Sie sind hier: Startseite -> Handel -> Absatzkanal -> Ambulanter Handel

Ambulanter Handel und Handelsformen

Mobile Handelstätigkeit

Der Handel kann auf verschiedene Art und Weise durchgeführt werden und eine der Hauptunterscheidungen ist der Ort, wo Handel getrieben wird. Wenn man ein Handelsgeschäft eröffnet, liegt ein stationärer Handel vor. Zieht man hingegen von Tür zu Tür, dann ist ein ambulanter Handel gegeben, wobei man hier unterschiedliche Formen möglich sind.

Formen und Beispiele vom ambulanten Handel

Ambulanter HandelEine Variante ist der sogenannte Hausierhandel, bei dem man wirklich als Vertreter von Tür zu Tür zieht, um seine Produkte anzubieten. Diese Form des Handels gibt es schon lange, hat aber längst ein negatives Image erhalten und wird daher häufig abgelehnt. Der Hintergrund ist, dass die Kundinnen und Kunden mit einer Kaufentscheidung gar nicht gerechnet haben und daher früher öfter einem Kauf zugestimmt haben, was aber gar nicht ihrem Interesse entsprach. Heute gibt es strenge Auflagen wie das Rücktrittsrecht und Ausweispflicht, um diese Gefahr zu reduzieren.

Wenn man mit einem Marktstand auf einem Wochenmarkt seine Waren anbietet, ist dies auch Teil des ambulanten Handels. Besonders in großen Städten gibt es jeden Werktag diese Märkte, die meist an bestimmten Plätzen abgehalten werden. Manche der Märkte sind auch halb stationär, was bedeutet, dass gewisse Vorrichtungen stets gegeben sind, die Waren samt Stand werden aber täglich neu aufgebaut. Waren dieser Märkte sind Lebensmittel von Brot über Obst bis Gemüse, aber die Wochenmärkte bieten auch Kleidung und andere Gegenstände des Alltags an.

Messebeteiligung und Heimdienste

Zusätzlich gibt es weitere Formen des ambulanten Handels wie zum Beispiel das Mitwirken auf Messen. Man bucht einen Messestand, baut ihn dann auf, wenn die Messeveranstaltung ansteht und bietet seine Waren dort an. Üblicherweise gibt es bei den Messen Informationen, aber bestimmte Messen sind auch Probiermessen und Verkaufsmessen, sodass die Handelstätigkeit über die Aufnahme von Daten der Kunden hinausgehen kann. Ein Beispiel sind Messen über Lebensmittel, bei denen man kosten kann, aber bei Bedarf auch gleich einen Einkauf tätigen kann. Der Handel fungiert hier auf zwei Ebenen: zum einen wird das Unternehmen und das Produktangebot beworben, zum anderen kann man gleich für Umsatz sorgen.

Ebenfalls ein ambulanter oder nicht stationärer Handel ist mit dem Heimdienst gegeben, wobei es hier verschiedene Überlegungen geben kann. Ein Gemüsebote wäre so ein Konzept, bei dem die Produkte bis vor die Tür geliefert werden, aber die Idee gibt es schon sehr viel länger. Denn kleine Greißler oder auch Lebensmittelhändler verkaufte seine Produkte im Geschäft vom Brot bis zur Wurst und zur Mittagszeit gab es eine Mittagspause und der gleiche Händler suchte alte Menschen im Umkreis persönlich auf, um ihnen die Waren vorbeizubringen, weil sie selbst nicht mehr ins Geschäft kommen konnten.

Was ein besonderer Service war und zum Teil heute noch ist, wird von den großen Supermarktketten auch eingesetzt und zwar mit Hilfe des Internet. Lebensmittel können online bestellt werden und werden vor das Haus geliefert. Zwar hat man weiterhin die Filialen, aber zusätzlich als weitere Schiene den mobilen Handel - schon lange nicht nur für gehbehinderte Personen.