Sie sind hier: Startseite -> Handel -> Kunde im Handel -> Kundenarten -> Schnäppchenjäger

Schnäppchenjäger im Handel

Jagd nach den Sonderangeboten

Im Handel ist es bei der starken Konkurrenz wichtig, die Kundinnen und Kunden zu kennen und sich an ihren Bedürfnissen zu orientieren. Hauptsächlich wird zwischen hybriden Kunden mit wechselnder Kaufentscheidung und Smart Shopper unterschieden, wobei das Preis-Leistungs-Verhältnis Smart Shoppern besonders wichtig ist. Hybride Kunden kaufen einmal günstiger und einmal teurer ein und achten nicht immer auf den Preis. Und dann gibt es noch eine andere Gruppe, die man ein wenig sarkastisch als Schnäppchenjäger bezeichnet.

Was ist ein Schnäppchenjäger?

Es handelt sich dabei um Kundinnen und Kunden im Handel, die die Flugblätter und manchmal auch die Onlineangebote prüfen und gezielt wegen dieser günstigeren Angebote einkaufen. Hauptsächlich betrifft dies die Supermärkte, aber auch Fachmärkte wie bei Sportartikel oder Technik arbeiten mit den Sonderangeboten. Man kann sie auch leicht erkennen, weil sie oft die Flugblätter in der Hand halten, um die Angebote zu prüfen und nichts zu verpassen.

Schnäppchenjäger im Handel

Was bedeutet dies nun für den Handel? Das hängt davon ab, welche Art von Kunden tatsächlich die Angebote nutzen. Denn auch Smart Shopper lieben es, die Angebote zu konsumieren und Geld zu sparen. Doch abseits der Angebote prüfen sie weiterhin die Preise und kaufen dann nicht wild weitere Produkte ein.

Viele andere freuen sich über die Angebote und kaufen darüber hinaus aber auch nicht so günstige Artikel ein, wodurch es zu einem Mix bei der Kaufentscheidung kommt. Man könnte sogar von einem hybriden Einkauf sprechen, weil man günstig und teuer gleichzeitig einkauft. Und darauf hofft der Handel, der die Sonderangebote nutzt, um die Leute in das Geschäft zu bekommen - mit natürlich der Hoffnung, dass über die günstigeren Produkte auch das normale Sortiment ausgewählt wird. So erhöht sich der Umsatz und man kann vielleicht auch neue Kundinnen und Kunden ansprechen.

Wenn die Schnäppchenjäger aber das Flugblatt abarbeiten und sonst nichts einkaufen, hat man eher verloren. Die meisten nutzen aber die Gelegenheit und kaufen auch andere Waren ein, die sie ohnehin brauchen und damit geht die Rechnung für das Handelsunternehmen schon eher auf.

Ein weiterer Aspekt ist aber auch die Konkurrenzsituation. Gerade auf Basis der Lebensmittel gibt es immer wieder Aktionen von einem Anbieter, weshalb es ähnliche Aktionen bald vom anderen Anbieter gibt. Die Folge ist, dass man über viel mehr günstige Artikel verfügen kann und so hat man als Schnäppchenjäger eine gute Marktposition, weil um einen gekämpft wird und man bei beiden ein wenig Geld beim Einkauf sparen kann.

Ebenfalls interessant:

Best Ager

Best Ager oder zu deutsch Junge Alte ist die Bezeichnung einer Kundengruppe im Handel und definiert je nach eigenem Ermessen Menschen ab dem 40. Lebensjahr.

Hybrider Kunde

Der hybride Kunde ist aus Sicht des Handels ein Kunde, der sein Kaufverhalten je nach Situation, oft auch aus Lust und Laune verändert und mal günstig und mal teuer einkauft.

[aktuelle Seite]

Schnäppchenjäger

Als Schnäppchenjäger bezeichnet man im Handel Kundinnen und Kunden, die vor allem die Sonderangebote für ein günstigeres Einkauf ausnutzen wollen.

Smart Shopper

Der Smart Shopper ist im Handel ein Kunde, der bewusst hohe Qualität bei den Produkten anstrebt und dabei aber dennoch die Preise sehr genau vergleicht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Kundenarten

Startseite Handel