Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Wirtschaftswachstum -> Konjunkturzyklus Rezession

Wirtschaft Konjunkturzyklus Rezession

Die Wirtschaft baut ab, die Aufträge gehen zurück

Die Wirtschaft im einzelnen, vor allem aber auf nationaler Ebene oder darüber hinaus, unterliegt einer Konjunkturkurve, die verschiedene Phasen kennt. Das einzelne Unternehmen wünscht sich ebenso wie die Staaten einen Boom oder Wirtschaftsboom, weil dann die Aufträge wie von alleine erreicht werden können und damit die Wirtschaft rasch wächst. Das gilt auch für Umsätze und Gewinne.

Rezession im Konjunkturzyklus: Wirtschaftsleistung geht nach unten

Wirtschaftswachstum Konjunktur RezessionAber es kann nicht immer nur alles positiv laufen und so gibt es auch die Gegenbewegung, die die Wirtschaftsleistung nach unten führt. Die Rezession ist jene Phase, die zumindest ein halbes Jahr andauert und entweder Stagnation bringt oder gar einen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Unter Stagnation versteht man das Gleichbleiben der Werte ohne große Veränderungen in positiver oder negativer Hinsicht. Die Rezession umschreibt man daher gerne auch als Stopp der Wirtschaftsentwicklung.

Es bricht nicht alles in sich zusammen, aber es ist auch kein Fortschritt erkennbar, in manchen Fällen gibt es ein leichtes Minus im Vergleich der Wirtschaftsdaten zu früheren Perioden. Die Rezession ist ein Grund, warum die Politik aktiv in die Wirtschaft eingreift, denn Konsequenzen dieser Wirtschaftsentwicklung sind hohe Arbeitslosigkeit, geringe Auftragslage in den Unternehmen und allgemein schlechte Wirtschaftsstimmung, zum Beispiel auch an den Börsen.

Um die Arbeitslosigkeit zu entschärfen, werden Förderprogramme beschlossen, die zwar dem Staat mehr Geld kosten, aber dafür sorgen, dass Unternehmen mehr Aufträge erhalten und daher das Personal nicht kündigen müssen. Je weniger Leute von der Arbeitslosigkeit betroffen sind, umso eher kann durch die Binnennachfrage der Konsum gehalten werden, also wirkt sich die Rezession nicht ganz so schlimm auf die Wirtschaftszahlen und Unternehmen aus.

Steht ein Staat aber ohnehin schon mit dem Rücken zur Wand, dann sind diese Zusatzausgaben kaum mehr zu verkraften und die Krise wird noch weiter verschlimmert. Gibt es das Geld für Zusatzinvestitionen nicht, dann erhöht sich die Arbeitslosigkeit und das hilft der Wirtschaft auch nicht auf die Beine. Mit Aufträge des Staates, zum Beispiel Investitionen in die Infrastruktur, kann die Situation entschärft werden. Eine andere Möglichkeit der Wirtschaftspolitik ist dann gegeben, wenn die Steuerschraube gelockert wird, sodass die Menschen ein wenig mehr Geld verdienen und damit mehr einkaufen gehen. Das erhöht den Handel ergo den Umsatz ergo die Wirtschaftsbilanz, kostet aber natürlich auch Geld, das der Staat später, wenn die Wirtschaft sich wieder gut erholt hat und wächst, zurückholen muss, indem die Förderpakete beendet werden.

Zooplus Produkte

HSE24 - Extra der Woche

Tchibo Shop Deutschland / Tchibo Shop Österreich

Ebenfalls interessant:

Konjunkturzyklus

Der Konjunkturzyklus der Wirtschaft und seine vier Phasen sowie deren Auswirkungen auf die Wirtschaftsentwicklung.

Konjunkturzyklus Boom

Grundlagen über den Boom im Konjunkturzyklus, der den Höhepunkt im positiven Sinne der Wirtschaftsentwicklung darstellt.

[aktuelle Seite]

Konjunkturzyklus Rezession

Grundlagen über die Rezession als Konjunkturphase, in der die Wirtschaft stagniert oder leicht zurückgeht und die Politik helfend eingreift.

Konjunkturzyklus Depression

Die Depression ist der Tiefpunkt im Konjunkturzyklus einer Wirtschaft und die Folge der Rezession, aber mit stabileren Werten, dafür mit hoher Arbeitslosigkeit.

Konjunkturzyklus Erholung

Die Erholung oder Expansion ist jene Phase im Konjunkturzyklus, in der die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt und es zu neuen Aufträgen und Aufschwung kommt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wirtschaftswachstum

Startseite Politik