Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Angebotsplan

Angebotsplan am Markt

Aufstellung vom Verhältnis von Preis und Angebot

Das Gesetz des Angebots sieht vor, dass bei sonst gleichbleibenden Rahmenbedingungen die Angebotsmenge des Verkäufers steigt, wenn auch der Preis steigt. Sinkt der Preis, dann sinkt auch die Angebotsmenge. Diese Erkenntnis kann man auch auswerten und zwar grafisch mit der Angebotskurve und zahlentechnisch mit dem Angebotsplan.

Angebotsplan: Zusammenhang von Preis und Angebot

Als Angebotsplan wird eine x/y-Tabelle bezeichnet, in der der Preis und die Angebotsmenge angeführt wird und man ablesen kann, bei welchem Preis welche Menge an Güter angeboten wird. Damit lässt sich ablesen, bei welchem Preis wie viel Stück Schokolade verkauft werden würden. Je geringer der Preis, desto geringer auch die Stückzahl, je höher der Preis, desto höher auch die Angebotsmenge.

Preis in EUR Angebotsmenge
0,00 0
0,50 0
1,00 1
1,50 1
2,00 2
2,50 3
3,00 5

Die Tabelle zeigt auf simple Weise den Zusammenhang von Preis und angebotener Menge. Bei einem Preis von EUR 0 macht es für das Unternehmen keinen Sinn, Schokolade zu verkaufen. Dann kann man es gleich lassen. Auch bei 0,50 wird es für eine Tafel Schokolade kein Angebot geben.

Je höher der Preis wird, desto interessanter wird der Verkauf und deshalb ist die Stückzahl bei 3 Euro höher als bei 2 Euro, weil sich jeder einzelne Verkauf dann bereits sehr rechnen würde. Der Angebotsplan ist damit eine Richtschnur für das eigene Verhalten im Rahmen des Verkauf. Man kann hier also auch die Schmerzgrenze ablesen, wann ein Verkauf nicht mehr gewünscht ergo nicht mehr wirtschaftlich ist.

Natürlich würde man gerne noch teurer verkaufen, aber da spielt der Kunde dann nicht mit und auch die Konkurrenzsituation ist zu berücksichtigen. Ergo gibt der Markt vor, welche Möglichkeiten überhaupt bestehen, was zum Beispiel auch beim Finden der optimalen Geschäftsidee ein großes Thema sein kann. Der Angebotsplan bietet die Möglichkeit einer Analyse auf Zahlenbasis, mit welchen Preisen man rechnen kann, indem man das bisherige Angebot prüft.

Gibt es ein solches Angebot noch gar nicht, ist ohnehin die Frage zu stellen, ob es eine Nachfrage danach geben wird. Falls ja, wird man sich überlegen müssen, zu welchem Preis man sinnvollerweise auf den Markt tritt und wie die Reaktion möglicher Kundinnen und Kunden aussehen könnte und wird.

Lesen Sie auch

Geht man am Bauernmarkt einkaufen, dann überlegt man sich gar nicht, wie komplex die Handlung ist. Es gibt beim Angebot die Angebotsmenge und wohl auch den Angebotsplan sowie das Gesetz des Angebots. Damit kann das Angebot in Zahlen gegossen werden - bei hohem Preis will man mehr verkaufen, bei niedrigen eher nicht.

Das Angebot ist aber auch nicht immer gleich und es gibt die Einflussfaktoren des Angebots und zwar auf verschiedenen Ebenen. Das Marktangebot ist eine Ebene, aber die Marktprognose kann die Menge an Angebot schon wieder stark verändern. Die Inputpreise sind ebenfalls ein Faktor, der auf das Angebot wirkt wie auch die vielleicht veränderte Konkurrenz. Denkt man an die Entwicklung bei den Handys, dann ist auch eine veränderte Technik ein starkes Argument für ein verändertes Angebot.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Angebotsplan in der VolkswirtschaftArtikel-Thema: Angebotsplan am Markt
Beschreibung: Grundlagen über den Markt und den Angebotsplan, der den Zusammenhang von Preis und Angebotsmenge sowie die Abhängigkeit vom Preis zeigt.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 26. 08. 2020