Sie sind hier: Startseite -> Tourismus -> Tourismus nach Art der Reise

Tourismus nach Art der Reise

Vom Fahrradtourismus bis zum Flugtourismus

Der Tourismus betrifft sehr viele Menschen, fast alle genau genommen, denn jeder Ausflug, jede Geschäftsreise und natürlich die zahlreichen Möglichkeiten des Urlaubsaufenthalts sind Teil des Tourismus als Überbegriff. Daher gibt es auch viele Möglichkeiten und Begriffe zum Thema und eine Untergliederung besteht darin, dass man die Art der Reise heranzieht.

Gliederung der Reisearten

Tourismusformen nach Art der Reise

Die Art der Reise definiert verschiedene Formen von Urlaub, die man klar trennen kann. Wer mit dem Flugzeug seine Urlaubsreise antritt agiert anders als jemand, der 2.000 Kilometer mit dem eigenen PKW in den Urlaub fährt und wieder anders als jemand, der sich in den Zug setzt und die Reise in Angriff nimmt.

Tourismusarten nach Art der Anreise

Trends und Entwicklungen beim Reisen

Gerade in Bezug auf die Variante, mit der man seine Reise antritt oder den Urlaub generell verbringt, haben sich viele Trends ergeben, die vor einigen Jahrzehnten noch nicht vorstellbar waren und andere, die alte Bewegungsformen wieder modern werden ließen. Dass man heute in den Flieger steigt und in die Karibik fliegt, um ein paar Wochen Urlaub zu genießen ist selbstverständlich, war es vor kurzem aber noch nicht. Der Flugtourismus ist daher ein großes Thema geworden, der PKW-Tourismus bleibt aber ein wesentliches Thema. Beides ist aber problematisch angesichts von Energie und Umwelt und die Bahn wird viel häufiger genutzt - ist aber nicht immer die mögliche Lösung, Stichwort Fernreise.

Angesprochen ist aber auch eine ganz andere Form mit dem Fahrradtourismus. Alleine die langen Radwege wie jener entlang der Donau laden dazu ein, mehrere Tage oder Wochen auf dem Rad zu verbringen, um Städte und Gemeinden zu besuchen, Sehenswürdigkeiten zu erleben und aktiv den Urlaub zu verbringen.

Bahntourismus - mehr oder weniger?

Generell ist es natürlich einfacher, wenn eine Familie ihr Gepäck in das Auto geben kann, sich reinsetzt und los geht die Fahrt in Richtung Urlaubsort. Man kann wegfahren wann man will, fahren wie schnell und auf welcher Route man will und ist auch am Urlaubsort unabhängig. Das ist alles mit der Bahn nicht machbar. Sie kann nur dort fahren, wo es Schienen gibt und nur dann, wenn es auch einen Zug gibt. Ist man zu spät dran, hat man ein Problem, ist man zu früh dran, dann muss man warten, bis der Zug einfährt und einen aufnimmt.

Gerade bei Familien kann durch das logischerweise umfangreichere Gepäck die Reise auch mühsamer werden, weshalb der PKW noch öfter, die Bahn seltener genutzt wird. Durch das Flugzeug ist auch die Fernreise ein Thema geworden und auch der Städtetourismus wird erleichtert, weil man den Zielort schneller erreichen kann.

Und genau zum Widerspruch zu all diesen Argumenten gibt es kaum Sitzplätze, wenn man einen Zug besteigen möchte, vor allem nicht auf den Verbindungen zwischen den Großstädten, die nicht bei jedem Dorf stehen bleiben. Eine Fahrt von München nach Wien kann bedeuten, dass man mittendrin beim Zusteigen Mühe hat, einen Sitzplatz zu finden, vor allem am reiseintensiven Wochenende. Ausflüge, Geschäftsreisen und Städtebesichtigungen für ein paar Tage werden nämlich nach wie vor sehr gerne unternommen und daher ist der Bahntourismus weiterhin ein Thema. Man hat nicht die Zahlen wie bei PKW und Flugzeug, aber andererseits ist die Eisenbahn nicht nur für die tägliche Fahrt zu Schule und Arbeit wichtig, sie wird auch für längere Fahrten genutzt.

Und der Bahntourismus wird noch wichtiger, weil man sauber reisen kann. Angesichts der Energieprobleme und des Klimawandels wird auch politisch versucht, die Reise per Bahn zu fördern.

Was ist der Bustourismus?

Der Bus wird täglich für die Fahrt zur Arbeit oder Schule genutzt - das ist aber nicht Teil des Tourismus. Der Bustourismus ist dann gegeben, wenn man mit dem Bus einen Ausflug unternimmt, was zum Beispiel als Seniorenfahrt angeboten wird und auch im Schulwesen gibt es den Bustourismus. Dann ist es ein Ausflug für die ganze Klasse, eine Landschulwoche, ein Skikurs oder ähnliche Aktivitäten, die per Bus möglich werden.

Zusätzlich gibt es den Bustourismus auch im Zusammenhang mit wirklichen Urlaubsreisen wie etwa von Österreich oder Deutschland aus nach Kroatien, Italien und andere südeuropäische Urlaubsziele. Die Fahrt im klimatisierten Bus ist viel cooler, als es die meisten empfinden würden und hat ihre Liebhaber - stressfrei, aber man steht auch im Stau wie die Lawine an PKW´s, die das gleiche Ziel haben.

Was ist der Fahrradtourismus?

Der Fahrradtourismus umfasst alle Aktivitäten, mit mit Fahrrad einerseits sowie Ausflug und Urlaub andererseits zu tun haben. Viele radeln 20 Kilometer mit Freunden oder der Familie und konsumieren an der Hütte Getränke und kleine Speisen. Das macht aufs Jahr gesehen einen erheblichen Umsatz für die Tourismusbranche, denn diese Fahrt findet zumindest von März bis Oktober jedes Wochenende statt - je nach Region und Wetter.

Zusätzlich gibt es die langen Radwege, die man nutzen kann und das ist eine ganz eigene Form von Urlaub. Manche radeln am Wochenende ein kurzes Stück, aber andere radeln von Deutschland bis Ungarn oder weiter und brauchen eine Unterkunft, weshalb das auf die Bedürfnisse von Radfahrer spezialisierte Hotel entlang von Donauradweg und anderen Pfaden üblich geworden ist. Damit ist der Unterschied zu anderen Tourismusarten gar nicht mehr so groß.

Und: man erlebt die Natur intensiver, hat auch viele Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke und tut auch was für seine Fitness. Da es umweltfreundlich auch noch ist und Radfahren ohnehin eine beliebte Fortbewegungsform darstellt, war die Entwicklung zum Radurlaub nicht so überraschend.

Was ist der Flugtourismus?

Schon für Geschäftsreisen ist es praktisch, wenn man von Großstadt zu Großstadt mit dem Flugzeug reisen kann. Das spart Zeit und ist auch bequem und ist ein Grund, warum der Flugtourismus so angestiegen ist. Die Vernetzung der verschiedenen Fluglinien mit ihrem großen Angebot an Flügen zu vor allem den beliebten Städten und Urlaubsregionen hat es weit einfacher gemacht, statt mit Auto mit dem Flugzeug anzureisen. Das gilt für die privaten Urlaubsreisen umso mehr, denn ferne Länder sind ohne Flugzeug gar nicht erreichbar, es sei denn, man möchte lange mit dem Schiff unterwegs sein.

Aber die Bedeutung des Flugtourismus zeigt sich erst, wenn man die Kombination mit beliebten Tourismusformen heranzieht. So ist der Kurzurlaub oft eine Form von Städtetourismus, wobei über ein Wochenende oder ein verlängertes Wochenende mit inkludierten Feiertag wie im Frühjahr etwa eine wichtige Urlaubsform geworden. Das funktioniert aber nur, wenn man mit dem Flugzeug anreisen kann, weil wenn man diese mit dem Auto anstrebt, kann man bald wieder nach Hause fahren, nachdem man angekommen ist. Der Flugtourismus hat den Städtetourismus in der bekannten Form damit erst die Grundlage gegeben. Eine Kombination von Hotel und Flugticket ist daher absolut üblich geworden.

Flugreise und Schattenseiten

Aber es gibt auch die nicht so schönen Seiten des Fliegens. Das eine ist die Flugangst, die viele Menschen quält, die entweder komplett auf solche Reisen verzichten oder sich eine Flugreise lang ihrer Angst stellen, ehe sie den Urlaub genießen können. Die andere Seite sind die Katastrophen, wenn ein Flugzeug abstürzt. In Wirklichkeit ist die Chance, bei einem Unfall zu sterben im PKW weit höher als bei Bahn oder Flugzeug. Die Angst ist aber gerade nach einem Unglück immer recht hoch. Dennoch wird weitergeflogen und ein starker Rückgang der Fluggäste ist selbst nach so einem Unglück wenn überhaupt dann nur kurzfristig zu merken.

Der andere Punkt ist neben dem Konkurrenzkampf der Fluglinien und immer mehr kostenpflichtiger Nebenleistungen der Klimawandel. Ein Flug nach Australien ist lohnend, belastet das Klima aber so sehr wie eine Durchschnittsfamilie in vier Jahren erreichen würde. Und daher wenden sich viele vom Fliegen ab - so gerne sie auch weit wegfliegen würden.

Was ist der PKW-Tourismus?

Alleine in Österreich rechnet man mit 70 bis 80 Millionen Fahrten (Anreise und Abfahrt) durch die Gäste im Tourismus und man spricht dann vom PKW-Tourismus. Das reicht von der Fahrt aus den Großstädten zu Wandergebiete oder anderen Ausflugszielen bis zur Urlaubsreise durch ausländische Gäste, die mit dem Auto von Italien bis Deutschland, von Kroatien bis Großbritannien nach Österreich fahren - und natürlich auch in jedes andere Urlaubsland.

Selbst die Flugreise schließt die Autofahrten nicht aus, weil man sich ein Fahrzeug mieten kann, um am Urlaubsort oder am Ort der Geschäftsreise mobil bleiben zu können.

Problemfelder beim PKW-Tourismus

Die Mobilität durch den eigenen Personenkraftwagen ist praktisch, aber nicht unproblematisch. Die große Zahl an Fahrzeuge belastet die Umwelt, erzeugt sehr viel Lärm und sorgt auch dafür, dass auf den klassischen Urlaubsstrecken zu den Spitzenzeiten vor allem im Hochsommer oder an den verlängerten Wochenenden im Frühjahr kaum mehr etwas geht. Staus von 20 oder mehr Kilometer Länge sind keine Besonderheit mehr und eine große Belastung für alle: für die Kinder, für die Erwachsenen, für die Fahrzeuge und natürlich auch für die Umwelt.

Viele versuchen auf die Bahn umzusteigen, was bei Geschäftsreisen von Stadt zu Stadt gut gelingen kann, bei Urlaubsreisen ist die Verbindung nicht immer günstig. Die Flugreise hat den PKW zum Teil ersetzt, aber nur zum Teil und ist selbst böse geworden - wegen dem Klimawandel und der Verschmutzung. Das Auto bleibt ein wichtiges Transportmittel und ein sinnvolles alternatives Konzept ist noch nicht entstanden.

Denn selbst all diese Autos auf E-Auto umgestellt ändert an der Problematik nichts. Zwar fährt man dann sauberer und leiser, aber steht im gleichen Stau wie in der Gegenwart.

Lesen Sie auch

Der Tourismus setzt sich aus den unterschiedlichsten Begriffen und Unterarten zusammen wie die Tourismusarten nach Art der Reise (PKW, Flug) sowie Dauer (Kurzurlaub, Fernreise), wobei sich diese auch überschneiden können. Ein Ansatz ist die Art des Tourismus im Hinblick auf Massen und Umweltbelastung umgegangen wird.

Die Umwelt oder auch die Natur ist ein wichtiges Thema für einige Begriffe rund um die Urlaubsgestaltung.

Neben dem Naturempfinden gibt es eine andere Kategorie für den Tourismus bzw. dem individuellen Urlaub und das ist der Wunsch, etwas zu erleben. Das muss jetzt keine riskante Klettertour sein, darf es für manche aber schon auch sein. Hier spielt der Wunsch nach Flucht aus dem öden Alltag die Hauptrolle.

Das Erleben muss jetzt keine fünfstündige Wanderung sein, es gibt auch andere Formen.

Und dann gibt es allgemeine Begriffe, die sich mit dem Tourismus beschäftigen, zum Teil sogar auf ironische Art und Weise.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Tourismusarten nach Art der ReiseArtikel-Thema: Tourismus nach Art der Reise
Beschreibung: Der ✈ Tourismus nach der ✅ Art der Reise ist eine weitere Möglichkeit, die vielen Formen von Urlaubsreise und Geschäftsreise besser untergliedern zu können.

Wir werden oft gefragt, ob man die Artikel für Studienarbeiten oder Schularbeiten verwenden darf und die Antwort ist ganz klar ja. Dafür haben wir diese Texte auch erstellt - zur Information und Weiterverwendung. Bitte aber bei Möglichkeit auf diese Seite verweisen.
Wer das letzte Bearbeitungsdatum angeben will oder muss: letztes Datum: 04. 09. 2022

Kategorien

Unternehmen
Unternehmen
Personal
Management
Marketing
Musterbriefe
Englische Musterbriefe
Deutsche Rechtschreibung

Finanzen
Finanzen
Buchhaltung
Kostenrechnung

Wirtschaft allgemein
Immobilien
Politik
Handel
Tourismus
Volkswirtschaft