Sie sind hier: Startseite -> Unternehmen -> Stakeholder -> Interne Stakeholder

Unternehmen interne Stakeholder

Mitarbeiter interessieren sich für den Unternehmenserfolg

Das Thema der Stakeholder ist in der modernen Wirtschaft zu einem zentralen Ansatz der Unternehmen geworden. Die Interessensgruppen haben unterschiedlich großen Einfluss auf das Unternehmen und man unterschiedet auch in verschiedene Gruppen wie interne und externe Stakeholder.

Interne Stakeholder: Mitarbeiter sind auch Stakeholder

Als interne Stakeholder bezeichnet man jene Interessensgruppen, die innerhalb des Unternehmens agieren und ihren Einfluss ausüben. Dazu zählen in erster Linie zwei Bereiche: die Gruppe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einerseits und das Management andererseits. Schon alleine diese beiden Definitionen wirken sich völlig unterschiedlich aus und haben großen Einfluss auf die Gestaltungsmöglichkeiten des Unternehmens.

Das Personal möchte angenehme Arbeitsbedingungen, eine volle Auslastung und gutes Geld haben, wobei die Arbeitsplätze auch noch sicher sein sollen. Das Management möchte möglichst wenig Geld ausgeben und möglichst viel Geld verdienen können. Beides zusammen scheint nicht möglich, doch ein angenehmes Arbeitsklima sorgt für hohe Motivation und damit für mehr Profit, womit das Unternehmen sehr wohl auf dem richtigen Weg liegt.

Die internen Stakeholder beeinflussen von innen heraus das Unternehmen und die Entscheidungen. Bei einem Einzelunternehmen gibt es zwar kein Personal, aber so wie das Personal sich angenehme Rahmenbedingungen wünscht, wünscht sich das auch die Einzelunternehmerin bzw. der Einzelunternehmer, womit das Interesse eigentlich das gleiche ist. Das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg ist beim Einzelunternehmen genauso gegeben wie beim großen Konzern. Die internen Stakeholder unterscheiden sich daher auch durch die Unternehmensgröße kaum.

Erfolg und Profit

Nun könnte man auf die Idee kommen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzig auf ihren Vorteil aus sind, aber das ist nur indirekt so. Wenn nämlich das Unternehmen Probleme hat, ist auch der Arbeitsplatz gefährdet. Daher will man ein gesundes Unternehmen haben, damit man sicher auf seinem Arbeitsplatz bleiben kann und da arbeitet man auch gerne länger und intensiv mit, wenn es einmal zwickt.

Umgekehrt bemühen sich die Führungskräfte um die Mitarbeiter, was erkennbar ist, wenn eine Wirtschaftskrise ankommt. Die Leute werden nicht bei der erstbesten Gelegenheit gekündigt, sondern man kämpft um die treuen Leute, die man möglichst lange im Unternehmen belassen möchte. Teilweise werden Lösungen wie Kurzarbeit angestrebt, das Vertrauen ist daher auf beiden Seiten wichtig und man gibt auch viel, um viel zu bekommen. Das Ziel ist in beiden Sichtweisen ein gut funktionierendes Unternehmen für langfristigen Erfolg - auch für den persönlichen natürlich.

Artikel-Infos

Unternehmen interne StakeholderArtikel-Thema:
Unternehmen interne Stakeholder
letztes Datum:
15. 12. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten