Sie sind hier: Startseite -> Handel -> Absatzkanal -> Fachmarkt

Fachmarkt und Absatzkanal

Großflächiges Fachgeschäft

Das Fachgeschäft bietet sich als Handelsunternehmen an, um ein Sortiment zu bestimmten Themen mit Fachberatung zur Verfügung zu stellen. Beispiele sind Sportartikelgeschäfte oder auch Computergeschäfte, in denen man nicht nur einkaufen kann, sondern auch eine fachlich wertvolle Beratung erhält. Die Steigerung dieser Fachgeschäfte sind die Fachmärkte.

Was ist ein Fachmarkt?

Handel FachmarktDer Fachmarkt ist so definiert, dass es sich um großflächige Fachgeschäfte handelt, die sowohl in der Breite wie auch in der Tiefe sehr viele Produkte anbieten können. Beispiele dafür sind der Elektrofachmarkt oder der Sportartikelfachmarkt., wobei die Abgrenzung zwischen dem Fachgeschäft und dem Fachmarkt nicht immer einfach ist. Zahlreiche Filialketten mit Artikel zum Thema Drogerie und Kosmetik sind zum Beispiel kleiner als die Fachgeschäfte für Spielwaren oder Sportartikel, bezeichnen sich aber dennoch als Fachmarkt.

Im Grunde ist das auch nicht wesentlich, denn das Angebot ist das gleiche, nur dass die wirklich großen Fachmärkte in ganz anderen Dimensionen agieren. Deshalb findet man sie üblicherweise am Stadtrand, weil hier mehr Platz zur Verfügung steht. Das ist wichtig, weil man den Platz für die vielen Artikel braucht, die man zum Verkauf anbieten möchte, aber auch, weil die anreisenden Kundinnen und Kunden Platz brauchen - Parkplatz zum Beispiel.

In der Innenstadt ist das nur denkbar, wenn ein ganzer Komplex niedergerissen wird und die frei werdende Fläche erworben werden kann, aber das passiert sehr selten. Daher ist der Stadtrand jener Ort, wo man einen Fachmarkt neben den anderen vorfindet, was wiederum auch mit Absicht passiert. Denn wenn die Kunden beim Anbieter A nichts finden, können sie gleich zum Anbieter B weiterziehen und außerdem gibt es die Strategie der Konzentration, wonach Fachmärkte unterschiedlicher Ausrichtung auch unterschiedliche Kundengruppen anlocken und für jeden ein Plus an Kundenbesuch und damit die Chance an Mehrverkauf entstehen kann.

Viel Platz, große Auswahl

Aus Sicht der Kundinnen und Kunden bietet ein solcher Fachmarkt den Vorteil, dass man nicht auf ein bestimmtes Produkt angewiesen ist. Man hat die Erwartungshaltung, dass man von verschiedensten Marken Laufschuhe, Möbelstücke oder andere Produkte begutachten und vergleichen kann, was im kleinen Filialgeschäft selten möglich sein kann - nicht vom Platz her und schon gar nicht von der Ausrichtung her. Natürlich kann man auch in einem Buchladen mit 100 ausgestellten Büchern tausende bestellen, aber vorher darin blättern kann man nicht und mit dieser Überlegung steuern viele Leute in den Fachmarkt, um genau dieses Testen durchführen zu können. Andernfalls würden sie vor dem Computer sitzen und die Bestellung ohne Ausprobieren und Vergleichen durchführen.

Der Haken ist aber, dass genau das oft passiert - es werden sehr viele Bestellungen ohne Ausprobieren und Fachberatung durchgeführt und das passt es halt doch nicht. Die Rücksendequote ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, vermutlich genauso stark wie die Quote beim Bestellen selbst, was für die Anbieter zu einem erheblichen Kostenfaktor geworden ist.

Fachmarkt und Internet

Aber das eine muss auch nicht das andere ausschließen. Die Fachmärkte sind natürlich auch im Internet erreichbar, womit man zwei verschiedene Absatzkanäle kombiniert. Aus dem Fachmarkt mit seiner großen Verkaufsfläche wird schnell ein Onlineshop mit tausenden Angeboten, durch die man sich durchklicken kann. Wer also kein Auto hat und nicht zum Stadtrand fahren kann oder auch will, hat mit dem Internet einen Plan B, um seine Wahl zu treffen.

Ob das immer Sinn macht, sei dahingestellt. Ohne Internet wird es für die Fachmärkte noch schwieriger. Sie haben ohnehin hohe Fixkosten durch die großen Immobilien und das Personal, mit dem Onlineshop können sie zusätzliche Kundinnen und Kunden ansprechen. Es gibt auch die Schnittmenge, dass man das Beratungsgespräch vor Ort, weshalb man den Fachmarkt schätzt, durch Softwarelösungen ersetzt. Das heißt, dass man beim Stöbern der Produkte virtuelle Beratungsangebote erhält, worauf beim TV-Gerät oder beim nächsten Paar Laufschuhe zu achten ist und welche Produkte am ehesten für den genannten Bedarf in Frage kommen. Dabei sind die Möglichkeiten noch gar nicht ausgereizt, dieser Weg zeigt den aktuellen Trend auch bei Fachmärkten, wenn sie ihr großes Sortiment im Internet anbieten.

Ebenfalls interessant:

Ambulanter Handel

Überblick über den ambulanten Handel, der sich vom stationären Handel dadurch unterscheidet, dass er mobil durchgeführt wird.

Direktverkauf

Grundlagen über den Direktverkauf von Waren durch den Hersteller in eigenen Straßengeschäften und/oder Online-Shops.

Fachgeschäft

Das Fachgeschäft als möglicher Absatzkanal für die Hersteller, das sich auf ein bestimmtes Sortiment konzentriert.

[aktuelle Seite]

Fachmarkt

Grundlagen über den Fachmarkt als großflächiges Fachgeschäft mit einem breiten und tiefen Sortiment zu bestimmten Themen.

Flagship-Store

Als Flagship-Store bezeichnet man eine Filiale eines Herstellers, um die eigene Marke in den Mittelpunkt zu rücken und sich noch stärker zu präsentieren.

Kaufhaus

Das Kaufhaus ist ein Absatzkanal im Handel für Hersteller und Handelsunternehmen, um ihre Waren an gut besuchter Stelle erfolgreich zu verkaufen.

Online-Shop

Grundlagen über den Online-Shop als Absatzkanal für Hersteller und/oder Handelsunternehmen zum Verkaufen der Waren.

Stationärer Handel

Als stationären Handel bezeichnet man alle Unternehmen der Handelsbranche, die von einem festen Standort aus ihr Geschäft betreiben.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Absatzkanal

Startseite Handel