Sie sind hier: Startseite -> Volkswirtschaft -> Gleichgewichtsmenge

Gleichgewichtsmenge von Angebot und Nachfrage

Übereinstimmung am Markt

So wie der Preis durch das Gleichgewicht ermittelt werden kann, wann am Markt bei einem bestimmten Gut die Nachfrage und das Angebot übereinstimmen, so kann auch die Menge ermittelt werden, die wenig überraschend als Gleichgewichtsmenge bezeichnet wird. Das Gleichgewicht am Markt ist damit das Kriterium als Schnittpunkt, Preis und Menge sind die Konsequenzen daraus.

Gerne würden Verkäufer und Käufer bei anderem Preis andere Mengen anbieten oder nachfragen, aber beim Gleichgewicht können beide mit dem Ergebnis zumindest leben.

Was ist die Gleichgewichtsmenge?

GleichgewichtsmengeDas Gleichgewicht am Markt oder auch Marktgleichgewicht ist bei jenem Punkt gegeben, bei dem Angebot und Nachfrage übereinstimmen. Hier lässt sich der Preis feststellen, bei dem die Verkäuferinnen und Verkäufer mit ihrem Angebot einerseits und die Käuferinnen und Käufer mit ihrer Nachfrage andererseits die gleiche Menge anführen.

In der Grafik sieht man, dass das Gleichgewicht bei einem Preis von EUR 1,50 und einer Menge von 3 Stück erreicht wird. Die 3 Stück sind damit die Gleichgewichtsmenge in dieser speziellen Marktsituation.

Neben dem Preis lässt sich so auch die Menge feststellen, die als Gleichgewichtsmenge bezeichnet wird. Es ist also jene Menge eines Gutes, das im gleichen Niveau angeboten und nachgefragt wird und es ist jener Punkt bei dem diese Übereinstimmung einzig gegeben ist. Würde man den Preis erhöhen, dann differieren die Mengen bereits. Das gilt auch bei einer Reduktion des Preises, weil der Zugang von Käufer und Verkäufer ein anderer ist.

Verschiedene Auswirkungen abseits der Gleichgewichtsmenge

Die Angebotsmenge würde steigen, weil der Verkauf mehr Profit bringt, aber die Nachfrage würde sinken, weil der Preis als zu teuer eingeschätzt wird. Umgekehrt würde ein geringerer Preis dazu führen, dass die Nachfrage steigt, aber das Angebot sinkt. Nur beim Gleichgewichtspunkt gilt Übereinstimmung und wird die Gleichgewichtsmenge erreicht.

Das bedeutet nicht, dass man damit glücklich ist, aber der Verkäufer kann mit der Gleichgewichtsmenge leben und der Käufer ebenso. Bei höherem Preis würde der Verkäufer gerne mehr anbieten, weil er damit den Gewinn nach oben treiben kann. Umgekehrt kauft der Käufer gerne mehr ein, wenn der Preis sinkt - das zahlt sich aber für den Verkäufer nicht aus.

Lesen Sie auch

Angebot und Nachfrage wurde längst zur Redewendung auch von Menschen, die mit der Volkswirtschaftslehre nichts am Hut haben. Dass es ein Gesetz von Angebot und Nachfrage gibt, das einer bestimmten Logik folgt, ist ihnen unbekannt. Wesentlich ist das Gleichgewicht mit der Gleichgewichtsmenge und dem Gleichgewichtspreis als Überschneidung der Anbieter und der Nachfrage, also meist der Unternehmen und der Privathaushalte.

Der Markt ist aber ständig in Bewegung und das betrifft beide Seiten. Beim Angebot kann es zu einer Angebotsänderung kommen und auch der Begriff vom Angebotsüberschuss ist wichtig. Und diese Veränderungen gibt es auch auf der anderen Seite mit der Nachfrageänderung sowie dem Nachfrageüberschuss.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Gleichgewichtsmenge am MarktArtikel-Thema: Gleichgewichtsmenge von Angebot und Nachfrage
Beschreibung: Die 📊 Gleichgewichtsmenge ist jene Menge an Angebot und Nachfrage, wo sich das ✅ Gleichgewicht am Markt etablieren konnte.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 20. 07. 2021

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft