Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Angebotsmenge

Angebotsmenge am Markt und ihre Bedeutung

Angebotsmenge: die Menge, die man verkaufen will

Die Angebotsmenge stellt jene Menge an Güter dar, die die Verkäufer bei einem bestimmten Preis verkaufen wollen und können. Dabei hängt es von der Branche und der eigenen Wirtschaftlichkeit ab, wo die Schmerzgrenze liegt, denn man kann natürlich eine Tafel Schokolade um einen Eurocent verkaufen, aber wirtschaftlich ist dies nicht und dann stellt sich die Frage kaum mehr, wie viele Stück man veräußern möchte.

Bedeutung der Angebotsmenge am Markt

Gerne würde man die Tafel Schokolade um EUR 1.000,-- verkaufen, aber damit ist klar, dass niemand diesen Preis zu zahlen bereit ist, also muss auf die Nachfrage Rücksicht genommen werden. Die Angebotsmenge ist damit nicht die Menge, die man an Gütern verkaufen kann, sondern die man verkaufen will, wobei der Preis als Grundlage für die eigene Entscheidung gilt. Es ist also nicht die Frage, wie viel man im Lager hat, sondern wie viel man zum möglichen Preis verkaufen möchte jetzt und hier, bevor der Preis sich möglicherweise ändern mag.

Wenn der Preis für die Schokolade steigt und die Nachfrage aber nicht sinkt, wird der Ertrag höher. Das ist für den Verkäufer eine wunderbare Situation und wenn es die Möglichkeit gibt, wird die Produktion erhöht, um noch mehr Schokolade verkaufen zu können. Der umgekehrte Fall tritt ein, wenn die Tafel Schokolade um einen zu geringen Preis aufgrund verschiedener Faktoren verkauft werden muss, weil sich der Verkauf kaum mehr lohnt.

Dieser Effekt kann, wenn er langfristig erhalten bleibt, dazu führen, dass sich Unternehmerinnen und Unternehmer entschließen, das Geschäft sein zu lassen und die Schließung anstreben. Äußere Umstände wie Trends und neue Produkte, die die alten ersetzen, können genauso Gründe sein wie auch neue Einkaufsmöglichkeiten. Die Angebotsmenge repräsentiert damit die Wirtschaftlichkeit bei einem bestimmten Preis.

Unterschreitet dieser die eigene Schmerzgrenze, dann ist es nicht mehr wirtschaftlich, was aber manchmal in Kauf genommen wird, um Kundinnen und Kunden in das Geschäft zu locken, die dann weitere Produkte kaufen, wodurch sich die Aktion wieder rechnen kann. Für das eigentliche Gut - in diesem Fall die Tafel Schokolade - bleibt es aber unwirtschaftlich.

Lesen Sie auch

Geht man am Bauernmarkt einkaufen, dann überlegt man sich gar nicht, wie komplex die Handlung ist. Es gibt beim Angebot die Angebotsmenge und wohl auch den Angebotsplan sowie das Gesetz des Angebots. Damit kann das Angebot in Zahlen gegossen werden - bei hohem Preis will man mehr verkaufen, bei niedrigen eher nicht.

Das Angebot ist aber auch nicht immer gleich und es gibt die Einflussfaktoren des Angebots und zwar auf verschiedenen Ebenen. Das Marktangebot ist eine Ebene, aber die Marktprognose kann die Menge an Angebot schon wieder stark verändern. Die Inputpreise sind ebenfalls ein Faktor, der auf das Angebot wirkt wie auch die vielleicht veränderte Konkurrenz. Denkt man an die Entwicklung bei den Handys, dann ist auch eine veränderte Technik ein starkes Argument für ein verändertes Angebot.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Angebotsmenge am MarktArtikel-Thema: Angebotsmenge am Markt und ihre Bedeutung
Beschreibung: Die Angebotsmenge ist jene Menge eines Gutes, die bei einem bestimmten Preis vom Verkäufer angeboten wird und damit ein Kriterium für das Gesamtangebot.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 26. 08. 2020