Sie sind hier: Startseite -> Handel -> Absatzkanal -> Direktverkauf

Direktverkauf und Handel

In eigenen Geschäften Waren anbieten

Bei der Entscheidung, welcher Absatzkanal für einen Hersteller der beste sein kann, muss man sich überlegen, ob man im eigenen Haus tätig werden möchte oder ob man über externe Vertriebskanäle zum Erfolg kommen will. Entscheidet man sich für die eigene Variante, dann baut man in der Regel Straßengeschäfte auf, die auch als Marken-Stores bezeichnet werden.

Direktverkauf als Handelsentscheidung

Direktverkauf im HandelSie sind Teil des Direktvertriebes und das bedeutet, dass man im eigenen Namen die Produkte anbietet und den Verkauf selbst durchführt. Es gibt keine Zwischenhändler, keine Großhändler, keinen Einzelhandel, der mit den Waren beliefert wird. Nachdem man die Produktion durchgeführt hat, werden die Waren wie zum Beispiel Modeartikel oder Computerteile in den eigenen Geschäften angeboten. Damit spart man sich die Provisionen für die Partner, aber man hat auf der anderen Seite ein großes finanzielles Risiko.

Denn es müssen Geschäftslokale aufgebaut werden, die entsprechendes Geld kosten und zwar für den Aufbau selbst und auch für die regelmäßigen Kosten, die damit entstehen. Dann fallen Kosten für das Personal an und es muss die gesamte Logistik überdacht werden. Laufen die Geschäfte gut, dann hat man die richtige Entscheidung getroffen, aber es kann für manche Unternehmen auch sein, dass die Belieferung des Einzelhandels die bessere Option ist. Zwar muss man Provisionen zahlen, aber man hat die gesamte Fixkostenlawine nicht zu bedenken, die beim Direktverkauf anstehen.

Die Entscheidung ist daher sehr schwierig, ganz besonders für neu gegründete Unternehmen, wobei es auch auf die Dimension ankommt. Ein auf groß konzipiertes Unternehmen wird ganz andere Überlegungen anstellen wie ein kleiner Hersteller, der eine überschaubare Palette an Waren anbieten kann. Dieser wird aus Kostengründen vermutlich einen anderen Absatzkanal wählen, wobei das Straßengeschäft immer noch ein Thema ist.

Und für große wie kleine Unternehmen gilt, dass als Alternative der Online-Shop eine Überlegung wert ist, um per Internet die Kunden zu erreichen. Dies kann ergänzend erfolgen oder man konzentriert sich ausschließlich auf das Internet. Dann ist es auch ein Direktverkauf, aber man kann auch hier den Weg des Versandhandels gehen und die großen Versandhäuser beliefern.

ANGEBOT: E-Mail-Kurs zu Geschäftsbriefen um nur 1 Euro!

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Ambulanter Handel
Überblick über den ambulanten Handel, der sich vom stationären Handel dadurch unterscheidet, dass er mobil durchgeführt wird.

[aktuelle Seite]
Direktverkauf
Grundlagen über den Direktverkauf von Waren durch den Hersteller in eigenen Straßengeschäften und/oder Online-Shops.

Fachgeschäft
Das Fachgeschäft als möglicher Absatzkanal für die Hersteller, das sich auf ein bestimmtes Sortiment konzentriert.

Fachmarkt
Grundlagen über den Fachmarkt als großflächiges Fachgeschäft mit einem breiten und tiefen Sortiment zu bestimmten Themen.

Flagship-Store
Als Flagship-Store bezeichnet man eine Filiale eines Herstellers, um die eigene Marke in den Mittelpunkt zu rücken und sich noch stärker zu präsentieren.

Kaufhaus
Das Kaufhaus als Absatzkanal für Hersteller und Handelsunternehmen, um ihre Waren zu verkaufen.

Online-Shop
Grundlagen über den Online-Shop als Absatzkanal für Hersteller und/oder Handelsunternehmen zum Verkaufen der Waren.

Stationärer Handel
Als stationären Handel bezeichnet man alle Unternehmen der Handelsbranche, die von einem festen Standort aus ihr Geschäft betreiben.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Absatzkanal

Startseite Handel