Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Markt und Politik -> Markt Mindestlohn

Mindestlohn am Arbeitsmarkt

Konsequenzen für die Arbeitslosigkeit

Im vorherigen Artikel wurde der Mindestpreis als eine Möglichkeit der Preiskontrolle am Markt besprochen, wobei dieser dann wirkt, wenn er höher ist als der Gleichgewichtspreis zwischen Angebot und Nachfrage. Ist der Mindestpreis niedriger, ist er unwirksam oder einfach auch sinnlos. Er ist aber nicht nur bei Lebensmittel und ähnlichen Produkten eine Option für die Wirtschaftspolitik, es gibt ihn auch in anderer Form und eine davon ist medial immer wieder präsent - der Mindestlohn.

Mindestlohn = Mindestpreis am Arbeitsmarkt

Von der Idee her ist der Mindestlohn nichts anderes als der Mindestpreis, wie man ihn am Arbeitsmarkt einführen kann und wie er häufig auch eingeführt wurde. Die Motivation zu so einer Maßnahme besteht darin, die Menschen vor der Ausbeutung zu schützen und sicher zu stellen, dass man mit dem verdienten Geld auch wirklich sein Leben finanzieren kann - von Energie über Einkauf der Lebensmittel bis zur Kleidung. Der Mindestlohn ist eine gerne diskutierte Maßnahme, um Unternehmen anzuhalten, eine faire Lohnpolitik anzustreben.

Nicht nur die Motivation der Unterstützung ist ähnlich, auch die Wirkung, wenngleich die Konsequenz eine andere ist. Wenn es am Markt einen Mindestpreis gibt, der den Anbietern nicht gefällt, dann gibt es weniger Angebot und man kann daher nicht immer beziehen, was man gerne kaufen würde. Am Arbeitsmarkt heißt der Nachfragenüberschuss aber, dass man arbeitslos ist und das hat große finanzielle Konsequenzen für die betroffenen Menschen.

Grundsätzlich gelten auch am Arbeitsmarkt die Regeln von Angebot und Nachfrage. Nachfrager sind die Leute, die einen Arbeitsplatz anstreben wollen und Anbieter sind die Unternehmen und Organisationen, die einen solchen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen können und natürlich auch wollen, um erfolgreich agieren zu können. Dabei gibt es wie am normalen Markt wieder einen Schnittpunkt, der dann aber nicht Gleichgewichtsmenge und Gleichgewichtspreis heißt, sondern Gleichgewichtsbeschäftigung und Gleichgewichtslohnsatz. Wenn ein Mindestlohn eingeführt wird, der niedriger ist als dieser Schnittpunkt, dann passiert gar nichts und der Markt regelt die Lage.

Ist der Mindestlohn aber höher als dieser Schnittpunkt, dann passiert die gleiche Reaktion wie am Markt, weil die Unternehmen und Organisationen weniger Arbeitsplätze anbieten als nachgefragt wird. Natürlich - die Menschen würden gerne mehr verdienen und haben daher auch gute Lust, zum Mindestlohn arbeiten zu gehen, da sie sonst nur Dumpingjobs haben würden. Damit lässt sich das Leben nicht finanzieren. Die Unternehmen wiederum sind je nach Branche und Marktsituation (auch Situation der Weltwirtschaft etc.) in einer Position, bei der sie nur bis zu einem bestimmten Punkt bereit sind, für das Personal zu zahlen. Ist durch die Einführung eines Mindestlohnes diese Möglichkeit nicht gegeben, überlegen sie sich die Aufnahme von Personal und das Angebot sinkt.

Der Mindestlohn wirkt als wie der Mindestpreis, die Konsequenz ist aber eine höhere Arbeitslosigkeit, wenn das Angebot fällt, die Nachfrage jedoch steigt.

Artikel-Infos

Wirtschaftspolitik Markt MindestlohnArtikel-Thema:
Mindestlohn am Arbeitsmarkt
letztes Datum:
13. 11. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

Unsere Partner