Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Gesetz des Angebots

Gesetz des Angebots am Markt

Angebotsmenge steigt mit dem Preis

Die Angebotskurve repräsentiert den Zusammenhang von Preis und Angebotsmenge. Steigt der Preis, dann steigt auch die Angebotsmenge, sofern das Angebot entsprechend umfangreich zur Verfügung steht. Dies ist die Kernaussage vom Gesetz des Angebots, bei dem die Erhöhung des Gewinns im Fokus steht.

Was sagt das Gesetz des Angebots?

Das Gesetz des Angebots setzt voraus, dass alle Rahmenbedingungen gleich bleiben, aber der Preis für das angebotene Gut ansteigt. In dem Moment ist das Gut für den Verkäufer als Anbieter sehr interessant, weil der Ertrag sich erhöht. Damit steigt die Motivation, die Güter zu verkaufen und als Konsequenz steigt auch die Angebotsmenge. Die Angebotsmenge ist dabei die Stückzahl einer Ware, die zum Preis X angeboten wird. Je teurer man verkaufen kann, umso lieber und öfter will man verkaufen, weil damit steigt auch der Gewinn.

Man spricht daher auch davon, dass die Angebotsmenge positiv vom Preis abhängig ist. Das bedeutet, dass bei einem sinkenden Preis die Angebotsmenge ebenfalls sinkt, weil der Ertrag sich reduziert, steigt der Preis, dann will man mehr verkaufen, um Umsatz und Gewinn zu steigern. Diese Aussagen gelten immer dann, wenn alle anderen Randbedingungen gleich bleiben.

Beispiel für das Gesetz des Angebots

Am Beispiel der Tafel Schokolade bedeutet dies, dass der Anbieter bei höherem Preis mehr Tafeln verkaufen möchte, bei geringerem Preis die Stückzahl als Angebot aber reduziert. Ist der Preis hoch und wird trotzdem viel Schokolade verkauft, wird man prüfen, ob man noch mehr produzieren kann, um diesen Effekt weiter und nachhaltig ausnutzen zu können.

Sinkt der Preis hingegen dauerhaft, wird die Frage nach der Wirtschaftlichkeit gestellt. Das Gesetz des Angebotes stellt hier das Gegenüber zum Gesetz der Nachfrage dar, wonach die Nachfragemenge sinkt, wenn der Preis steigt. Beide Gesetze sind daher im Zusammenhang zu sehen. Und sie sind gedankliche Hilfsmittel, die aber wieder zum Kräfteverhältnis von Angebot und Nachfrage führen - allerdings beziehen sie sich hier konkret auf die Reaktion beim Preis.

Lesen Sie auch

Geht man am Bauernmarkt einkaufen, dann überlegt man sich gar nicht, wie komplex die Handlung ist. Es gibt beim Angebot die Angebotsmenge und wohl auch den Angebotsplan sowie das Gesetz des Angebots. Damit kann das Angebot in Zahlen gegossen werden - bei hohem Preis will man mehr verkaufen, bei niedrigen eher nicht.

Das führt zu der Angebotskurve und zu den Veränderungen aufgrund der Marktsituation. Es kann zu einer Bewegung oder auch zu einer Verschiebung der Angebotskurve kommen - je nach aktueller Situation.

Das Angebot ist aber auch nicht immer gleich und es gibt die Einflussfaktoren des Angebots und zwar auf verschiedenen Ebenen. Das Marktangebot ist eine Ebene, aber die Marktprognose kann die Menge an Angebot schon wieder stark verändern. Die Inputpreise sind ebenfalls ein Faktor, der auf das Angebot wirkt wie auch die vielleicht veränderte Konkurrenz. Denkt man an die Entwicklung bei den Handys, dann ist auch eine veränderte Technik ein starkes Argument für ein verändertes Angebot.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Gesetz des Angebots am MarktArtikel-Thema: Gesetz des Angebots am Markt
Beschreibung: Das 📊 Gesetz des Angebots besagt laut Volkswirtschaftslehre, dass die ✅ Angebotsmenge steigt, wenn auch der Preis steigt.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 12. 07. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft