung kann dies vielleicht beheben, aber manchmal gibt es auch sogenannte Nachfragelücken, das heißt nicht genug Kundinnen und Kunden mit einem entsprechenden Interesse. Es kann auch sein, dass ein Produkt komplett durchfällt - zum Beispiel eine neue Schokolade, die niemanden schmeckt.

Das umgekehrte Szenario am Markt ist dann gegeben, wenn es eine große Nachfrage nach einem Produkt gibt, das Angebot auch passen würde, aber nicht genug Angebot vorhanden ist, um die große Nachfrage abzudecken.

Der Markt ist also die Schnittstelle, wobei es aufgrund der unzähligen Situationen weltweit verschiedene Definitionen gibt, die im Kapitel Marktarten schon besprochen wurden. Man spricht von den Finanzmärkten als spezielle Märkte im themenorientieren Sinn mit dem Aktienhandel oder auch Sparbuch und Kredite oder vom europäischen Markt als geografische Definition. Abgesehen davon sind die Märkte mit der Aufgabe bestückt, den Handel anzutreiben oder erst möglich zu machen - das gelingt sehr oft sehr gut, manchmal aber auch gar nicht wie bei der nicht schmeckenden Schokolade.

Lesen Sie auch

Wenn man einen Artikel nicht mag, wird man ihn wohl auch geschenkt nicht nehmen. Das ist eine der Grundüberlegungen bei der Preisgestaltung am Markt im Sinne der Volkswirtschaft. Am Beginn steht daher das Bedürfnis und somit der Wunsch nach einem Produkt. Mit der Kaufkraft ist definiert, wie viele Bedürfnisse man überhaupt mit Geld erfüllen kann. Das leitet zum Bedarf  weiter. Mit der Nachfrage hat man jene Größe gegeben, die zu einem Austausch führt. Der Bedarf kann also größer sein als die Nachfrage, weil man Geld sparen will.

Die Nachfrage ist damit definiert, die Gegenseite ist das Angebot für die Erfüllung der Nachfrage. Die Schnittstelle beider Größen ist der Markt selbst.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

Infos zum Artikel

Volkswirtschaft MarktArtikel-Thema: Markt mit Angebot und Nachfrage
Beschreibung: Der Markt mit der Funktion, Angebot und Nachfrage zusammenführen und für die Preisbildung zu sorgen.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 28. 08. 2020