Sie sind hier: Startseite -> Kostenrechnung -> Normalkosten

Kostenrechnung Normalkosten

Normalkosten: durchschnittliche Istkosten

Die Istkosten bieten der Kostenrechnung die tatsächlich angefallenen Kosten auf Basis der Istmengen und Istpreise. Diese Größen können sich aber von Monat zu Monat stark verändern und damit man die Schwankungen ein wenig umgehen kann, wurden die Normalkosten eingeführt.

Normalkosten bieten Durchschnittswerte für die Kostenrechnung

Die Normalkosten basieren auf den Istkosten, aber mit einem wesentlichen Unterschied. Denn bei den Normalkosten wird der Durchschnitt der Istkosten berechnet und damit entschärfen sich die Schwankungen von starken und schwachen Monaten oder von Monaten mit enorm hohen Energiepreisen und solchen, in denen die Preis deutlich zurückgegangen sind.

All diese Situationen werden durch die Normalkosten entschärft und man kann leichter kalkulieren. Als zusätzliche Überlegung gibt es noch die Möglichkeit, auch schon in die Zukunft zu denken. Zwar ist das die Aufgabe der Plankosten, aber wenn man bei der Erstellung der Normalkosten schon weiß, dass sich die Löhne und Gehälter um den Faktor x erhöhen werden, kann man dies als verlässliche Kostensteigerungen bereits einbauen.

Somit stellen die Normalkosten auch einen Übergang zwischen den Istkosten als bereits erfolgte Kosten und den Plankosten als hinkünftig anzusetzende Kosten dar. Durch das Berücksichtigen bereits bekannter, aber noch nicht gültiger Tariferhöhungen gelangt man zum sogenannten aktualisierten Mittelwert einer Kostenart.

Die Normalkosten sind bei Energiekosten oder bei unregelmäßigen Kosten wie Wartungsaufgaben besonders interessant und bieten eine Option, um der Kostenwahrheit näher zu kommen. Es hängt zwar weiterhin davon ab, was man macht und in welchem Bereich man tätig ist, aber auch gelieferte Waren können hohe Kostenschwankungen aufweisen, sei es wegen der Zustellung (Ölpreis) oder wegen der Schwankungen beim Rohmaterial. Daher kann es für viele Betriebe interessant sein, mit den Normalkosten zu arbeiten, um eine stabile Größe als Grundlage für die Kalkulation zur Verfügung zu haben.

Lesen Sie auch

In Bezug auf das Produkt gibt es in der Kostenrechnung ebenfalls sehr viele Definitionen und Begriffe. Vor allem unterteilt man in die Einzelkosten und Gemeinkosten als grundsätzliche Kostenarten. Es gibt aber weitere Kostenbegriffe und die reichen von den Kosten nach Herkunft und nach Zeitbezug über die Istkosten bis zu den Plankosten. Die Kosten können auch als Normalkosten angesetzt werden und es gibt den Unterschied zwischen internen und externen Kosten also Sekundärkosten und Primärkosten.

Bei den Einzelkosten gibt es weitere Untergliederungen. Die Einzelkosten können direkt dem Produkt zugeordnet werden und es gibt die Fertigungseinzelkosten sowie die Materialeinzelkosten. Außerdem gibt es die Sonder-Einzelkosten der Fertigung und ebenso die Sonder-Einzelkosten im Vertrieb.

Die nächste große Gruppe umfasst die Gemeinkosten - also jene Kosten, die nicht direkt zugeordnet werden können. Dabei gibt es die Fertigungsgemeinkosten und die Materialgemeinkosten als wesentliche Arten. Es gibt die Vertriebsgemeinkosten und die Verwaltungsgemeinkosten sowie die unechten Gemeinkosten.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Kostenrechnung NormalkostenrechnungArtikel-Thema: Kostenrechnung Normalkosten
Beschreibung: Die Normalkosten in der Kostenrechnung als durchschnittliche Istkosten, um die Schwankungen abzufedern.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 11. 09. 2020

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe

Finanzen
Banken
Börse
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Onlineshops
Tourismus
Volkswirtschaft