Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Gesetz der Nachfrage

Gesetz der Nachfrage am Markt

Preis steigt, Nachfrage sinkt

Die Nachfragemenge verändert sich mit dem Preis, weil beide Größen eng zusammenhängen. Daraus hat sich eine Regel entwickelt, die in der Volkswirtschaft als "Gesetz der Nachfrage" bezeichnet wurde und bei den meisten Gütern und Dienstleistungen Gültigkeit hat.

Was bedeutet das Gesetz der Nachfrage?

Das Gesetz der Nachfrage besagt, dass die Nachfragemenge negativ vom Preis abhängig ist. Das bedeutet, dass die Nachfrage sinkt, wenn der Preis steigt und umgekehrt steigt, wenn der Preis sinkt. Wird ein Gut günstiger  - egal, ob dauerhaft oder im Rahmen einer Aktion - dann wird mehr von dem Gut gekauft. Steigt hingegen der Preis, dann nimmt die Nachfrage ab.

Dieses Verhalten wird am Markt vielfach beobachtet und ist nicht auf bestimmte Warengruppen beschränkt. Dabei ist wesentlich, dass alle anderen Rahmenbedingungen gleich geblieben sind und keinen Einfluss auf das Käuferverhalten auslösen. Alleine die Veränderung des Preises bestätigt vielfach das Gesetz der Nachfrage und damit den unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Kaufentscheidung, der Nachfragemenge und des Preisangebotes.

Ändert sich der Preis, gibt es eine starke Reaktion

Daher lässt sich das veränderte Verhalten in der Nachfrage sowohl beim Werkzeug, bei Haushaltsprodukte als auch bei Naschereien feststellen. Bei der Nascherei kann man sogar soweit gehen, dass die Käuferinnen und Käufer Unmengen einkaufen würden, wenn der Preis gegen Null gehen würde, während kaum etwas gekauft wird, wenn die Tafel Schokolade statt der üblichen EUR 2,-- plötzlich EUR 20,-- kosten würde.

Diese Aussagen gibt es auch in der anderen Richtung durch das Gesetz des Angebots. Damit treffen Angebot und Nachfrage erneut aufeinander, wenn auch über den Weg der Preisgestaltung.

Lesen Sie auch

Der Markt wird bestimmt von Angebot und Nachfrage und so gibt es Überlegungen beim Angebot, die man bei der Nachfrage auch antrifft. Die Nachfragemenge ist der Angebotsmenge gleichgestellt, nur von der anderen Seite angedacht und das gilt auch für den Nachfrageplan für die Beurteilung der Nachfrage am Markt. Das führt zum Begriff der Marktnachfrage und zur Nachfragekurve, die Veränderungen im Nachfrageverhalten aufzeigen kann. Dabei kann es zur Bewegung oder auch zur Verschiebung kommen.

Ein Begriff ist dabei auch das Gesetz der Nachfrage. Allerdings gibt es auch die Einflussfaktoren der Nachfrage, wodurch sich bekannte Nachfragegrößen sehr stark sogar korrigieren können. Ein verändertes Einkommen oder andere Erwartungen verändern sofort das Konsumverhalten. Gleiches gilt auch für den Geschmack und Änderungen in der Gesellschaft.

Bei der Nachfrage spielen außerdem die Güterarten eine große Rolle. Dabei gibt es für Laien nicht so bekannte Begriffe vom normalen Gut reicht die Liste über verwandte Güter bis zum inferioren Gut oder komplementären Gut sowie dem substitutiven Gut.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Gesetz der NachfrageArtikel-Thema: Gesetz der Nachfrage am Markt
Beschreibung: Das 📊 Gesetz der Nachfrage besagt, dass der Preis die ✅ Nachfragemenge nachhaltig beeinflußt und zwar positiv wie negativ.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 12. 07. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Checklisten
Musterbriefe
Englische Musterbriefe
Deutsche Rechtschreibung

Finanzen
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft